SÖDERMANN | Die letzte Geschichte von Ken Burns ist auch die Geschichte meiner Familie | Kolumnisten

„Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich oft.“

Dieses so wahre Zitat stammt von Samuel Clemens, den wir als Mark Twain kennen. Es bietet einen Vorbehalt für viele unglückliche historische Kapitel. Sie wiederholen sich im Laufe der Zeit nie in exakter Form, und die Tatsachen vor Ort sind nie genau gleich.

Doch in den heutigen Debatten hören wir Echos vergangener Jahre, als die Menschheit sich der Herausforderung widersetzte und den Moment verpasste.

Was mir in den Sinn kommt, ist das neueste Meisterwerk von Ken Burns mit seinen Kollegen Lynn Novick und Sarah Botstein. „Amerika und der Holocaust“ zeichnet den Aufstieg des Nationalsozialismus in Deutschland, den langsamen und unerbittlichen Druck auf Juden wie Frösche in langsam kochendem Wasser und die kalte Schulter auf, die die vorherrschende amerikanische Haltung war, als der Holocaust Gestalt annahm.

Alle drei Folgen sind im Fernsehen wichtig, fesselnd und anstrengend. Für diejenigen, die die Ausstrahlung letzten Monat verpasst haben, können alle Folgen sein auf der PBS-Website ausgestrahlt.

Obwohl Gruppenidentität nicht definiert werden sollte, sind wir alle von unserem Erbe geprägt. Es ist nur menschlich. Diese Geschichte hat für mich eine besondere Resonanz, weil sie größtenteils die Geschichte meiner Familie ist. Es erinnerte mich an die schrecklichen Kämpfe meiner Großeltern und an die sehr feine Nadel, die sie einfädeln konnten.

Ich bin der Erstgeborene von zwei deutsch-jüdischen Flüchtlingen. Meine Mutter stammte aus einer wohlhabenden Familie in Nürnberg, lebte direkt neben dem riesigen Nazi-Aufmarschgelände, bevor sie nach Berlin zog. Sein Vater, mein Großvater, betrieb eine große Fabrik für Papierprodukte, bevor er inhaftiert wurde, weil er sich weigerte, sie den Nazis zu übergeben. Viel Gutes, das die Nazis dazu veranlasste, den gesamten Betrieb zu beschlagnahmen.

Großmutter und Großvater ließen ihre Eltern und andere sich selbst überlassen und schafften es zusammen mit meiner damals 11-jährigen Mutter und ihrem älteren Bruder Ende 1938, Deutschland zu verlassen, als Verwandte in New York für sie unterschrieben und dies garantierten würde nicht. eine finanzielle Belastung für ihr neues Land sein.

Mein Vater stammte aus weniger privilegierten Verhältnissen. Sein Vater, mein Opa, war Kaufmann in einem kleinen Dorf in Norddeutschland. Dank unbekannter Umstände, bei denen es sich sicherlich um Bestechungsgelder handelte, gelang es ihnen, am 30. August 1939, zehn Tage vor ihrer geplanten Abfahrt, die Grenze nach Belgien zu überqueren und an Bord eines Schiffes in Richtung der Vereinigten Staaten zu gehen.

Tief in seinem Inneren wusste Opa, dass es im September keine amerikanischen Schiffe in belgischen Häfen geben würde. Fürs Protokoll: Deutschland erklärte am 2. September 1939 offiziell den Krieg, indem es in Polen einmarschierte. Mein 15-jähriger Vater und seine Eltern überschritten dieses Datum um drei Tage und saßen buchstäblich im letzten Zug, der die Grenze überquerte.

Ein preisgekrönter Kurzdokumentarfilm des Filmemachers Cyd Cohn erzählt die Geschichte meines Vaters und konzentriert sich fast auf den Tag genau 30 Jahre nach seiner Flucht auf seine Rückkehr in seine kleine deutsche Heimatstadt. „Return“ ist auf YouTube zu finden.

Die Burns-Serie beleuchtet das Paradoxon von Hitlers Ambitionen. Einerseits betrachtete er die Juden als Geißel und wollte Großdeutschland von ihnen befreien. Andererseits kannten seine Expansionsbestrebungen nur wenige Grenzen, und die Länder, die er nach Osten blickte, waren voller Juden.

Aus diesem Widerspruch entstand die „Endlösung“. Lange bevor Birkenau seine erste Gaskammer gesehen hatte, wurden Millionen Juden und andere, die als minderwertig galten, mit vorgehaltener Waffe in Massengräben abgeschlachtet. So erlangten Orte wie Babi Jar und der Wald von Rumbula solch traurige Berühmtheit.

Aber laut Titel geht es in der Serie sowohl um die amerikanische Reaktion als auch um die Gräueltaten der Nazis. Die späten 1930er Jahre waren in diesem Land eine Zeit der Angst. Die Weltwirtschaftskrise hielt an. Jobs waren rar und begehrt. Nur zwei Jahrzehnte nach „dem Krieg zur Beendigung aller Kriege“ erklangen die Trommeln eines weiteren europäischen Krieges.

Diese Faktoren erzeugten ein vorherrschendes Gefühl von Nativismus und Isolationismus. Offener Antisemitismus war in vielen Sektoren weit verbreitet und regierte in wichtigen Regierungsämtern.

Flieger Charles Lindbergh, eindeutig ein deutscher Sympathisant oder Schlimmeres, hat eine große Anhängerschaft für seine America-First-Bewegung gewonnen. Klingeln Sie hier fast 85 Jahre später? Pater Coughlin, eher eine Radiopersönlichkeit als ein Pastor, machte aus seinen Vorurteilen keinen Hehl.

Nichts davon hat zu einer gastfreundlichen und offenen Umarmung oder gar Akzeptanz der Flüchtlinge geführt, so verzweifelt sie auch sein mögen. Bedenken Sie die erstaunliche Tatsache, dass damals nur 25 % der amerikanischen Juden eine Zunahme der jüdischen Einwanderung befürworteten.

Ungefähr 200.000 europäische Juden, einschließlich meiner Eltern und Großeltern, passierten die Tore und kamen in diesen Jahren nach Amerika. Es war nichts. Viele unserer Verbündeten waren noch weniger einladend. Aber angesichts der Zahl derer, die im Holocaust umgekommen sind, war unsere Politik dürftig und hat dem Ruf nicht entsprochen.

Einwanderungsfragen und die Angst vor dem „Anderen“ erschütterten Amerika lange vor dem Holocaust, wie sie es seitdem getan haben. John F. Kennedy hat uns zu einer „Nation von Einwanderern“ erklärt. Abgesehen davon, dass in den vehementesten Ecken mit dem Gift der „Ersatztheorie“ hausiert wird, besteht kein Zweifel daran, dass die Einwanderung dieses Land in großem Umfang bereichert hat. Er hat Amerika zu dem gemacht, was es heute ist.

All dies spricht nicht für offene Grenzen oder uneingeschränkte Einreise. Das ist offensichtlicher Wahnsinn. Die Grenzkontrolle ist eine Schlüsselfunktion jeder souveränen Nation. Jahrelang haben wir diesen Test nicht bestanden. Da wir es versäumt haben, zwischen Immigrant und Flüchtling zu unterscheiden und die beispiellose Dringlichkeit des Letzteren zu erkennen.

Darüber hinaus behauptet keine ernsthafte Person, dass unsere Tragfähigkeit unbegrenzt ist. Selbst wenn unsere Türen viel weiter geöffnet worden wären, als die Nazis aufstanden und ihre Absichten klarstellten, hätten wir die sechs Millionen Menschen, die starben, auf keinen Fall retten können. Aber wir hätten noch viel mehr zugeben können. Und jedes Leben hat einen kostbaren Wert.

Lady Liberty hat in guten und in schlechten Zeiten im Hafen von New York gestanden. Seine Fackel leuchtete am hellsten, als unser Land Großzügigkeit zeigte und die poetischen Worte von Emma Lazare ehrte, die es schmücken: „Gib mir deine Müden, deine Armen; deine zusammengekauerten Massen, die sich danach sehnen, frei zu atmen; der elende Abschaum deiner wimmelnden Küste.

Werden wir es besser machen, wenn die Geschichte uns erneut ruft?

Eric Sondermann ist ein freiberuflicher politischer Kommentator aus Colorado. Er schreibt regelmäßig für die Zeitungen Colorado Politics und The Gazette. Kontaktieren Sie ihn unter EWS@EricSondermann.com; folge ihm nach @EricSondermann

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert