Roland Tichy fordert Ungarn auf, seine Autonomie zu stärken

Der Gründungsherausgeber von Tichys Einblick kritisierte die deutsche Energiepolitik und sprach über die vernünftigen Entscheidungen der mitteleuropäischen Regierungen.

Am Rande des MCC Feszt in Esztergom im vergangenen Monat Roland Tichy, Gründungsredakteur der liberal-konservativen deutschen Zeitung Tichys Einblick reden mit Futter über die Befangenheit der deutschen Medien, die Energiekrise, die Situation der deutschen Konservativen und die Position Ungarns in der Europäischen Union.

„Die Deutschen wollen jetzt europäische Solidarität, und Solidarität bedeutet euphemistisch immer, dass ich arm bin, also nehme ich euch etwas“, sagte Tichy mit Blick auf den jüngsten Gasverbrauchsplan der EU. Dem Journalisten zufolge haben die deutschen Regierungen ihre Energieunabhängigkeit und -diversifizierung zugunsten einer Abhängigkeit von russischem Gas reduziert.

„Wir sind in der verrückten Lage, unsere letzten drei laufenden Kernkraftwerke im Winter abzuschalten“,

er fügte hinzu.

Laut Tichy ist es aus deutscher Sicht schwierig, einen ungarischen Politiker zu beraten, denn „die Antipathie gegenüber der ungarischen Politik kommt nicht von der Öl- und Gaspolitik, sondern von der Sozialpolitik und der Einwanderung“. „Und da Ungarn eine Politik verfolgt, die im Widerspruch zum europäischen Mainstream steht, schlägt sich das auf allen Ebenen negativ nieder“, fügte er hinzu.

„In dieser Hinsicht ist die Position der Ungarn in der Europäischen Union sehr schwierig, und die ungarische Regierung kann nur versuchen, so viel Autonomie wie möglich aufzubauen und sich so aus diesem seltsamen Spiel herauszuziehen, für etwas bestraft zu werden, das sie nicht getan hat “, erklärte Tichy.

Verwandter Artikel

Über seine Erfahrungen in Ungarn sagte er, die Städte, die er gesehen habe, seien sehr schön gewesen. „Natürlich sehe ich viel zu tun, aber es gibt eine Chance“, fügte er hinzu. Überrascht zeigte sich Tichy auch von den positiven Wirtschaftsdaten Ungarns. „Das bedeutet, dass die Politik Ungarns, und nicht nur seine Politik, sondern die Politik der Länder Mitteleuropas, dazu würde ich sicherlich Tschechien und Polen zählen, sicherlich vernünftiger ist als die glanzlose Politik Deutschlands, die es nicht einmal ist in der Lage sein, sein Territorium mit einem anständigen Internet abzudecken“, erklärte.

Foto präsentiert über Miniszterelnök.hu/Miniszterelnöki Sajtóiroda/Fischer Zoltán

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.