Slowakei schickt Kampffahrzeuge im Austausch gegen deutsche Panzer in die Ukraine – EURACTIV.de

Die Slowakei wird 30 tschechoslowakische BVP-Kampffahrzeuge im Austausch für 15 ehemalige deutsche Panzer vom Typ Leopard-2 in die Ukraine schicken, im Rahmen eines Abkommens, das die Slowakei und Deutschland am Dienstag in Bratislava während eines Besuchs des hochrangigen Beamten für Rüstungspolitik im deutschen Verteidigungsministerium unterzeichnet haben.

Der slowakische Verteidigungsminister Jaroslav Nai sagte, die ersten Panzer sollten bis Ende des Jahres aus Deutschland eintreffen, sagte jedoch nicht, wann sie von der Ukraine empfangen werden.

Über den Deal war monatelang verhandelt worden.

„Ich freue mich sehr, dass wir mit der heutigen deutsch-slowakischen Einigung bei den Austauschabkommen vorankommen“, sagte Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht in einer Erklärung und fügte hinzu, dass Deutschlands Ansatz, Waffen vor allem mit anderen europäischen Staaten auszutauschen, „wesentlich für die Überlebenskampf der Ukraine.

Die Regierung in Berlin hat diesen indirekten Ansatz zuvor damit begründet, dass viele moderne deutsche schwere Waffen für ukrainische Truppen, die an sowjetischer Ausrüstung ausgebildet sind, schwer zu handhaben wären.

Zuvor wurde erwartet, dass die Slowakei ihre T-72-Panzer für die Ukraine aufgeben würde, aber die slowakische Armee wird sie vorerst behalten. Anfang des Sommers erklärte eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums, dass das Abkommen kompromittiert worden sei, weil die Slowakei das Angebot von 15 Leoparden im Austausch für T-72 für unzureichend halte.

„Andere Länder werden einen Panzer oder andere Kampffahrzeuge in die Ukraine liefern und im Gegenzug zwei von Deutschland erhalten. Die Slowakei hat 30 T-72-Panzer. 15 Leopard-Panzer sind also keine Option für uns, weil wir 30 Panzer für den Panzer brauchen Bataillon“, sagte sie Anfang dieses Sommers.

Naï glaubt, dass das ausgehandelte Abkommen ein gutes Geschäft für die Slowakei ist, weil die Leoparden effizientere Panzer sind als die T-72. „Diese Panzer (Leoparden) haben einen erheblichen Wert. Das ist eine große Investition Deutschlands in die Stärkung unserer Verteidigung“, sagte die Verteidigungsministerin.

Sicherheitsanalysten stimmen mit Nai darin überein, dass der Deal für die Slowakei tatsächlich vorteilhaft ist. „Basierend auf den Informationen des Ministeriums sieht es nach einem sehr guten Geschäft aus“, sagte Analyst Vladimír Bednár.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.