Russland schließt die Nord-Stream-Pipeline nach Europa

Von Wladimir Soldatkin

WLADIWOSTOK, Russland (Reuters) – Russlands größte Gaspipeline nach Europa wird den Betrieb erst wieder aufnehmen, wenn Siemens Energy die fehlerhafte Ausrüstung repariert hat, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende von Gazprom, Vitaly Markelov, am Dienstag gegenüber Reuters.

Europa steht vor seiner schlimmsten Gasversorgungskrise, mit steigenden Energiepreisen und deutschen Importeuren, die sogar über eine mögliche Rationierung in der größten Volkswirtschaft der Europäischen Union diskutieren, nachdem Russland die Lieferungen nach Westen reduziert hat.

Das teilte Gazprom am Freitag mit Norden Fließen 1-Pipeline, Europas Hauptversorgungsroute, würde geschlossen bleiben, da eine Turbine an einer Kompressorstation Motoröl auslaufen ließ, was die Großhandelspreise für Gas in die Höhe schnellen ließ.

Auf die Frage wann Norden Fließen 1 wieder anfangen würde, Gas zu pumpen, sagte Markelow gegenüber Reuters am Rande des Eastern Economic Forum im russischen Pazifikhafen Wladiwostok: „Sie sollten Siemens fragen. Sie müssen zuerst die Ausrüstung reparieren.“

Siemens Energy sagte, man sei derzeit nicht von Gazprom mit der Durchführung von Wartungsarbeiten an der Turbine mit dem vermuteten Motorölaustritt beauftragt, sondern befinde sich in Bereitschaft.

Das Unternehmen mit Hauptsitz in München sagte am Dienstag, es verstehe die Darstellung der Situation von Gazprom nicht.

Er sagte, ein Motorölleck an der letzten in Betrieb befindlichen Turbine der Verdichterstation Portovaya sei kein Grund, die Pipeline geschlossen zu halten.

„Wir können diese neue Darstellung aufgrund der Informationen, die uns am Wochenende zugegangen sind, nicht nachvollziehen“, teilte Siemens Energy in einer schriftlichen Stellungnahme mit.

„Unserer Einschätzung nach stellt der uns mitgeteilte Befund keinen technischen Grund für einen Ausfall dar. Solche Lecks beeinträchtigen normalerweise den Betrieb einer Anlage nicht und können vor Ort behoben werden“, fügt er hinzu.

ENERGIEKRIEG?

Der Kreml macht für die Energiekrise Sanktionen verantwortlich, die der Westen Russland für seine „militärische Spezialoperation“ in der Ukraine auferlegt hat, wie Präsident Wladimir Putin es nennt. Europäische Führer sagen, Moskau nutze die Energie, um die EU zu erpressen.

Norden Fließen 1, die unter der Ostsee nach Deutschland führt, ist mit Abstand die größte russische Gaspipeline nach Europa und transportiert bis zu 59,2 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr.

Einst als Symbol der Zusammenarbeit zwischen einer der größten Energiemächte der Welt und der viertgrößten Volkswirtschaft der Welt betrachtet, Norden Fließen ist nun Gegenstand von Vorwürfen zwischen Berlin und Moskau.

Deutschland, Europas größter Abnehmer russischer Energie, sagt, Russland sei kein zuverlässiger Lieferant mehr. Europäische Politiker sagen, Putin nutze seinen Einfluss an der Spitze einer der größten Energiemächte der Welt, um in Europa Uneinigkeit über den Konflikt in der Ukraine zu schüren.

Deutschland weist die Erklärungen von Gazprom zu Turbinenproblemen als Vorwand zurück.

Aber der Kreml sagt, der Westen habe die Energiekrise ausgelöst, indem er die härtesten Sanktionen in der modernen Geschichte verhängt habe, was laut Putin einer Wirtschaftskriegserklärung gleichkäme.

Der Kreml warnte auch davor, dass Russland sich an einem G7-Vorschlag zur Einführung einer Preisobergrenze für russisches Öl rächen würde, ein Schritt, der Russland nicht schaden sollte, es sei denn, China und Indien folgen diesem Beispiel.

Der russische Energieminister Nikolai Schulginow sagte am Dienstag in Wladiwostok, Russland werde auf die Preisobergrenze reagieren und mehr Öl nach Asien liefern. Er sagte, Russland und seine Partner erwägen die Gründung eines Versicherers, um den Ölhandel zu erleichtern.

(Berichterstattung von Vladimir Soldatkin; Redaktion von Guy Faulconbridge und Jan Harvey)

Mareike Engel

"Freiberuflicher Kommunikator. Hardcore-Web-Praktiker. Unternehmer. Totaler Student. Bier-Ninja."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.