Stücke aus Deutschland, der Schweiz und Korea beim Kindertheaterfestival | Kannada Movie News

Nach einer zweijährigen Pause ist Ranga Shankaras AHA! Das Internationale Kindertheaterfestival ist zurück. Mit fünf Produktionen – aus Deutschland, der Schweiz, Südkorea und zwei aus Indien – wurden die Stücke für die Altersgruppen von 20 Monaten und 18 Jahren konzipiert.

„Letztes Jahr haben wir das Festival digital organisiert. Es war großartig, weil es schwierig war und wir es geschafft haben. Das heißt, wir alle wollen im physischen Raum sein. Daher freuen wir uns, wieder dabei zu sein“, sagt Arundhati Nag, Direktorin von Ranga Shankara. „Die Teams aus Deutschland, der Schweiz und Korea waren sehr mutig, weil die Entscheidung zum Abstieg vor über einem Monat getroffen wurde, als wir nicht wussten, wie diese Pandemie weitergeht. Wir wussten nicht, ob internationale Reisen möglich oder erschwinglich wären. Also haben wir uns für dieses Festival entschieden“, teilt sie mit und fügt hinzu, dass alle Stücke auch online verfügbar sein werden.

Bis Donnerstag bietet das Festival außerdem Seminare, Workshops und Aktivitäten nicht nur für Kinder, sondern auch für Eltern und Lehrer an. „Wir organisieren auch ein spezielles Seminar mit Theaterschaffenden aus allen Städten. Am stärksten betroffen war das Segment Kindertheater. Die Kinder konnten überhaupt nicht ausgehen, und zwei Jahre ihrer Kindheit verschwanden. Da die Kinder nicht rausgehen konnten, um sich Theaterstücke anzusehen, hörten auch die Leute auf, die für die Kinder arbeiteten. Diesmal wird es also eine Gruppe von Soziologen, Psychologen, Pädagogen, Schriftstellern, Lehrern und Theatermachern geben, die im Laufe der Tage versuchen werden, die Absicht und den Inhalt des Theaters zu untersuchen, das wir für Kinder in Indien machen.

Näher an der Natur

Das Programm umfasst auch Ranga Shankaras Eigenproduktion mit dem Titel Ee Gida, Aa Mara. Das Stück wurde von der in Mumbai lebenden Regisseurin Sananda Mukhopadhyaya geschrieben und inszeniert und richtet sich an Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren. „In diesem Stück betrachten wir die Mikroumgebung eines Baumes. Es ist ein materialbasiertes Stück mit zwei Darstellern und es gibt Musik, Bewegung und Visuals, die mit natürlichen Materialien erstellt werden. Es ist ein imaginäres Stück – die Darsteller und ich haben hart an vielen Ideen gearbeitet, die auf dem Thema des Stücks basieren, das in diesem Fall der Baum und die vielen Welten darin sind. Bengaluru hat eine wunderbare Verwandtschaft mit seinen Bäumen. Lal Bagh war für uns ein wichtiger Suchpunkt, und in diesem Garten wurde viel nach Nahrung gesucht“, erzählt Arundhati.

Das Festivalprogramm umfasst auch Sag Mal (Ceren Oran & Moving Borders, Deutschland), Gullivers Reisen (Puppetshaala Performing Arts, Indien), The Story of the Lake (Theatre Young, Südkorea) und Minor Matters (Peter Rinderknecht, Schweiz).

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.