PM beschuldigt Ex-FM, russische Propaganda angeheizt zu haben – The First News

Morawiecki sagte, der Tweet mache dem „Mythos“ von Sikorski als erfahrenem Diplomaten ein Ende, charakterisiere aber die polnische Oppositionspolitik.
Wojtek Jargilo/PAP

Polens Premierminister hat den ehemaligen Außenminister Radoslaw Sikorski wegen eines Tweets, den er Anfang der Woche gepostet hatte, verprügelt, in dem er andeutete, dass die Vereinigten Staaten hinter der offensichtlichen Sabotage der russisch-deutschen Gaspipelines stecken.

Am Mittwoch twitterte Sikorski ein Bild eines Gaslecks aus der Nord Stream-Pipeline nach einem offensichtlichen Sabotageakt mit dem Kommentar: „Danke, USA“, was zu einer Verurteilung durch die polnische Regierung führte.

Am Freitag lehnte der UN-Sicherheitsrat einen Resolutionsentwurf der Vereinigten Staaten und Albaniens ab, in dem russische Versuche verurteilt wurden, vier Regionen in der Ost- und Südukraine zu annektieren. Die Resolution wurde von Russland abgelehnt, das ein Vetorecht hat.

Der Schritt löste eine Rede eines russischen Diplomaten aus, der Sikorski für seinen Nord-Stream-Tweet dankte.

In Bezug auf den Vorfall schrieb der polnische Premierminister Mateusz Morawiecki am Samstag auf Facebook: „Während einer Sitzung des Sicherheitsrates spielte sich eine symbolische Szene ab: Der russische Vertreter dankte Radoslaw Sikorski für einen Kommentar in sozialen Netzwerken, der für den Westen sehr schädlich, aber sehr nützlich ist an den russischen Propagandaapparat.“

Morawiecki sagte, der Tweet mache dem „Mythos“ von Sikorski als erfahrenem Diplomaten ein Ende, charakterisiere aber die polnische Oppositionspolitik.

„Einst war Herr Sikorsky berühmt für seine überschwänglichen Gesten gegenüber (dem russischen Außenminister – PAP) Sergej Lawrow, heute hat er der Kreml-Propagandamaschine geholfen“, schrieb Morawiecki.

Der Premierminister fügte hinzu, dass „der Hass auf politische Gegner niemals dazu führen sollte, die Interessen von Staaten zu unterstützen, die Polen offen feindlich gesinnt sind“.

„Ein grundlegender Sinn für nationale Interessen ist für jeden polnischen Politiker und jede polnische politische Partei obligatorisch“, schrieb Morawiecki.

Seit Montag sind rund um die dänische Insel Bornholm mehrere Gaslecks aus den russisch-deutschen Gaspipelines Nord Stream 1 und 2 aufgetreten. Seismologische Stationen in Dänemark, Schweden, Polen und Deutschland registrierten Erschütterungen, die auf Unterwasserexplosionen hindeuteten.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert