Spanische und deutsche Unternehmen beginnen mit der Arbeit an einem Hyperschall-Abfangraketen

STUTTGART, Deutschland – Spanische und deutsche Raketenhersteller leiten die Bemühungen zur Entwicklung eines neuen Hyperschallabwehr-Abfangjägers als Teil der ersten Reihe von Projekten, die vom Europäischen Verteidigungsfonds gefördert werden.

Im Juli gab die Europäische Union die Gewinner ihrer ersten Liste von EEF-finanzierten Projekten bekannt, Dazu gehörten 61 Forschungs- und Entwicklungsprojekte und über 1,2 Milliarden US-Dollar (1,23 Milliarden US-Dollar) an öffentlichen Mitteln.

Zu den höchsten Auszeichnungen gehört das European Hypersonic Defense Interceptor (EU HYDEF)-Programm, das laut Dokumenten des Europäischen Verteidigungsfonds die Designphase zur Entwicklung eines endo-atmosphärischen Abfangjägers abdecken wird. Das Programm dauert 36 Monate und wird voraussichtlich fast 110 Millionen Euro (110,2 Millionen US-Dollar) kosten. Die EU wird zu diesen Bemühungen maximal fast 100 Millionen Euro beitragen.

Die spanische Sener Aerospacial Sociedad Anonima koordiniert das HYDEF-Programm der EU, während die deutsche Diehl Defence die allgemeine technische Richtung vorgibt, sagten Unternehmensvertreter.

Ziel ist es, laut EU-Datenblatt einen „europäischen Abfangjäger zu bauen, der auf Bedrohungen aus dem Jahr 2035+ sowie Waffen und Sensorsysteme abzielt“. Sener, Diehl und ihre Partner werden an der Entwicklung und Demonstration des HYDEF-Abfangjägers arbeiten.

Zu diesem Zeitpunkt befindet sich das HYDEF-Programm der EU noch in einer Verhandlungsphase mit der Europäischen Kommission und den teilnehmenden Mitgliedstaaten, sagte Fernando Quintana, Direktor für Waffensysteme bei Sener. Diese Verhandlungen werden schließlich zu einer Zuschussvereinbarung führen, um vorab zugewiesene Mittel an das Industrieteam zu übertragen, sagte er gegenüber Defense News. Das Leitungsgremium für das Programm müsse noch bestimmt werden, fügte er hinzu – entweder die Europäische Kommission selbst würde die Bemühungen überwachen oder die Gemeinsame Zwischenstaatliche Organisation für Rüstungskooperation (OCCAR).

Das Projekt ist an den synchronisierten Aufwand gebunden Rechtzeitige Alarmierung und Abfangen mit weltraumgestützter Theaterüberwachung oder TWISTER, unter dem Banner des PESCO-Programms, Abkürzung für Ständige Strukturierte Zusammenarbeit.

Das Endziel des Abfangprogramms ist die Implementierung einer Gegenmaßnahme, die schließlich in ein Luftverteidigungssystem von Systemen integriert werden könnte, die zur Frühwarnung, Verfolgung und Hochleistungsabwehr von Bedrohungen aus der Luft, einschließlich ballistischer Raketenabwehr (BMD) und Hyperschallfahrzeugen, fähig sind. . „Dieses System von Systemen ist genau das, was mehrere europäische Länder, einschließlich Spanien, unter der Führung Frankreichs in TWISTER entwickeln“, bemerkte Quintana.

Ein Beamter der Europäischen Kommission lehnte es ab, sich zu bestimmten EDF-Projekten zu äußern, und verwies auf laufende Verhandlungen über Finanzhilfevereinbarungen, sagte jedoch, dass die Kommission zwar selbst EDF-Vorschläge nicht mit bestehenden PESCO-Projekten verknüpft, EDF-Antragsteller jedoch die Möglichkeit haben, sich in ihrer Forschung auf eine bestimmte PESCO-Bemühung zu beziehen oder Entwicklungsprozess.

Neben der Gesamtkoordination wird Sener Elemente der Arbeit in Bezug auf Leit-, Navigations- und Steuerungssysteme (GNC) sowie Kommunikation, Aktuatoren und aerodynamische Steuerung leiten, sagte Quintana. Seine Arbeit an EU HYDEF wird durch seine Beteiligung am zukünftigen kontrollierten Wiedereintrittsfahrzeug der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) geprägt sein. das Intermediate Experimental Vehicle (IXV) der Agentur und das zukünftige unbemannte orbitale Raumflugzeug „Space Rider“. Beide Fahrzeuge werden beim Wiedereintritt Hyperschallgeschwindigkeiten erreichen, stellte Quintana fest. Sener liefert auch Betätigungs- und Steuerungssubsysteme für MBDAs METEOR-Luft-Luft-Rakete und Diehls IRIS-T-Abfangjäger.

Sener und Diehl haben eine lange „enge industrielle Beziehung“ und arbeiten sowohl an IRIS-T-Luft-Luft- als auch an oberflächengestützten Mittelstrecken-Varianten (SLM), sagte Quintana. „Der Erfolg dieser Flugabwehrrakete und die Erfahrungen, die die Unternehmen bei ihrer Entwicklung gesammelt haben, waren für Sener und Diehl die Grundlage, um zu prüfen, ob sie gemeinsam eine viel leistungsfähigere Rakete entwickeln, wie sie in EU HYDEF vorgeschlagen wird“, sagte er.

Unterdessen ist Diehl für die Koordinierung der „System of Systems“-Komponente sowie für das Engineering und Design der Abhörsysteme verantwortlich, sagte Sinikka Salchow, EU HYDEF-Programmmanagerin, gegenüber Defense News. Diehl ist auch für das Design und die Simulation des Upstream-Systems sowie für Führung, Navigation und Vorflugkontrolle verantwortlich, sagte Salchow in einer E-Mail. Auch die Flugkörperkomponenten Sucher und Signalelektronik werden in die Kompetenz des deutschen Unternehmens fallen.

Das Unternehmen wird seine Erfahrungen aus dem IRIS-T SLM-Abfangjäger sowie Raytheons Rolling Airframe Missile (RAM) Block 2B-Programm in das europäische HYDEF-Projekt einbringen, insbesondere in Bezug auf die Multimode- und Multispektral-Suchtechnologie. Diehl Defence verfügt über mehr als 18 Jahre Erfahrung in der Forschung und Entwicklung von Hyperschalltechnologien sowie Projekten zur Abwehr ballistischer Flugkörper, so Salchow.

Elf weitere Partner sind Teil des EU-HYDEF-Konsortiums. Dazu gehören: Spanisch Navantia; Escribano Mechanical and Engineering, GMV Aerospace and Defence, Instalaza SA und das Instituto Nacional de Técnica Aeroespacial Esteban Terradas des Verteidigungsministeriums; das Instytut Techniczny Wojsk Lotniczych in Polen und das Aviation Institute in Warschau; LK Engineering aus Tschechien; Nammo aus Norwegen; der schwedische Weltraum Ruag; und die belgische Gruppe Sonaca.

Vivienne Machi ist Journalistin in Stuttgart, Deutschland, und trägt zur europäischen Berichterstattung von Defense News bei. Zuvor arbeitete sie für das National Defense Magazine, Defense Daily, Via Satellite, Foreign Policy und die Dayton Daily News. Sie wurde 2020 bei den Defense Media Awards als beste junge Verteidigungsjournalistin ausgezeichnet.

Körbl Schreiber

„Böser Popkultur-Fanatiker. Extremer Bacon-Geek. Food-Junkie. Denker. Hipster-freundlicher Reise-Nerd. Kaffee-Fan.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.