Proteste im Iran lösen Solidaritätskundgebungen in Europa und den Vereinigten Staaten aus

Hunderte von Menschen versammelten sich am Samstag in Washington und Zehntausende in Berlin zu einer Demonstration internationaler Unterstützung für Demonstranten, die einem gewaltsamen Vorgehen der Regierung im Iran ausgesetzt sind, das durch den Tod des 22-jährigen Mahsa Amini in Polizeigewahrsam ausgelöst wurde Land.

Auf der US National Mall sangen mehrere hundert Männer und Frauen jeden Alters – gekleidet in Grün, Weiß und Rot, den Farben der iranischen Flagge. „Hab Angst. Hab Angst. Wir sind eins“, riefen einige, bevor die Gruppe zum Weißen Haus marschierte. „Sag seinen Namen! Mahscha! »

Die Proteste, die von lokalen Organisatoren aus den Vereinigten Staaten organisiert wurden, zogen Iraner aus dem gesamten Gebiet von Washington DC an, wobei einige aus Toronto angereist waren, um sich der Menge anzuschließen.

Die Biden-Regierung hat erklärt, sie verurteile die Brutalität und Repression gegen iranische Bürger und werde nach Wegen suchen, weitere Sanktionen gegen die iranische Regierung zu verhängen, wenn die Gewalt anhält.

In Teheran fanden am Samstag weitere regierungsfeindliche Demonstrationen an mehreren Universitäten statt. Die nationale Bewegung im Iran konzentrierte sich nach Amiris Tod am 16. September zunächst auf die obligatorische Kopfbedeckung für Frauen. Die iranischen Proteste haben sich seitdem zur größten Herausforderung für die Islamische Republik seit der Grünen Bewegung 2009 wegen einer umstrittenen Wahl entwickelt.

Iranische Sicherheitskräfte haben dort Kundgebungen mit scharfer Munition und Tränengas aufgelöst und mehr als 200 Menschen getötet, darunter Mädchen im Teenageralter, sagen Rechtsgruppen.

In Berlin versammelten sich fast 40.000 Menschen, um ihre Solidarität mit den Frauen und Aktivistinnen zu bekunden, die seit einigen Wochen die Bewegung im Iran anführen. Die vom Kollektiv Woman(Sternchen) Life Freedom organisierten Proteste in der deutschen Hauptstadt begannen an der Siegessäule im Berliner Tiergarten und setzten sich als Marsch durch die Berliner Innenstadt fort.

Einige Demonstranten sagten, sie seien aus anderen Teilen Deutschlands und anderen europäischen Ländern gekommen, um ihre Unterstützung zu zeigen.

„Es ist so wichtig für uns, hier zu sein, die Stimme des iranischen Volkes zu sein, das auf den Straßen getötet wird“, sagte Shakib Lolo, der ursprünglich aus dem Iran stammt, aber in den Niederlanden lebt. „Und es ist keine Demonstration mehr, es ist eine Revolution im Iran. Und die Menschen der Welt müssen es sehen.

Mehrwöchige Solidaritätskundgebungen am Samstag in der US-Hauptstadt zogen immer mehr Menschen an.

___

Verfolgen Sie die Berichterstattung von AP über den Iran unter: https://apnews.com/hub/iran

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert