Russische Polizisten überfallen das Haus der Anti-Kriegs-Protestjournalistin Marina Ovsyannikova – POLITICO

Am Mittwoch durchsuchten russische Sicherheitsdienste das Haus von Marina Ovsyannikova, der ehemaligen Chefredakteurin des öffentlichen Senders Channel One, die Moskaus Krieg gegen die Ukraine während einer Live-Fernsehübertragung angeprangert hatte, heißt es in einem Bericht der Menschenrechtsgruppe. OVD-Info sagte.

Laut Dmitry Zakhvatov, einem Anwalt von OVD-Info, der Ovsyannikova unterstützt, brachen russische Sicherheitskräfte die Tür ihres Hauses auf, ohne auf die Ankunft ihres Rechtsvertreters zu warten. Sagte Sachwatow Ovsyannikova wird der Untersuchungskommission der Russischen Föderation vorgeführt, einer mächtigen Bundesbehörde, vergleichbar mit dem Federal Bureau of Investigation in den Vereinigten Staaten.

Zakhvatov sagte, die russischen Behörden hätten ein Strafverfahren wegen Vorwürfen eingeleitet, falsche Informationen über die Streitkräfte des Landes verbreitet zu haben, gemäß einem neuen Gesetz, das vom Kreml nach dem Krieg verabschiedet wurde. Die Höchststrafe beträgt 15 Jahre Gefängnis.

Es ist unklar, ob Ovsyannikova selbst im Zusammenhang mit der Razzia angeklagt wird, und POLITICO konnte sie nicht für eine Stellungnahme erreichen.

Owsjannikowa erlangte im März internationale Aufmerksamkeit, als sie am Set der Abendnachrichten abstürzte, Vremya, die eine Halskette in den Farben der ukrainischen und russischen Flagge trug und ein Antikriegsplakat hochhielt. Sie zahlte im Zusammenhang mit ihrem Protest eine Geldstrafe von 30.000 Rubel (damals rund 250 Euro), aber ihre Anwälte sagten, sie könne später mit weiteren Anklagen konfrontiert werden.

Nach einer Geldstrafe floh Ovsyannikova aus Russland und wurde von der deutschen Zeitung Die Welt (im Besitz der POLITICO-Muttergesellschaft Axel Springer) eingestellt. Aber dann kehrte sie nach Russland zurück, um einen Sorgerechtsstreit zu führen. sagte sie in den sozialen Medien. Sie kritisierte weiterhin den Krieg.

In den vergangenen zwei Wochen haben russische Gerichte bestellen Ovsyannikova muss zwei zusätzliche Geldstrafen zahlen, weil sie das Militär des Landes in ihren Social-Media-Beiträgen diskreditiert hat. Auch sie wurde Mitte Juli kurzzeitig festgenommen. Damals sein Anwalt nicht ausgeschlossen die Möglichkeit einer strafrechtlichen Untersuchung.

Seit der Kreml seine Invasion in der Ukraine gestartet hat, hat Russland Proteste und Kritik am Krieg unterdrückt. Wachsende Einschränkungen haben gezwungen Russische Journalisten verlassen das Land. Auch westlichen Journalisten wurde die Einreise nach Russland verboten.

Florian Eder steuerte die Berichterstattung bei.

Rüdiger Ebner

„Internet-Fanatiker. Böser Organisator. Fernseh-Fanatiker. Entdecker. Hipster-freundlicher Social-Media-Junkie. Zertifizierter Food-Experte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.