Sie gaben uns Fußball Made in Germany, wir gaben ihnen Nyanzi, Kakwenza

Laut Schwärmen auf Twitter ist der im Exil lebende Schriftsteller Kakwenza Rukirabashaija ein Entdecker in Deutschland, aber selbst diejenigen, die zugeben, zu wissen, worum es bei dieser Erkundung geht, wie Urn of White Head, haben nicht angegeben, ob er ein missionarischer Entdecker ist.
Wie Urn of White Head so viel über Kakwenza gesagt hat, hat eine ganze Reihe von Social-Media-Schönheiten, angeführt von – ja, Sie haben richtig geraten, Frauen – seine Fotos in ihre Profile hochgeladen und sein Recht verteidigt, seinen Stift auf jedem willigen Stück Papier zu verwenden und schreibe seine Geschichte für das globale Publikum.

Nun, obwohl ich Wortspiele liebe, ist jede solche Angabe in dieser Kolumne rein zufällig. Wenn Sie mich fragen – oder diesen Mann Terrence Howard in dieser Angelegenheit – schreiben die Gesetze der Wasserstoffgeometrie vor, dass ein Stift nur schreiben sollte, wenn er vertikal gehalten wird.
Nun zu Stift und Papier, schließlich benutzt es jeder – sogar Maow tat es, als er neulich die Sache mit der Katze offiziell machte.
Lange bevor einige Scharlatane auf das Pay-per-View-Konzept kamen, zeigte unser legendäres UTV Fußball Made in Germany. Die Transtel-Produktion kam zwei Wochen, nachdem Andy Moller, Oliver Kahn und Jay-Jay Okocha die echten Spiele gespielt hatten, auf unsere körnigen Schwarz-Weiß-Fernseher. Aber das war uns eigentlich egal.

Fußball Made in Germany hat so viele Ugander, die damals aufwuchsen, dazu gebracht, sich in die europäische Nation Deutschland zu verlieben. Wir haben die Mannschaft leidenschaftlich unterstützt und Bayern München, Borussia Dortmund und Kaiserslautern wurden zu Familienklubs.
Und wenn es nicht Fußball Made in Germany war, dann gab es Die Didi Show oder Didi’s Comedy. Diese von Dieter Hallervorden kreierte Komödie war einen Tausch wert.
Fast 30 Jahre nach der 90er-Ära der Didi-Komödie und des Fußballs made in Germany sind wir an der Reihe, uns an der deutschen Unterhaltung zu revanchieren, und wir haben ihnen Stella Nyanzi und Kakwenza geschickt. Ja, Football Made in Germany war voller berühmter Fußballer und Weltmeister und Didi’s Comedy war preisgekrönt.

Im Gegenzug sind unsere eigenen Nyanzi und Kakwenza auch preisgekrönte Autoren. Im Gegensatz zu dem, was Deutschland uns gegeben hat, bieten wir ihnen tatsächlich einen besseren Wert für Unterhaltung. Suchen Sie einfach Urn of White Head auf Twitter und sehen Sie, wie seine Tweets viral geworden sind. Suchen Sie dann nach Nyanzi.
Als Nation sollten wir wirklich stolz darauf sein, dass unser Gelehrter den Deutschen zeigt, wie man in die Sexdiskussion in den sozialen Medien investiert, zu einer Zeit, in der selbst Bad Black einen Schritt zurückgetreten ist und Zari nicht in unserem Gesicht ist. Die Arbeitsauslagerungsabteilung sollte daran ein großes Interesse haben.
Anstatt unsere Töchter in den Nahen Osten zu schicken, müssen wir mehr Nyanzis und Kakwenzas vorbereiten und sie verkehrt herum mit Gaga- und Freaky-Datenpaketen bewaffnet aus diesem Land schicken, um sich in den Ländern außerhalb einen Namen zu machen.

Die Zeiten, in denen zwei einvernehmliche Erwachsene ihre Leidenschaft hatten und wir schwiegen, sollten der Vergangenheit angehören. In Zeiten von Football Made in Germany und reziproker Didi-Komödie kann die Wirtschaft gute Überweisungen an die Diaspora leisten, indem sie eine hitzige Diskussion darüber fördert, wer wen geschwängert hat.
Bis wir hören, dass Nyanzis scharfe Tweets der Grund dafür sind, dass Peruth Chemutai nach Oregon abgewandert ist, oder dass Maow wie ein Maskottchen aus dem Schrank kam, sollte es uns gut gehen.
Die Deutschen sind stolz auf uns, so stolz, dass sie uns vielleicht sogar bitten könnten, ihnen Maow und jeden zu schicken, der denkt, wir sollten die Hungersnot in Karamoja und die beißenden Rohstoffpreise wirklich vergessen, nur um uns auf einen anderen Erwachsenen einzustellen, der zustimmt, dem nachzugeben …

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.