Schottische Unabhängigkeit: Nicola Sturgeon wird verprügelt, weil sie 20 Millionen Pfund für die „Besessenheit“ von IndyRef ausgegeben hat | Politik | Neu

Der frühere Berater der schottischen Konservativen, Tony Miklinski, hat der SNP vorgeworfen, „Geld links, rechts und in der Mitte auszugeben“, und gesagt, die Partei „weiß“, dass sie „mit praktisch allem davonkommen kann“. Es kam, nachdem bekannt wurde, dass die schottische Regierung 20 Millionen Pfund für ein zweites Unabhängigkeitsreferendum bereitgestellt hatte. Anfang dieser Woche sagte Frau Sturgeon, sie plane, am 19. Oktober 2023 ein Referendum abzuhalten.

2014 stimmte Schottland mit 55 % zu 45 % gegen die Unabhängigkeit.

Über die Kosten eines zweiten Referendums sagte Frau Miklinski: „Es ist eine nationale Empörung.

„Die Menschen hier sind an nationale Skandale gewöhnt.

„[The SNP are] vier- oder fünfmal mehr für ein paar Fähren ausgeben, [misspending] Geld links rechts und in der Mitte und 12 Milliarden Pfund an Zuschüssen pro Jahr von Westminster als Beitrag Großbritanniens zum schottischen Haushalt.

„Diese 12 Milliarden Pfund entsprechen ungefähr dem NHS-Budget.

„Am ersten Tag wäre es ok [after independence].

„Die Art von finanzieller Redlichkeit und gesundem Menschenverstand ist hier also selbstverständlich, denn im Grunde weiß die SNP nach 15 Jahren, dass sie mit fast allem davonkommen kann.

„Sie können mit fast allem davonkommen, weil ihre Anhänger für einen toten Esel stimmen würden, wenn er einen Wahlkreis vertritt, solange es ein toter Esel der SNP wäre.“

LESEN SIE MEHR: NEUE Umfrage findet Wähler in Schottland LEHNEN Sturgeons Indy-Push ab

Frau Sturgeon antwortete: „Zu dieser Zeit muss die schottische Regierung jedes Jahr über 700 Millionen Pfund investieren, um die Auswirkungen der Westminster-Politik zu mildern, für die Schottland nicht gestimmt hat – die Zimmersteuer, die Vergewaltigungsklausel, die Abschaffung des Universalkredits.

„Also ja – ich denke, 20 Millionen Pfund oder 0,05 % des gesamten Staatshaushalts, um den Menschen in diesem Land die Chance zu geben, sich für eine bessere Zukunft zu entscheiden, ist und bleibt eine sehr gute Investition.“

Herr Miklinski erklärte, warum die SNP immer noch ein zweites Referendum anstrebe, obwohl das Land 2014 gegen die Unabhängigkeit gestimmt habe, und beschuldigte die SNP, eine „Besessenheit“ davon zu haben, mit dem Vereinigten Königreich zu brechen.

Er sagte: „[Nicola Sturgeon] ist seit 15 Jahren an der Macht und verspricht ein zweites Unabhängigkeitsreferendum seit dem Tag nach seinem Scheitern im Jahr 2014.

„Und Parteiaktivisten drängen sie, zu wissen, wann sie ein zweites Unabhängigkeitsreferendum abhalten werden.

„Sie können das nur so lange aushalten, ohne etwas zu tun.

„Sie wird daher bis zu einem gewissen Grad durch den Appetit und die Besessenheit ihrer eigenen Partei unter Druck gesetzt, ein zweites Unabhängigkeitsreferendum abzuhalten.“

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.