Pefok trifft beim Bundesliga-Debüt beim 3:1-Sieg von Union gegen Hertha

BERLIN (dpa) – Der amerikanische Stürmer Jordan Pefok traf bei seinem Bundesliga-Debüt und half Union Berlin am Samstag, Hertha Berlin im ersten Ligaspiel der Saison mit 3:1 zu besiegen.

Pefok, der auch bei seinem DFB-Pokal-Debüt traf eröffnete am Montag im 31. Spieltag den ersten Treffer, um Union auf Kurs zu bringen für den dritten Ligasieg in Folge gegen den Rivalen – einen vierten mit der Pokalbegegnung in der vergangenen Saison – um den inoffiziellen Titel „Stadtmeister“ zu behalten.

„Stadtmeister klingt gut, aber es ist nur das erste Spiel“, sagte Union-Kapitän Christopher Trimmel. „Das Überleben (der Liga) bleibt unser Ziel.“

Pefok schloss sich in der Nebensaison dem Schweizer Team Young Boys an und hat sich bereits zu einem Liebling der Fans entwickelt. Er erhielt zusammen mit Teamkollege Genki Haraguchi stehende Ovationen, als sie spät im Spiel vom Platz gestellt wurden.

Auch Sheraldo Becker und Robin Knoche sorgten für eine Fortsetzung des schwierigen Saisonstarts der Hertha nach dem DFB-Pokal-Aus beim Zweitligisten Eintracht Braunschweig am vergangenen Wochenende. Hertha hat es in der vergangenen Saison kaum geschafft, zu überleben, und der neue Trainer Sandro Schwarz steht vor einer gewaltigen Herausforderung, um das Selbstvertrauen der Mannschaft wiederherzustellen.

Vor dem Anpfiff brach draußen die Stimmung ein, als Straßensperrungen zu einem Verkehrschaos rund um Unions Stadion an der Alten Försterei führten. Die meisten Fans waren schon lange vor dem Anpfiff auf dem Platz, aber die Staus hielten an und verärgerten Autofahrer, die nichts mit dem Spiel zu tun hatten.

Die zweite Halbzeit begann mit einer blauen Rauchwolke aus Pyrotechnik, als Hertha endete. Sekunden nachdem der Stadionsprecher die Fans aufgefordert hatte, sich zu enthalten, folgten die Union-Anhänger mit einer roten Rauchwolke am anderen Ende. Ein riesiges Tifo sagte: „Einmal Gewerkschafter, immer Gewerkschafter“. Anrufe des Stadionsprechers wurden ignoriert.

DORTMUND GEWINNT DIE ERÖFFNUNG

Das erste Tor von Borussia Dortmund-Kapitän Marco Reus reichte zum 1:0-Sieg gegen Bayer Leverkusen im Duell zwischen den Mannschaften, die in der vergangenen Saison Zweiter und Dritter wurden.

Dortmunds Neuzugang Karim Adeyemi dachte, er hätte getroffen, aber Leverkusens Torhüter Lukáš Hrádecký schaffte es, den Ball auf der Linie zu halten, bis Reus ihn in der neunten Minute abholte.

Beide Mannschaften erlitten in der ersten Halbzeit Verletzungsrückschläge, wobei Leverkusens Robert Andrich in den ersten 25 Minuten von Adeyemi gefolgt wurde.

Nico Schlotterbeck, der in der zweiten Halbzeit behandelt werden musste, blieb Dortmunds einziger Neuzugang auf dem Platz. Niklas Süle schaute von der Tribüne aus zu und Sébastien Haller braucht eine Chemotherapie für einen Hodentumor.

Leverkusen drängte hart auf den Ausgleich und hatte in der zweiten Halbzeit zwei Abseitstore ausgeschlossen.

Doch das Pech der Gäste bestätigte sich, als Hrádecký in der Nachspielzeit vom Platz gestellt wurde, weil er sich den Ball außerhalb des Strafraums schnappte und eine Torchance verhinderte. Der Torhüter blieb drinnen, streckte aber seine Arme über die Linie, um den Ball zu schnappen.

Außerdem gewann Vizemeister Freiburg mit 4:0 gegen Augsburg, Borussia Mönchengladbach mit 3:1 gegen Hoffenheim, Wolfsburg mit 2:2 gegen Aufsteiger Werder Bremen und Mainz mit 2:1 in Bochum.

Der zehnmalige Titelverteidiger Bayern München ist mit einem 6:1 in die Saison gestartet von Eintracht Frankfurt am Freitag.

___

Mehr AP-Fußball: https://apnews.com/hub/soccer und https://twitter.com/AP_Sports

Elsabeth Steube

„Typischer Denker. Entschuldigungsloser Alkoholiker. Internet-Fanatiker. Popkultur-Befürworter. Fernseh-Junkie.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.