Tauchen Sie ein in das Münchner Arena-Projekt

VON OBEN: Eine neue Munch Arena im Wert von 340 Millionen US-Dollar soll klimafreundlich sein und sich auf Konzerte konzentrieren. (SWMUNICH Real Estate GmbH / Bevölkert)

Planen Sie, München auf die Konzertkarte zu setzen

Dem Süden Deutschlands fehlt es an einem modernen Konzertsaal, meist treten Weltstars im Olympiastadion der Stadt oder in der kleineren Olympiahalle auf, die 1972 für die Olympischen Spiele gebaut wurde.

Viele internationale Tourneen meiden München zugunsten von Hamburg, Berlin und Köln über Deutschland, wo Barclays Arena, Mercedes-Benz-Arena bzw. Lanxess Arena Künstlern und Veranstaltern alles bieten, was sie brauchen. Das wird sich ändern.

Unter dem Banner der SWMUNICH Group hat sich ein Team aus Gleichgesinnten mit langjähriger Erfahrung in den Bereichen Events, Eventinfrastruktur, Immobilien und Finanzierung zusammengeschlossen, um Deutschlands ersten klimaneutralen Konzertsaal zu entwickeln.

Das derzeit unter dem Arbeitstitel MUCcc laufende Mehrzweck-Konzert- und Kongresszentrum (während MUC auch die gebräuchliche Abkürzung für München ist) wird das 340 Millionen Dollar teure, privat finanzierte Projekt etwa fünf Jahre in Anspruch nehmen. Die ersten administrativen Schritte sind getan; das projekt hat vor kurzem grünes licht für die ausarbeitung eines zonierungsplans vom örtlichen Planungs-, bau- und umweltausschuss erhalten.

GROSSE IDEE: Lorenz Schmid, CEO der SWMUNICH Group, hat sich entschieden, einen hochmodernen, zweckgebundenen Konzertsaal in seine Heimatstadt zu bringen. (Mit freundlicher Genehmigung der SWMUNICH Gruppe)

Lorenz Schmid, CEO der SWMUNICH Group, sagte, die Vision, ein Konzerthaus in München zu bauen, sei ihm gekommen, nachdem er an einem Arena-Panel bei Pollstar Live! 2017.

„Ich verbrachte den ganzen Flug zurück nach München damit, mich zu fragen, warum meiner Heimatstadt ein hochmoderner Veranstaltungsort fehlte, und beschloss schließlich, dass ich eine Lösung finden musste“, sagte Schmid.

Deutschland ist ein Bürokratie-Dschungel und die Frage, ob die Einwohner mit einem reibungslosen Verkehr und Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln zufrieden sind, ist schwieriger als es scheint. Es war jedoch nicht genug, um ihn abzuschrecken. Schmid fand den perfekten Standort in der Nähe des internationalen Flughafens München.

Als die weltweit führenden Konzertveranstalter, Käufer und Verkäufer, darunter Live Nation, CTS Eventim, AEG und die Muttergesellschaft von VenuesNow, die Oak View Group, erkannten, was Schmid vorhatte, wollten sie sich engagieren. Schmid begann mit der unabhängigen Route, um „lokale DNA“ in das Projekt einzubringen und der Welt zu zeigen, wie eine echte bayerische Arena aussehen sollte.

Schmid hat sich mit der Immobilienkapitalgesellschaft KGAL zusammengetan, die vor allem für die Finanzierung der Allianz Arena, der Heimat des Fußballvereins FC Bayern München, bekannt ist. KGAL besitzt auch den Münchner Gasteig, die Heimat der Münchner Philharmoniker.

„Sie waren von Anfang an begeistert und glücklich, mit mir zusammenzuarbeiten“, sagte Schmid.

Populous, der die O2-Arena in London entworfen hat, ist der Architekt des Münchner Projekts.

Schmid reiste in Vorbereitung auf dieses Projekt um die Welt, besuchte 40 Arenen, von Perth, Australien, bis Los Angeles, und sprach „mit allen, von Führungskräften bis zu Hausmeistern, um genau herauszufinden, was ein Gebäude großartig macht, was funktioniert, gut und was falsch ist.“ sagte er. „Ich war viel mehr an den Nachteilen interessiert als an den Vorteilen.

Seine Notizen waren für mich nützlich. „Wir näherten uns dem Gebäude von innen“, sagte er. „Architektonisches Design war anfangs nicht mein Anliegen. Wir haben ungefähr ein Jahr lang über Raum und Funktion nachgedacht. Wie viele Laderampen brauchen wir wo und wie sind die idealen Arbeitsbedingungen für das Produktions- und Touring-Team? »

Die neue Arena wird bis zu 17 Lkw gleichzeitig be- und entladen. Das Dach wird 300.000 Pfund Takelage tragen. Die Sitzschale ist eine Black Box: kein Tageslicht dringt ein, verbunden mit einem flexiblen Drapierungssystem für mehrere Konfigurationen. Das Maximum werden 20.000 Sitzplätze sein, die perfekte Sichtlinien in einem Endspiel-Setup bieten, sagte er.

Die Arena soll München auf die internationale Landkarte bringen. Wenn eine Tour 20 Termine in Europa spielt, ist München ein starker Anwärter. Die Veranstalter verhehlen nicht, dass die Gewinnspannen in diesem Segment von 15.000 auf 20.000 steigen.

Durch die Betonung von Live-Musik wird das Gebäude für Sport nicht geeignet sein, so Schmid: „Das wollen wir auch nicht. Es gibt in München bereits sehr gute Sportstätten. Wir werden keine Art von Sportligen veranstalten, noch werden wir eine Heimmannschaft haben. Wir konzentrieren uns nur auf Live-Unterhaltung, insbesondere Konzerte. »

MUSIK MACHEN: Ein Rendering eines möglichen Konzertaufbaus in der MUCcc-Arena, entworfen von Populous. (SWMUNICH Real Estate GmbH / BELIEBT)

SWMUNICH hat sich auch auf Nachhaltigkeit konzentriert und sich dabei an den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen orientiert.

„Nachhaltigkeit hat nicht nur mit Marketing zu tun, sondern mit der Einstellung“, sagte Schmid. „Wir betrachten den gesamten Lebenszyklus einer Arena mit dem Ziel, den CO2-Fußabdruck während des Baus so gering wie möglich zu halten. Durch den nachhaltigen Betrieb über die gesamte Lebensdauer der Arena soll Deutschlands erste klimaneutrale und schließlich klimapositive Arena werden.

Er betonte, dass Nachhaltigkeit viel mehr sei als nur Klimaschutz. Für sein Team bei SWMUNICH umfasst der Begriff drei Säulen: Ökologie, die Umweltaspekte umfasst, die von der Erhaltung eines niedrigen CO2-Fußabdrucks bis zum Abfallmanagement reichen. Nachhaltigkeit hat auch einen wirtschaftlichen Aspekt, der beispielsweise die Zusammenarbeit mit lokalen Unternehmen beim Bau und Betrieb der Arena umfasst.

Die Berater von Deloitte gehen davon aus, dass die Arena der Region einen wirtschaftlichen Nutzen von 320 Millionen US-Dollar pro Jahr bringen wird.

„Wer nicht wirtschaftlich wirtschaftet, hat nicht einmal die Ressourcen, um noch so fantasievolle grüne Ideen umzusetzen“, sagte Schmid.

Durch das Gebäude in der Nähe des Flughafens haben Kunden Zugang zu Hunderten von bestehenden Parkplätzen, die Reisenden zur Verfügung stehen. Das Gelände ist aus allen Himmelsrichtungen gut erreichbar, drei öffentliche S-Bahnlinien und Radwege verbinden die Arena mit der Stadt. Flughafen-Shuttles, die den Flughafen mit verschiedenen deutschen und österreichischen Städten verbinden, werden für den Transport von Zuschauern an Messetagen erweitert.

Zudem kann die Arena an das bestehende Wärmenetz des Flughafens angeschlossen werden.

„Dank des Flughafens haben wir eine leistungsfähige Infrastruktur“, sagte er. „Schon allein die Menge an versiegelten Flächen zu sehen, die wir mit bestehenden Parkplätzen vermeiden, ist fantastisch.“

„Unsere Hochrechnungen gehen davon aus, dass 80 Prozent der Gäste aus einem Einzugsgebiet von 200 Kilometern kommen werden, nur 20 Prozent tatsächlich aus der Stadt München anreisen“, sagte er.

Die Arena wird keine fossilen Brennstoffe verwenden, um ihren Energiebedarf zu decken, sondern stattdessen versuchen, den gesamten Strom, den sie benötigt, selbst zu erzeugen, einschließlich Sonnenkollektoren auf den Dächern der Arena, des Hotels und des Parkplatzes des Clubhauses.

„Wir werden auch natürliche Erdwärme nutzen. All dies bedeutet, dass unser Hauptenergiebedarf – Kühlung, Lüftung, Heizung – um 30-35 % geringer ist als in vergleichbaren Arenen, was gigantisch ist“, sagte Schnid. „Wir streben eine Gold-Zertifizierung durch die weltweit führenden Nachhaltigkeitsbehörden an.“

Emilie Kunze

„Fan der Popkultur. Kaffeeexperte. Bacon-Nerd. Ärgerlich bescheidener Kommunikator. Freundlicher Gamer.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.