Süße Rendite: Deutscher Landwirt bekommt sowohl Solarstrom als auch Äpfel

Gelsdorf, Deutschland — Auf dem Bio-Obstgarten von Christian Nachtwey in Westdeutschland ist Pflücksaison, und Arbeiter beladen ihre Karren mit reifen roten Elstar-Äpfeln, bereit für den Versand an europäische Supermärkte.

Aber der Hof Nachtwey erntet auch eine zweite Ernte: Viele Apfelbäume wachsen unter Sonnenkollektoren, die im diesjährigen ungewöhnlich sonnigen Sommer reichlich Strom produzierten, während sie den Früchten darunter den dringend benötigten Schatten spendeten.

„Die Idee ist einfach“, sagt Nachtwey, dessen Hof in Gelsdorf liegt, eine Autostunde südlich von Köln. „Die Streuobstwiesen schützen, ohne die verfügbare Anbaufläche zu verringern und vor allem die Produktion aufrechtzuerhalten. Zusätzlich wird auf dem gleichen Grundstück Solarstrom produziert.

Große Solaranlagen auf Ackerland werden in Europa und Nordamerika immer beliebter, da Landwirte versuchen, das Beste aus ihrem Land zu machen und eine zweite Einkommensquelle aufzubauen.

Die richtige Mischung aus Pflanzen und Solarenergie ist jedoch schwierig, da moderne Obstsorten perfekt an die jeweiligen Wachstumsbedingungen angepasst sind. Jede Änderung kann den Ausschlag geben und das Einkommen der Landwirte kosten, wenn ihre Früchte beschädigt sind, die falsche Farbe haben oder nicht so süß sind, wie es die Verbraucher wünschen.

Deshalb testet Nachtwey gemeinsam mit Forschern, welche Apfelsorten unter dem Solardach gedeihen und welche Arten von Photovoltaikdächern sich am besten für die Streuobstwiese eignen. Um die Ergebnisse zu vergleichen, werden einige Bäume mit einem herkömmlichen Netz bedeckt, das normalerweise verwendet wird, um empfindliche Pflanzen vor Hagel zu schützen.

Jürgen Zimmer, Sachverständiger vom Landesbetrieb Landwirtschaft Rheinland-Pfalz, sagte, Äpfel unter Solardächern seien dieses Jahr etwas weniger süß als Äpfel unter Hagelnetzen. Aber kaum einer der Äpfel im Schatten der Sonne wurde durch die intensive Sonneneinstrahlung beschädigt, die am 24. Juli dieses Jahres auf die Region traf, als bis zu 18 % der unbedeckten Früchte an diesem Tag einen Sonnenbrand erlitten, sagte er.

„Wir brauchen mindestens zwei bis drei volle Jahre, um eventuell auftretende Wetterbedingungen zu erfassen und den Ertrag und die Farbe zu untersuchen, die verschiedene Baumarten hervorbringen“, sagte Zimmer.

Die Forscher hoffen, dass die Tests zeigen, dass Obstbaumkulturen unter Sonnenkollektoren gedeihen. Dies könnte dazu beitragen, zu verhindern, dass die Erzeugung erneuerbarer Energien mit der Landwirtschaft um wertvolles Land konkurriert, ein wachsendes Problem für diejenigen, die den Klimawandel und steigende Lebensmittelpreise bekämpfen wollen.

Nachtwey sagte, er könne den auf der Farm erzeugten Solarstrom nutzen, um seine eigenen Anlagen und Maschinen mit Strom zu versorgen. Aber zunächst plant er stattdessen, Dutzende von Haushalten in der Nähe mit Strom zu versorgen.

———

Frank Jordans in Berlin hat zu diesem Bericht beigetragen.

———

Verfolgen Sie alle AP-Geschichten zum Thema Klimawandel unter https://apnews.com/hub/climate-and-environment.

Körbl Schreiber

„Böser Popkultur-Fanatiker. Extremer Bacon-Geek. Food-Junkie. Denker. Hipster-freundlicher Reise-Nerd. Kaffee-Fan.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.