Sadio Mané trifft 2, als Bayern München Bochum erneut mit 7:0 besiegt

Sadio Mané erzielte zwei weitere Tore, als Bayern München eine seltene Niederlage in der vergangenen Saison rächte, indem er Bochum am Sonntag erneut mit 7: 0 in der Bundesliga besiegte.

Mané hat in ebenso vielen Spielen drei Tore erzielt, seit er Liverpool in der Nebensaison verlassen hat.

Bochum musste in der vergangenen Saison nicht gegen den senegalesischen Star antreten, als die Mannschaft von Thomas Reis die Bayern im Februar mit einem 4:2-Heimsieg verblüffte.

„Das war ein tolles Spiel von uns, darüber wird noch geredet“, sagte Reis vor dem Anpfiff am Sonntag.

Doch die Hoffnungen auf eine Wiederholung wurden gedämpft durch die Erinnerungen an die vorangegangene Begegnung beider Mannschaften, ein 0:7 in München, das die höchste Bundesliga-Niederlage der Bochumer war.

Die Bayern hatten in dieser Saison bisher in zwei Spielen bereits acht Tore erzielt und die Gäste ließen nicht lange auf den Führungstreffer von Leroy Sané in der vierten Minute warten.

Sané brachte Thomas Müller und Kingsley Coman mit, letzterer nahm den Ball heraus, Sané schoss mit einem Schlenzer ins rechte Eck.

Manuel Riemann rettete in der 10. den nächsten Versuch von Sané, zehn Minuten später schloss der deutsche Flügelstürmer wieder ab.

Matthijs de Ligt köpfte in der 25. Minute nach einer Ecke zu seinem ersten Bayern-Tor seit seinem Wechsel von Juventus Turin ein. Der niederländische Verteidiger trat seine erste Amtszeit bei seinem neuen Verein an.

Den dritten Treffer erzielte Coman – ein Geschenk der Bochumer Abwehr – in der 33. Minute, als Riemann den ersten Versuch von Müller blockte.

In der 40. Minute hatte Mané den Ball erneut im Netz, das Tor wurde aber ausgeschlossen, da es ihm aus der Hand ging. Doch der senegalesische Stürmer ließ nicht lange auf sich warten, bis Coman ihn in der 43. installierte. Mané entwischte Saidy Janko und schlenzte den Ball ins kurze Eck.

Mané schickte Riemann in der 59. Minute in die falsche Richtung, um vom Elfmeterpunkt zu treffen, 10 Minuten bevor Cristian Gamboa ein Eigentor erzielte, als er versuchte, Sané daran zu hindern, den Pass von Serge Gnabry zu erreichen.

Gnabry erzielte in der 76. Minute den siebten Treffer. Manuel Neuer verweigerte Gerrit Holtmann einen späten Trost.

Das lange Warten von Eintracht Frankfurt auf den Meistertitel setzte sich früher fort, als Jan Thielmann spät für Köln zum 1:1 traf. Daichi Kamada schien Frankfurts Siegesserie von zehn Spielen zu beenden, als er im 71. traf, aber Thielmann glich im 82. für die Gäste aus.

___

Mehr AP-Fußball: https://apnews.com/hub/soccer und https://twitter.com/AP_Sports

Elsabeth Steube

„Typischer Denker. Entschuldigungsloser Alkoholiker. Internet-Fanatiker. Popkultur-Befürworter. Fernseh-Junkie.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.