Rechtsextreme deutsche Abgeordnete besuchen die von Russland besetzte Ostukraine – EURACTIV.de

Eine Delegation der rechtsextremen deutschen Partei AfD, darunter drei Abgeordnete der regionalen Parlamente, wird diese Woche die von Russland besetzten Gebiete in der Ostukraine auf einer Reise besuchen, die laut Medien vom Kreml gesponsert wird.

Unterdessen schlagen Analysten vor, die russischen Beziehungen der AfD im Lichte der Bemühungen der Partei, ihre Wählerbasis zu stärken, zu betrachten.

Die Delegation verließ Deutschland am Montag in Richtung Russland und werde in den kommenden Tagen in die Ostukraine reisen, um „die humanitäre Lage zu klären“, teilte die Partei in einer Erklärung mit.

„Angesichts der verzerrten und einseitigen Berichterstattung über den Konflikt in der Ukraine wollen wir uns ein eigenes Bild von der Lage machen und die humanitäre Lage einschätzen“, sagte Hans-Thomas Tillschneider, AfD-Vizepräsident in Sachsen-Anhalt und Landtagsabgeordneter. sagte auf Twitter.

Der ukrainische Botschafter in Berlin habe heftig auf den geplanten Besuch reagiert und sogar den Verfassungsschutz aufgefordert, gegen die drei Regionalabgeordneten vorzugehen, die mit ihrem Vorgehen den „russischen Vernichtungskrieg“ unterstütze, sagte er auf Twitter. .

Der AfD wird seit langem vorgeworfen, pro-russische Positionen zu vertreten. Während sie den Krieg in der Ukraine offiziell verurteilt haben, befürworten sie die Eröffnung von Nord Stream 2 und die Einstellung aller Waffenlieferungen an die Ukraine.

Es ist nicht das erste Mal, dass die AfD ukrainische Gebiete besucht, die von Russland gehalten werden. Bereits 2018 besuchten während der russischen Wahlen mehrere hochrangige AfD-Politiker die seit 2014 von Russland illegal annektierte Krim.

Mehrere Medien berichteten, dass der Besuch von der russischen Duma gesponsert wurde.

Die Wählerbasis festigen?

Analysten Klage dass die Position der AfD gegenüber der Kremlpolitik im Lichte der Notwendigkeit der Partei interpretiert werden muss, ihre Wählerbasis zu stärken.

Die AfD genießt mehr Unterstützung in Ostdeutschland, das einer EU-Mitgliedschaft skeptisch gegenübersteht und wo historische Bindungen Reste kultureller Empathie mit Russland beinhalten, gemäß DW.

Deutschland beheimatet eine der größten Diasporas mit einem mit Russland verbundenen Hintergrund geschätzt 6 Millionen russischsprachige Menschen leben im Land.

Etwa ein Drittel wanderte in den 1990er Jahren nach dem Zerfall der Sowjetunion nach Deutschland aus, die meisten davon Volksdeutsche, aber Russlanddeutsche genannt, die sich im 19. Jahrhundert in verschiedenen Teilen des Russischen Reiches niederließen. Weitere 2 Mio sind Ethnische Russen.

In Russland geborene Deutsche haben in den letzten Jahren eine Gehaltserhöhung erhalten Medienaufmerksamkeitdenn Umfragen zeigen, dass die extreme Rechte in Gebieten mit dicht besiedelten Russlanddeutschen deutlich besser abschneidet.

In der Zwischenzeit, Medien Berichte vorschlagen Diese russische Diaspora sieht sich nach Moskaus Aggression gegen die Ukraine zunehmender Feindseligkeit und Belästigung ausgesetzt.

(Oliver Noyan | EURACTIV.de, Vlagyiszlav Makszimov | EURACTIV.com)

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.