Polen können nicht mit Deutschen leben, können nicht ohne sie leben

Polen werde Reparationen für den Zweiten Weltkrieg von Deutschland fordern, kündigte die Regierungspartei neulich in Warschau an. Ein parlamentarischer Ausschuss hat den Betrag auf 1,3 Billionen Euro festgesetzt, was in Dollar in etwa so viel ist wie zwei bis drei Jahreshaushalte der deutschen Bundesregierung. Ach je.

So eifrig das Nachkriegsdeutschland für seine NS-Vergangenheit büßen wollte, auf keinen Fall wird Berlin auch nur einen Teil dieser Summe zahlen, das wissen die Polen. Aber darum geht es nicht. Stattdessen spricht der Schritt der rechtsextremen polnischen Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) Bände über andere Übel, die die Europäische Union plagen.

Nämlich: Es gibt den Aufstieg von Populismus und Nationalismus in mehreren Mitgliedsstaaten, was besonders im Wahlkampf der PiS für die Wahlen im nächsten Jahr sichtbar werden wird. Dann ist da noch Deutschlands umstrittene und zweideutige Rolle in der EU, einem Block, den es wahrscheinlich sollte, aber nicht führen kann oder will. Und all die daraus resultierenden Spannungen vereiteln weiterhin die Daseinsberechtigung der EU – interne Aussöhnung, die es ihren Nationen ermöglichen würde, externen Bedrohungen wie einem autokratischen Russland gemeinsam entgegenzutreten.

Es hat keinen Sinn, über die Zahl 1,3 Billionen zu diskutieren. Ein „echter“ Betrag – gerechnet in menschliches Leid sowie Sachschaden – läge um ein Vielfaches höher.

Und da beginnen die Probleme, von Berlin aus gesehen – oder jeder anderen Welthauptstadt, die einst irgendwo in ihrem Namen Gräueltaten angeordnet oder beaufsichtigt hat. Wenn Sie anfangen, die Nachkommen bestimmter Opfer zu entschädigen, wo und wann hören Sie auf?

Berlins offizielle Antwort auf alle Reparationsforderungen – Griechenland ist ein weiteres Land, das immer wieder nachfragt – ist frustrierend legalistisch. Nach dem Zweiten Weltkrieg zahlte Westdeutschland symbolische Entschädigungen an Israel, Jugoslawien und andere Nationen. Die DDR entschädigte ihren kommunistischen großen Bruder, die Sowjetunion, die ihrerseits einen Teil der Summen an ihren kommunistischen kleinen Bruder Polen abtreten sollte.

Während des Kalten Krieges betrachteten die Deutschen daher die Kriegsansprüche anderer als erledigt oder warteten noch auf eine endgültige Vereinbarung mit den alliierten Mächten. Diese Schließung erfolgte 1990 mit dem Zwei-plus-Vier-Vertrag zwischen den beiden deutschen Staaten und der Sowjetunion, den Vereinigten Staaten, dem Vereinigten Königreich und Frankreich.

Seitdem behaupten die Deutschen – wie Bundeskanzler Olaf Scholz vergangene Woche den Polen noch einmal sagte –, die Bücher seien geschlossen. Wie die Griechen scherzen: Vor der Wiedervereinigung sagten die Deutschen, es sei zu früh für Verhandlungen; danach sagten sie, es sei zu spät.

Aber sich in solchen Polemiken zu verzetteln, betonen die Deutschen gerne, verfehle den ganzen Geist der europäischen Integration. Es soll ein „Friedensprojekt“ sein, ein idealistischer Versöhnungssprung, verkörpert in der gegenseitigen Umarmung von Deutschland und Frankreich – aus Feinden wurden Freunde, mit dem Anspruch, Familie zu werden.

Polen ist, wie andere Mitgliedstaaten vormals hinter dem Eisernen Vorhang, der EU spät beigetreten und hatte unterschiedliche Beweggründe für den Beitritt. Er hatte es eilig, den russischen Orbit zu verlassen und in den des Westens zu gelangen. Aber anstatt seine Identität in eine neue europäische Identität zu versenken, wollte es nach Jahrhunderten der Abschottung, Vertreibung, Invasion und Folter durch deutsch- oder russischsprachige Völker – und manchmal auch als – seine eigene Nation-Building einholen 1939 von beiden.

Gleichzeitig debattiert die gesamte EU seit Jahren über die Neuauflage der alten „Deutschlandfrage“. Es ist das wiederkehrende Problem, dass Deutschland mitten in Europa entweder zu schwach (wie im 17. oder frühen 19. Jahrhundert) oder zu stark (im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert) ist, um das Gleichgewicht des kontinentalen Systems zuzulassen Zustände. Die heutige Geschichte könnte sein, dass Deutschland zu klein ist, um zu führen, aber zu groß, um ihm zu folgen.

Die EU, deren Gründungsinstitutionen aus der Asche eines deutschen Angriffskrieges geschaffen wurden, wurde gebaut, um zu verhindern, dass irgendein Mitgliedsstaat, und insbesondere Deutschland, die anderen wieder dominiert. Gleichzeitig ist der Club – mit mehr als 27 Mitgliedern in der Warteschlange – fragmentiert und dysfunktional genug, um eine Führung zu benötigen, eine Rolle, für die sein größtes Land der offensichtliche Kandidat ist.

In Deutschland hat dieses Dilemma zu einer langen „Hegemonialdebatte“ geführt. Die meisten Deutschen, die immer noch von der Nazi-Vergangenheit traumatisiert sind, lehnen die Rolle des Führers ab – es hilft nicht, dass das Wort mit Führer übersetzt wird. Sie zitieren oft den Schriftsteller Thomas Mann, der ein „deutsches Europa“ fürchtete, während er sich nach einem „europäischen Deutschland“ sehnte. Während der Euro-, Flüchtlings- und anderen Krise haben die Deutschen aber auch erkannt, dass die EU nur funktioniert, wenn Deutschland die Initiative ergreift.

Andere Europäer waren ebenso hin- und hergerissen. Sie hassen es, von Deutschen belehrt zu werden – darüber, wie man Geld spart, in Athen oder Madrid; zur Durchsetzung der Rechtsstaatlichkeit in Warschau oder Budapest; auf irgendetwas, in Paris oder in Rom. In Brüssel werden die Deutschen oft als humorlos und heuchlerisch wahrgenommen, die schlimmste Kombination. Eines der ersten Länder, das neben Frankreich die viel gepriesenen EU-Fiskalregeln – ursprünglich von den Deutschen entworfen – brach, war Deutschland selbst im Jahr 2005.

Aber die meisten Europäer verstehen auch die Notwendigkeit, sich mit Deutschland zu versöhnen und sich implizit Zugang zu seiner Führung zu verschaffen. „Ich werde wahrscheinlich der erste polnische Außenminister sein, der das sagt“, scherzte Radoslaw Sikorski 2011, als er Diplomatiechef in Warschau war, „aber hier ist es: Ich fürchte die deutsche Macht weniger, als ich langsam die deutsche Untätigkeit zu fürchten beginne. Er fügte jedoch hinzu: „Wenn Sie uns in die Entscheidungsfindung einbeziehen, wird Polen Sie unterstützen.

Seit Sikorskis Bemerkung ging es meist bergab. 2015 folgte Polen Ungarns Beispiel und wählte seitdem populistische Nationalisten an die Macht. Schritt für Schritt hat die PiS die Unabhängigkeit der Justiz, die Pressefreiheit und die Rechte von LGBTQ-Bürgern aufs Spiel gesetzt, während sie gegen die historischen Feinde Brüssels und Polens, die Deutschen hier und die Russen dort, wettert.

Frühere PiS-Kampagnen haben Geister wie muslimische Migranten, queere und transsexuelle Menschen, Brüsseler Technokraten und andere gezeigt, die angeblich darauf aus sind, authentische polnisch-katholische Sitten zu korrumpieren. Um die Wahlen im nächsten Jahr zu gewinnen, beschloss die PiS, den deutschen Bösewicht erneut einzusetzen.

Parteivorsitzender Jaroslaw Kaczynski spricht von „deutsch-russischen Plänen, Europa zu beherrschen“ und der EU, die ein „deutsches Viertes Reich“ werde. Er verleumdet seine Opposition damit, Polen zu einem „Anhängsel Deutschlands“ machen zu wollen. Als würde er Sikorski 2011 direkt widerlegen, erklärte der derzeitige polnische Außenminister Zbigniew Rau kürzlich, dass „die EU keine deutsche Führung, sondern deutsche Zurückhaltung braucht“.

Die Deutschen ihrerseits haben – weitgehend aus engstirniger Ablenkung – dem Klischee gerecht. Sikorskis Bitte ignorierend, haben sie die Polen – oder die Balten oder was auch immer – nicht in ihre Entscheidungsfindung einbezogen.

Das schlimmste Beispiel für ihre Vernachlässigung war Nord Stream 2, eine Gaspipeline, die – nicht zuletzt nach Russlands ersten Angriffen auf die Ukraine im Jahr 2014 – unter der Ostsee von Russland nach Deutschland gebaut wurde. Diese Verbindung, die direkt neben Nord Stream 1 verläuft, sollte billige russische Kohlenwasserstoffe liefern, um Deutschlands Energiewende zu unterstützen. Die Deutschen waren auch davon überzeugt, dass mehr Geschäfte mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin ihn weich halten würden.

Dagegen erkannten die Polen und andere Osteuropäer (darunter auch die Ukrainer) die beiden Nord-Stream-Pipelines als geopolitischen Schachzug Putins, um die durch das eigene Land querenden Konnektoren irrelevant zu machen, um sie nach Belieben erpressen oder aushungern zu können. Schlimmer noch, das ganze Projekt sah aus wie ein weiterer separater russisch-deutscher Deal über ihren Köpfen, die freundliche Geschichte hat sie das Fürchten gelehrt.

Als Putin in diesem Jahr Russlands Energieexporte bewaffnete, fand die Welt heraus, wer mit dieser Argumentation Recht (die Polen) und wer Unrecht (die Deutschen) hatte. Ich kenne keinen deutschen Politiker, der sich ausdrücklich bei Warschau, Riga, Tallinn, Vilnius oder Kiew für die Pipelines entschuldigt hat – und auch keine Kreml-Lieblinge, die mitkamen.

Diese östlichen Hauptstädte – deren Länder einst das bildeten, was der Historiker Timothy Snyder die „Blutländer“ zwischen Hitler und Stalin nannte – stehen jetzt an vorderster Front gegen Putins Angriff auf die Ukraine und Anstand. Die vier in EU und NATO führen das westliche Bündnis an, Putins Lügen aufzudecken und den Mut zum Widerstand aufzubauen.

Berlin seinerseits hat sich nur hinter seine östlichen EU-Partner gestellt. Sein Entschluss kam spät und wirkt oft wackelig. Die Führung – durch Deutschland als Land oder Scholz als Kanzler – sieht anders aus.

Es gibt zwei Tragödien in dieser Geschichte. Der erste ist, dass Kaczynski, die PiS und ihre populistischen Kumpane in anderen Ländern mit dem Feuer spielen. Sie besudeln europäische Versöhnungsideale und zerstören Träume von gemeinsamer Stärke. Anstatt Reparationen für das zu fordern, was Hitler im Zweiten Weltkrieg getan hat – das heißt, anstatt Ressentiments zu schüren – sollten sie sich mit all ihren europäischen Freunden vereinen, um Putin zu besiegen.

Die zweite Tragödie ist, dass die Deutschen nicht klüger sind. Thomas Mann dreht sich wahrscheinlich im Grab um. Europa ist nicht deutsch und das will niemand. Aber Deutschland ist auch nicht näher dran, wirklich europäisch zu sein.

Deutschland wird nie wieder die Bedrohung für Europa sein, die es einmal war – heute spielt Russland diese Rolle. Aber das ist kein hoher Standard. Nicht nur den Polen, sondern allen Europäern sei verziehen, wenn sie das Gefühl hätten, mit den Deutschen nicht leben zu können, aber auch nicht ohne sie.

Diese Kolumne gibt nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder von Bloomberg LP und ihren Eigentümern wieder.

Andreas Kluth ist Kolumnist der Bloomberg Opinion und berichtet über europäische Politik. Als ehemaliger Redakteur des Handelsblatt Global und Autor für The Economist ist er Autor von „Hannibal and Me“.

Weitere Geschichten wie diese finden Sie unter bloomberg.com/meinung

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.