Studie zur Nutzung des Gesundheitswesens vergleicht die Kosten von Empagliflozin, DPP-4-Inhibitoren und GLP-1-Agonisten für T2D

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die in Deutschland weit verbreiteten Dipeptidyl-Peptidase-4 (DDP-4)-Hemmer trotz des im Vergleich zu Empagliflozin niedrigeren Wirkstoffpreises keine kosteneffektive Option darstellen.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen (CVD) machen einen erheblichen Teil der Gesundheitskosten bei der Behandlung von Typ-2-Diabetes (T2DM) aus, hauptsächlich aufgrund von Krankenhausaufenthalten und Operationskosten. Aber die Gesamtkosten und die Nutzung von Gesundheitsressourcen (HCRU) im Zusammenhang mit verschiedenen Behandlungsschemata für T2D wurden nicht eingehend untersucht.

EIN lernen in der Zeitschrift veröffentlicht Klinische Ökonomie und Ergebnisforschung verglichen die HCRU von Patienten mit T2DM unter Empagliflozin, einem Natrium-Glucose-Cotransporter Typ 2 (SGLT-2)-Inhibitor, Glucagon-1-like-Peptid-Rezeptor (GLP-1-RA)-Agonisten und Inhibitoren der Dipeptidylpeptidase-4 (DPP-4). ) in Deutschland.

Es hat sich gezeigt, dass SGLT-2-Mittel das Körpergewicht, den Blutdruck, den Harnsäurespiegel im Blut und Entzündungen zusätzlich zu ihrer antihyperglykämischen Wirkung verbessern. Sie reduzieren auch das Risiko schwerer kardiovaskulärer Ereignisse, koronarer Herzerkrankungen und Herzinsuffizienz. GLP-1-RA-Medikamente haben auch positive kardiovaskuläre Ergebnisse gezeigt und werden für Patienten mit T2D empfohlen, die nicht auf die Erstbehandlung ansprechen, und für diejenigen, die bereits klinisch relevante kardiovaskuläre Erkrankungen haben. DPP-4-Wirkstoffe werden für Patienten empfohlen, die anfänglich nicht auf die Behandlung ansprechen und die keine signifikanten Auswirkungen auf das Risiko einer Herzinsuffizienz haben.

Die retrospektive Real-World-Studie umfasste 24.465 Patienten, die eine Behandlung mit Empagliflozin, DPP-4 oder GLP-1-RA auf Grundlage der nationalen deutschen Schadendatenbank von 2015 bis 2018 begonnen hatten. In Frage kommende Patienten waren dauerhaft versichert und hatten mindestens 2 ambulante Diagnosen oder 1 Krankenhausdiagnose von T2D. Bei der Auswertung wurden die Behandlungskosten zwischen Propensity-Score-abgestimmten Kohorten vom Ausgangswert bis zum Ende der Datenverfügbarkeit, Behandlungsabbruch oder Tod verglichen.

Von der Gesamtkohorte erhielten 3.285 Patienten Empagliflozin, 19.443 erhielten DPP-4 und 1.747 erhielten GLP-1-RA. Die meisten Patienten in der DPP-4-Kohorte erhielten Sitagliptin (94,6 %), obwohl auch Saxagliptin und Vildagliptin bei 5,4 % bzw. weniger als 0,1 % der Patienten verschrieben wurden. Dulaglutid und Liraglutid waren die häufigsten GLP-1-ARs und machten 60,3 % bzw. 35 % dieser Patienten aus, und 4,7 % erhielten Exenatid.

Insgesamt waren 31,2 % der mit Empagliflozin behandelten Patienten zuvor einer Insulintherapie ausgesetzt, ebenso 15,7 % der DPP-4-Kohorte und 54,3 % der GLP-1-RA-Kohorte. In allen 3 Gruppen war Metformin das am häufigsten verwendete Antidiabetikum zu Studienbeginn. Patienten, die mit Empagliflozin behandelt wurden, erhielten mit größerer Wahrscheinlichkeit auch Herz-Kreislauf-Medikamente.

Nach Abgleich der Kohorten für jeden Ernährungstyp auf der Grundlage von Neigungswerten und Anpassung für Unterschiede in der Nachbeobachtungsdauer sahen Patienten, die mit DPP-4 begannen, höhere durchschnittliche Kosten als Patienten unter Empagliflozin (7.009 € [$7093.84] gegen 4274€ [$4325.74]). Die GLP-1-RA-Kohorte hatte auch höhere Kosten als Empagliflozin (6851 € [$6933.93] gegen 4895€ [$4954.25]).

Die stationäre Versorgung ergab den größten Unterschied zwischen den Kosten von Empagliflozin und der DPP-4-Kohorte, gefolgt vom Apothekenverkauf verschreibungspflichtiger Medikamente. Bei Patienten, die GLP-1-RA erhielten, waren die Kostenunterschiede hauptsächlich auf die Arzneimittelkosten und eine höhere Dosis von GLP-1-RA zurückzuführen. Diese Ergebnisse wurden bei Patienten beobachtet, die eine Monotherapie erhielten, Insulin-naive Patienten, Patienten, die die Wirkstoffe von Interesse zusätzlich zu Insulin erhielten, und Patienten, die eine Zweifachtherapie mit Metformin erhielten.

Obwohl es bei Patienten unter Empagliflozin im Vergleich zu den anderen Behandlungsgruppen weniger Krankenhauseinweisungen gab, waren die Kosten pro Krankenhauseinweisung höher und die gesamten Krankenhausausgaben in der Empagliflozin-Kohorte und in der GLP-1-RA-Gruppe ähnlich. Von den 10 wichtigsten Gründen für einen Krankenhausaufenthalt standen 8 im Zusammenhang mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, was die Notwendigkeit unterstreicht, das kardiovaskuläre Risiko bei Patienten mit T2D zu mindern.

Die Daten zeigen unterschiedliche Gesundheitsausgaben zwischen T2DM-Patienten, die Empagliflozin, DPP-41i und GLP-1-RA erhalten – insbesondere zwischen Patienten unter Empagliflozin und Patienten unter DPP-4, größtenteils teilweise aufgrund niedrigerer Krankenhauseinweisungsraten im Zusammenhang mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der Empagliflozin-Gruppe.

„Die Ergebnisse dieser Studie weisen darauf hin, dass die Behandlung mit dem in Deutschland weit verbreiteten DDP-4i trotz des im Vergleich günstigeren Preises keine kosteneffektive Option darstellt [empagliflozin] EMPA. Gesundheitsdienstleister sollten daher ihre derzeitigen Behandlungsschemata überdenken“, schlussfolgerten die Autoren.

Weitere Forschung ist erforderlich, um die Studienergebnisse zu bestätigen und die Wirksamkeit der SLGT-2-Hemmung bei Herzinsuffizienz unter realen Bedingungen besser zu verstehen.

Bezug

Wilke T, Picker N, Müller S, et al. Nutzung von Gesundheitsressourcen und damit verbundene Kosten bei neuen Anwendern von Empagliflozin im Vergleich zu DPP-4-Inhibitoren und GLP-1-Agonisten: eine vergleichende Analyse basierend auf retrospektiven Real-World-Daten von Krankenkassen Deutsche Krankenkassen. Ergebnisse des Clinicoecon Res. Online veröffentlicht am 2. Mai 2022. doi:10.2147/CEOR.S357540

Mareike Engel

"Freiberuflicher Kommunikator. Hardcore-Web-Praktiker. Unternehmer. Totaler Student. Bier-Ninja."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.