Rote Fahne: 65 Milliarden Euro Entlastung für Deutschland? Genug ist genug!

Ist Deutschlands 65-Milliarden-Euro-Hilfspaket eine Almosengabe an die Energiekonzerne? Foto: IMAGO / Bilder von Panama

Am Montagabend versammelten sich 1.000 Menschen vor der Grünen-Zentrale in Berlin-Mitte. „Genug ist genug“ war das Motto – eine Anspielung auf die Protestbewegung „Genug ist genug“, die derzeit Großbritannien erfasst. Die Rallye hatte fünf einfache Anforderungen:

  • Runter damit Gasumlage (der „Beitrag“, den wir alle an Energieunternehmen zahlen werden)
  • Lebensmittelpreise senken – Löhne und Einkommen erhöhen
  • Erdgas- und Strompreise deckeln
  • Profiteure des Steuerkriegs
  • Den Energiesektor in öffentliches Eigentum überführen

Die deutschen Grünen haben ein Programm, das man mit „Einfrieren für das Vaterland“ zusammenfassen könnte. Wirtschaftsminister Robert Habeck forderte alle auf, die Thermostate herunterzudrehen und kalt zu duschen.

Aber selbst wenn wir diesen Winter frösteln, werden trotzdem Millionen von Menschen in die Armut gestürzt. Energiekosten sind explodierenwährend Nahrung und Unterkunft auch teurer werden.

Doch als ob das nicht genug wäre, überholte Habeck die Gasumlage: Ab dem 1. Oktober zahlen wir alle diesen „Beitrag“ an große Konzerne. 2,4 Cent mehr pro Kilowattstunde oder mehr als 500 Euro pro Jahr für eine durchschnittliche Familie.

Dies ist nur ein massives Programm zur Umverteilung des Reichtums von Arbeitern zu fossilem Kapital auf der ganzen Welt

Das soll Energiekonzerne retten, die kein Erdgas mehr aus Russland beziehen können und es woanders zu deutlich höheren Preisen besorgen müssen. Diese „Spende“ geht nicht nur an Unternehmen, die vor dem Zusammenbruch stehen – einige der Empfänger erzielen inzwischen Rekordgewinne.

Die Nachrichtenzeitung SPIEGEL Erklären wie der grüne Minister dieses Gesetz gemacht hat. Es wurde von den Energieunternehmen selbst geschrieben, wobei private Ratingagenturen darauf bestanden, dass es von den Verbrauchern bezahlt werden sollte. Offenbar hat sich weder im Wirtschaftsministerium noch im Kabinett jemand die Mühe gemacht, den Text genau zu lesen.

Auf die Frage, warum Verbraucher gezwungen werden sollten, Unternehmen zu subventionieren, die bereits Milliarden verdienen, a Habeck-Sprecher sagte: „Unsere Position ist, dass ein Unternehmen Gewinn machen muss.“ Jetzt versuchen sie, sich zurückzuziehen, aber die Gasumschlag bleibt bestehen.

Andere europäische Länder haben bereits die einfachen Maßnahmen ergriffen, die wir brauchen: eine Obergrenze für Energiepreise und eine Steuer auf die Extraprofite dieser Kriegsprofiteure.

Aber die Bundesregierung sagt Nein die Kapitalisten für die Krise bezahlen zu lassen. Stattdessen kündigten sie am Sonntag ihr drittes Hilfspaket an. Die Gesamtsumme des Pakets – 65 Milliarden Euro – scheint sicherlich viel zu sein. Es beinhaltet eine Einmalzahlung von 300 Euro für Rentner und 200 Euro für Studierende. Auch für Hartz IV, das umbenannt wird, wird es eine leichte Erhöhung geben Burgergeld, obwohl sich nur der Name ändern wird. Der Ticketpreis von 9 Euro wird auf etwa 49 Euro oder 69 Euro angehoben.

In diesem Winter könnten wir noch größere Revolten sehen. Wir konnten sehen, was Aktivisten einen „heißen Herbst“ nennen.

Mit deren Gasumlage, verteilt die Regierung Schecks, die nicht einmal das Nötigste abdecken. Wir bekommen Geld und geben es dann sofort an die Energieunternehmen. Dies ist nur ein massives Programm zur Umverteilung des Reichtums von Arbeitern zu fossilem Kapital auf der ganzen Welt – einschließlich des fossilen Kapitals Russlands, das dann den brutalen Krieg in der Ukraine finanziert.

Mehr kann sich die Regierung nicht leisten – und gibt gleichzeitig 100 Milliarden Euro für neue Waffen aus. In dieser Zeit des „geteilten Opfers“ subventionieren sie weiterhin Autos. Sie planen auch, die „Schuldenbremse“ beizubehalten, was bedeutet, dass alle Zahlungen für Energiekosten durch Kürzungen in anderen Sektoren finanziert werden.

Am Ende sollen wir die Kosten der Energiekrise tragen. Uniper, ein Unternehmen, das wir mit 15 Milliarden Euro retten sollen, hat gerade einen organisiert „Galadinner“ in einer Luxusvilla in Mailand. Und warum nicht? Grund zur Freude haben sie auf jeden Fall.

Natürlich sind die Leute wütend. Wer will eigentlich fürs Vaterland frieren? Viele befürchteten, dass die Proteste, sollten sie diesen Herbst beginnen, von der extremen Rechten erfasst werden könnten, die den Hass auf die Regierungspolitik mit pro-russischen und einwanderungsfeindlichen Haltungen verbinden würde.

Bisher waren die Proteste dezidiert linksgerichtet. Am Montag gab es nicht nur die Kundgebung in Berlin, sondern auch eine „Montagsdemonstration“ mit knapp 5000 Menschen in Leipzig. Es gab Gerüchte, dass die AfD und andere rechte Kräfte versuchen würden, diese Mobilisierungen zu kommandieren. Aber nichts dergleichen geschah. Schließlich ist die AfD eine von Milliardären gesponserte Partei mit einer zutiefst unsozialen Agenda. Die Proteste hingegen forderten die Enteignung von Energiekonzernen und ihre Unterstellung unter demokratische Kontrolle.

Fast 20 Jahre sind seit den Montagsprotesten gegen Hartz IV im Jahr 2004 vergangen, als es in Deutschland zu massiven sozialen Protesten kam. In diesem Winter könnten wir noch größere Revolten sehen. Wir konnten sehen, was Aktivisten einen „heißen Fall“ nennen – und genau das brauchen wir, um uns vor dem Erfrieren zu bewahren.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.