Positive Fortschritte für deutsche Häftlinge, aber es bleiben ernsthafte Bedenken, sagt das Anti-Folter-Komitee

Das Europäische Komitee zur Verhütung von Folter und unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe (CPT) begrüßte die positiven Trends bei der Behandlung von Gefangenen in Deutschland, hob jedoch eine Reihe ernsthafter Bedenken hervor.

Die Delegation, die Polizeistationen, Gefängnisse und psychiatrische Kliniken in ganz Deutschland besuchte, erhielt keine Vorwürfe wegen vorsätzlicher körperlicher Misshandlung oder Gewalt zwischen Gefangenen und lobte die physischen Einrichtungen und die Gesundheitsversorgung.

Er äußerte große Besorgnis über den Mangel an Psychiatern für Gefangene mit schweren psychischen Störungen und empfahl, die in einigen Gefängnissen getroffenen Vorkehrungen zu überprüfen. Er wiederholte auch seine Besorgnis über die Anwendung mechanischer Zwangsmaßnahmen in Polizeigewahrsam und die anhaltende Praxis, Minderjährige ohne die Anwesenheit eines Anwalts oder einer Vertrauensperson zu befragen.

In den psychiatrischen Kliniken sind keine Vorwürfe wegen Misshandlung eingegangen, und das Pflegepersonal scheint angemessen zu sein. Das CPT hat jedoch Verbesserungen der Behandlungspläne und Behandlungsverfahren gegen Androgen (chemische Kastration) für Sexualstraftäter vorgeschlagen und die Anwendung von Einzelhaft kritisiert.

Das Bericht und abstrakt sind vorhanden, sowie a Antworten Deutsche Behörden. Deutsche Version – Bericht, abstrakt und Antworten.

Pressemitteilung
Deutschland. Trotz vieler positiver Ergebnisse beunruhigen die anhaltende Segregation und der Mangel an psychiatrischer Versorgung in einigen Gefängnissen das Anti-Folter-Komitee des Europarates

Mareike Engel

"Freiberuflicher Kommunikator. Hardcore-Web-Praktiker. Unternehmer. Totaler Student. Bier-Ninja."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.