Russische Transneft erhält polnische und deutsche Ölanfragen

  • Dieser Inhalt wurde in Russland produziert, wo die Berichterstattung über russische Militäroperationen in der Ukraine gesetzlich eingeschränkt ist
  • Laut Transneft sind die gesamten Ölexporte in diesem Jahr um ein Fünftel gestiegen
  • Erwartet, dass die Lieferungen über den Südzweig von Druschba stabil bleiben

20. Dezember (Reuters) – Russische Transneft (TRNF_p.MM) Ölanfragen aus Polen und Deutschland im Jahr 2023 erhalten, sagte der Leiter des staatlichen Pipeline-Monopols gegenüber Rossiya-24 TV und fügte hinzu, dass die Lieferung durch den südlichen Zweig der Druschba-Pipeline im nächsten Jahr fortgesetzt werden solle.

Die EU hat zugesagt, ab dem 5. Dezember kein russisches Öl mehr über Seewege zu kaufen, wobei westliche Länder auch Preisobergrenzen für russisches Rohöl auferlegen, aber die Druschba-Pipeline bleibt sanktionsfrei.

Die Äußerungen von Transneft stehen im Widerspruch zu den Vorschlägen vom letzten Monat, dass Polen plane, ein Geschäft zum Kauf von russischem Rohöl fallen zu lassen.

Quellen, die den Gesprächen nahe standen, hatten Reuters mitgeteilt, Polen suche Deutschlands Unterstützung für EU-Sanktionen gegen den polnisch-deutschen Abschnitt der Druschba-Pipeline, damit Warschau im nächsten Jahr einen Deal zum Kauf von russischem Öl fallen lassen könne, ohne Strafen zu zahlen.

„Sie haben angekündigt, dass sie ab dem 1. Januar kein Öl aus Russland beziehen werden. Und jetzt haben wir Anfragen von polnischen Verbrauchern erhalten: Geben Sie uns nächstes Jahr 3 Millionen Tonnen und für Dezember 360.000 Tonnen, und Deutschland hat bereits einen Antrag für das erste Quartal gestellt “, sagte Transneft-Direktor Nikolay Tokarev am Dienstag.

Auch Swapgeschäfte mit Kasachstan zur Lieferung von Öl an Raffinerien in Deutschland schließt er nicht aus.

Ein Sprecher des deutschen Wirtschaftsministeriums sagte, dass Berichte, dass Deutschland russisches Rohöl bestellt habe, falsch seien und dass Ölfirmen in den ostdeutschen Raffinerien in Leuna und Schwedt kein weiteres russisches Rohöl für das nächste Jahr bestellen würden.

Berlin will die russischen Ölimporte bis Ende des Jahres eliminieren und arbeitet seit Monaten mit Polen zusammen, um zu versuchen, die Versorgung aus Schwedt zu sichern, das 90% des Berliner Treibstoffs liefert.

Das Bundeswirtschaftsministerium ist optimistisch. Kasachisches Öl, das über Polen durch die Druschba-Pipeline fließen würde, könnte helfen, Ersatzlieferungen von Rohöl für Schwedt zu ergänzen.

Schwedt habe ab Januar entsprechende Kapazitäten für kasachisches Öl im Pipelinesystem reserviert, sagte der Sprecher. Dabei handele es sich nicht um Bestellungen.

PLÄNE

„Wir prüfen alle Optionen (…) die Umstände ändern sich so, dass es ziemlich schwierig ist, vorherzusagen, wie sich die Marktsituation im nächsten Jahr entwickeln wird, aber es ist offensichtlich, dass es nicht einfach wird“, sagte er Tokarew.

Transneft, das mehr als 80 % des gesamten in Russland produzierten Öls verarbeitet, hat seine Ölexporte in diesem Jahr um ein Fünftel gesteigert, fügte er hinzu.

Russland plant, die Ölproduktion im nächsten Jahr angesichts westlicher Sanktionen von 525 Millionen auf 530 Millionen Tonnen (10,54 Millionen Barrel pro Tag bei 10,64 Millionen Barrel pro Tag) auf 490 Millionen Tonnen oder 9,84 Millionen Barrel pro Tag (bpd) zu reduzieren, was in diesem Jahr erwartet wird über die Ukraine.

Tokarev sagte auch, dass die Öllieferungen durch die Druzhba South Branch, die Öl durch die Ukraine in die Slowakei und die Tschechische Republik transportiert, im nächsten Jahr dank einer Ausnahme von den Sanktionen unverändert bleiben werden.

Der Schwarzmeerhafen Noworossijsk habe seine Exportkapazität für schwefelarmes Öl auf 40 Millionen Tonnen pro Jahr erhöht, sagte er und fügte hinzu, dass die Öllieferungen durch das Kaspische Pipeline-Konsortium seit dem Schwarzmeerterminal in diesem Jahr zwischen 50 und 51 Millionen Tonnen liegen sollten. Jahr von den prognostizierten 63 Millionen Tonnen aufgrund von Reparaturen.

Die Exporte über den fernöstlichen Hafen Kozmino werden dieses Jahr voraussichtlich 42 Millionen Tonnen erreichen und damit die übliche Jahreskapazität von 30 Millionen Tonnen übersteigen, sagte Tokarev.

Berichterstattung von Lidia Kelly in Melbourne, Vladimir Soldatkin in Moskau und Miranda Murray in Berlin. Redaktion von Tom Hogue und David Goodman

Unsere Standards: Die Treuhandgrundsätze von Thomson Reuters.

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert