Steigende Energiekosten könnten die Zukunft von Elektroautos bedrohen, warnen Experten | Elektro-, Hybrid- und emissionsarme Autos

Steigende Energiekosten bedrohen die Zukunft des Elektroautos, warnen Branchenbosse in Deutschland.

Steigende Strompreise sowie Rohstoffkosten und -verfügbarkeit, eine chronische Teileknappheit und ein allgemeiner Rückgang des verfügbaren Einkommens haben erhebliche Auswirkungen auf die Automobilproduktion und den Absatz.

Wenn sich der Trend fortsetzt, besteht auch die Befürchtung, dass es einen Dominoeffekt auf Investoren geben wird, denen der Anreiz fehlt, Ladestationen zu bauen, wodurch Elektroautos weniger attraktiv werden – da sie unpraktischer wären.

Bis vor kurzem wurde der Besitz von Elektroautos immer attraktiver, da die Benzinpreise stiegen. Doch seit den jüngsten Strompreiserhöhungen – in Deutschland um rund ein Drittel im Vergleich zum Vorjahr – hat sich der Preisabstand verringert.

Besitzer von Elektroautos, ob sie ihr Auto zu Hause aufladen oder über Verträge mit Ladebetreibern, haben ihre Preise um 10 % oder mehr steigen sehen. Weitere Preissteigerungen sind zu erwarten, da der Strompreis an den Gaspreis gekoppelt ist, der immer knapper wird, seit Russland Deutschland fast zwei Wochen lang kein Gas mehr liefert.

Allego, einer der größten deutschen Ladestationsbetreiber, hat Anfang des Monats die Preise von 43 Cent pro Kilowattstunde auf 47 Cent angehoben. Das Schnellladen über Gleichstrom ist von 65 auf 70 Cent pro Kilowattstunde gestiegen, während das schnellste Laden, das als ultraschnell bezeichnet wird, von 68 Cent auf 75 Cent pro Kilowattstunde gestiegen ist.

Discounter, Baumarktketten und Möbelhäuser, die ihren Kunden bis vor Kurzem kostenloses Aufladen beim Einkaufen angeboten haben, führen nun Gebühren ein.

Laut Automobilökonom Stefan Bratzel ist die Entwicklung eine unmittelbare Bedrohung für die Branche.

„Die Strompreisexplosion könnte am Ende zu einer akuten Gefahr für den Umstieg von Fahrzeugen werden, da müssen wir sehr vorsichtig sein“, sagte er gegenüber deutschen Medien.

„Wenn die Nutzung von Elektroautos teurer wird, dürfte der E-Mobilitätsboom einbrechen, denn kaum jemand wird ein Elektroauto kaufen“, sagt Bratzel, der auch Gründer des Center for Automotive Management (CAM) ist. . Er und andere Elektroauto-Befürworter fordern die Bundesregierung nun auf, dafür zu sorgen, dass der Strompreis unter dem für die Zukunft von Elektroautos entscheidenden Benzinpreis bleibt.

„Elektroautos verlieren ihren Charme“, schrieb Helena Wisbert, Leiterin des Duisburger Forschungszentrums Automotive, kürzlich in einem Kommentar für das Handelsblatt.

Die staatliche Förderung für Elektroautos soll ab 2023 auf 4.500 Euro halbiert werden, während Käufer von Plug-in-Hybriden, die derzeit 6.750 Euro dafür erhalten, nicht mehr unterstützt werden. Der verfügbare Gesamtpreispool soll auf 2,5 Milliarden Euro begrenzt werden, genug, um die Prämien für nur 400.000 Elektroautos oder weniger als 1 % der Autos auf deutschen Straßen zu decken.

Branchenbeobachter glauben nicht, dass eine anstehende EU-Reform, die den Strom- vom Gaspreis entkoppeln würde, schnell genug geschehen wird.

„Die Marktstimulation muss funktionieren, und jetzt ist sie absolut zentral“, sagte Bratzel von CAM.

Ein relativ schnell umsetzbarer Vorschlag wäre die Erhöhung der Steuer auf Diesel- und Benzinfahrzeuge. Derzeit sind Elektroautos von der Kfz-Steuer ausgenommen. Sie können auch Busspuren und Parkplätze nutzen, die für Nicht-Elektroautos nicht zugänglich sind.

In Norwegen, wo die Regierung als eine der ersten finanzielle Anreize für den Kauf von Elektroautos eingeführt und ein umfassendes Ladenetz eingerichtet hat, waren 64,5 % der im vergangenen Jahr zugelassenen Neuwagen Elektrofahrzeuge und stehen damit an der Spitze der Liste zusammengestellt vom Verband der europäischen Automobilhersteller.

Deutschland belegt mit 13,6 % den sechsten Platz und das Vereinigte Königreich mit 11,6 % den neunten Platz.

Rüdiger Ebner

„Internet-Fanatiker. Böser Organisator. Fernseh-Fanatiker. Entdecker. Hipster-freundlicher Social-Media-Junkie. Zertifizierter Food-Experte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.