Ottawa kündigt neue Sanktionen gegen Moskau an, gibt aber Turbine für russische Pipeline nach Deutschland zurück

Die kanadische Außenministerin Melanie Joly kündigte am Freitag und Samstag neue Sanktionen gegen russische Agenten und Organisationen an, mit Schwerpunkt auf russischen Desinformationsbemühungen und industrieller Fabrikation.

Aber auch die Bundesregierung sagte am Samstag, sie werde Siemens Kanada „eine zeitlich begrenzte und widerrufliche Genehmigung“ erteilen, die die Rückgabe einer Turbine nach Deutschland erlaube. Die Turbine wird für Nord Stream 1 verwendet, eine Reihe von Gaspipelines, die Deutschland und Russland verbinden.

Kiew hatte Ottawa aufgefordert, die Turbine zu behalten, und erklärt, dass eine Rückgabe gegen die Sanktionen gegen Russland verstoßen würde. Die ukrainische Regierung sagte am Sonntag, sie sei „zutiefst enttäuscht“ über die Entscheidung Kanadas.

In ihrer Erklärung vom Samstag sagte die Bundesregierung, die Rückgabe der Turbine sei für die deutsche Wirtschaft und ihre Bürger unerlässlich, da das Land derzeit stark von russischer Energie abhängig sei.

Russland hat den Gasfluss durch die Pipeline um 60 % gedrosselt und damit gedroht, die Versorgung einzuschränken, wenn die Turbine nicht zurückgegeben wird. Siemens sagte am Sonntag, es arbeite daran, die Turbine so schnell wie möglich wieder in Betrieb zu nehmen.

UHR | Kanada gibt Schlüsselturbine für russische Pipeline nach Deutschland zurück:

Ottawas Plan, russische Pipeline-Turbinen nach Deutschland zurückzubringen, stößt auf gemischte Reaktionen

Ottawa ist sowohl verärgert als auch erleichtert über die Entscheidung, sechs Turbinen zurückzugeben, die für die Nord Stream 1-Pipeline verwendet wurden, die Deutschland und Russland verbindet.

In neuen Sanktionen, die am Freitag angekündigt wurden, sagte Ottawa, es verhänge Beschränkungen gegen 29 Agenten und 15 im Besitz oder unter der Kontrolle der russischen Regierung stehende Unternehmen, die an der Verbreitung russischer Propaganda über den Krieg in der Ukraine beteiligt sind. Das teilte Global Affairs in einer Pressemitteilung mit.

Unter den Sanktionierten ist Sumbatovich Gasparyan, der Leiter der internationalen Abteilung des von Russland finanzierten Fernsehsenders RT.

Joly machte die Ankündigung während der Teilnahme am Treffen der G20-Außenminister in Bali, Indonesien.

„Die russische Propagandamaschine muss sich für ihre Lügen verantworten. Kanada ist bestrebt, Desinformationen zu bekämpfen, wo und wann sie gefunden werden“, sagte Joly in der Erklärung.

„Heute machen wir denen klar, die mit Betrug hausieren gehen: Sie werden zur Rechenschaft gezogen. Kanada steht zur Ukraine.

Kanada hat inzwischen mehr als 1.600 russische Agenten oder Einrichtungen als Reaktion auf die russische Invasion in der Ukraine am 24. Februar sanktioniert. Strafen Kanadier unter anderem daran hindern, Eigentum an Registranten zu werden, ihnen Vermögenswerte zur Verfügung zu stellen oder ihnen Finanzdienstleistungen anzubieten.

Die Regierung hat außerdem angekündigt, dass die Einfuhr bestimmter Goldprodukte aus Russland nun verboten ist.

Zu den Produkten gehören Rohgold, Halbschmiedegold, Goldstaub, Geldgold und Goldschmuck.

Die Erklärung hob andere Bemühungen der kanadischen Regierung hervor, der Kreml-Propaganda entgegenzuwirken, darunter a Webseite konzentrierte sich darauf, russischen falschen Behauptungen über den Krieg in der Ukraine entgegenzuwirken.

„Kanada wird diese Plattform weiterhin nutzen, um aufzuklären, wie das russische Regime Lügen benutzt, um seine illegale, nicht provozierte und nicht zu rechtfertigende Invasion in der Ukraine zu rechtfertigen“, heißt es in der Erklärung.

Samstag, Globale Angelegenheiten eine Erklärung abgegeben Kanada beabsichtige, die bestehenden Sanktionen gegen die Öl- und Gasindustrie auf die industrielle Fertigung auszudehnen.

Um zu helfen, „die Kriegskasse von Präsident Wladimir Putin zu erschöpfen“, werden bald Sanktionen für den „Land- und Pipelinetransport und die Herstellung von Metallen und Transportmitteln, Computern, elektronischen und elektrischen Geräten sowie Maschinen“ gelten.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.