The Brief – Wie eine deutsche Landtagswahl Europa prägen könnte – EURACTIV.de

Das norddeutsche Niedersachsen mit seinen acht Millionen Einwohnern macht selten Schlagzeilen, internationale Medien haben die dortige Wahl am Sonntag kaum aufgezeichnet. Sein Ergebnis könnte jedoch enorme Auswirkungen auf Europa haben.

Diese ansonsten unbedeutenden Regionalwahlen könnten den deutschen Finanzminister Christian Lindner dazu veranlassen, seine bereits restriktive Haltung gegenüber den gemeinsamen Schulden der EU und der Lockerung der Fiskalregeln des Blocks zu verdoppeln.

Die Wahl war ein Schlag für die liberale FDP und ihren Parteivorsitzenden Lindner. Erstmals seit 1998 wird die Partei nicht im Landtag vertreten sein, weil sie die erforderliche Schwelle von 5 % nicht überschritten hat.

Schlimmer noch, dies ist die vierte Regionalwahl, bei der die Liberalen an Boden verloren haben. Das Gespenst des Jahres 2013, in dem die FDP alle Sitze im Bundestag verlieren würde, schwebt.

Für die FDP zwingt dieser katastrophale Ausgang dazu, sich in ihrer Koalition mit Sozialdemokraten und Grünen stärker durchzusetzen.

FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai erklärte nach dem Wahldebakel schnell, die Stimme seiner Partei müsse in der Koalition „sichtbarer“ werden und es gelte, „die Durchsetzung der Linken zu verhindern“.

Auch Lindner mischte sich ein und sagte, seine Partei müsse mehr tun, um ihr „Profil“ für potenzielle Wähler zu schärfen.

Dass Europa weder vom Vorstoß der FDP noch von dieser „Schärfung“ des Profils verschont bleibt, haben wir bereits in den vergangenen Monaten gesehen, denn Sparpolitik ist das Herzstück der Liberalen Partei und immer ein einfacher Ausweg, um ihre Wählerbasis zu besänftigen.

Und dafür gibt es bereits einen Präzedenzfall.

Nachdem die FDP im Mai ihre letzte Wahl verloren hatte, schlug Lindner schnell einen härteren Ton gegenüber südeuropäischen Mitgliedsstaaten ein, die eine Lockerung der EU-Schuldenregeln anstrebten.

Während Lindner bis dahin versuchte, die Nöte der südlichen EU-Staaten zu verstehen, wurde aus dem selbsternannten „freundlichen Falken“ plötzlich feindselig.

„Sie können süchtig nach Staatsschulden werden, und wir müssen die Abhängigkeit von der ständig steigenden Verschuldung so schnell wie möglich beenden“, sagte er Mitte Mai.

Die harsche Aussage wurde weithin als national motiviert angesehen – um ihren Wählern zu signalisieren, dass die FDP immer noch die Sparpartei ist.

Diesmal dürfte die FDP noch mehr nachlegen und ihre ohnehin schon harte Haltung in Haushaltsfragen verschärfen. Dieser Monat wird Lindner mehrere Gelegenheiten bieten, seinen Standpunkt zu beweisen.

Erstens steht die Europäische Kommission kurz vor der Veröffentlichung ihres Vorschlags zur Reform des Stabilitäts- und Wachstumspakts, der die Höhe der Schulden regelt, die ein Mitgliedstaat aufnehmen darf.

Während erwartet wird, dass die EU-Exekutive dem Ruf der südlichen Mitgliedsstaaten folgen wird, die Regeln zu lockern, könnte dies eine Gelegenheit für Lindner sein, seine fiskalisch konservative Seite zu zeigen.

Gleichzeitig gibt es eine wachsende Initiative auf EU-Ebene, um auf eine europäische Lösung zur Bekämpfung der Inflation durch gemeinsame Kreditaufnahme zu drängen.

Während der Ruf nach gemeinsamer Kreditaufnahme immer mehr Anhänger findet – darunter auch die Europäische Kommission selbst –, wird ein deutscher Finanzminister, der sein Profil gegenüber den „Linken“ schärfen will, kaum nachgeben und alles akzeptieren, was danach aussieht es.


Die Zusammenfassung

Die Europäische Kommission wird in ihrem jährlichen Erweiterungsbericht am Mittwoch, den 12. Oktober empfehlen, Bosnien und Herzegowina den Kandidatenstatus zu gewähren.

Das Gremium Europäischer Regulierungsstellen für elektronische Kommunikation hat mehrere kritische Punkte in seiner vorläufigen Bewertung eines zukünftigen Absender-Zahlungsmodells angesprochen, bei dem die datenintensivste Plattform zur Finanzierung digitaler Netzwerke beitragen würde.

Die Vorsitzende des Europäischen Datenschutzausschusses, Andrea Jelinek, übermittelte dem EU-Justizkommissar Didier Reynders in a Buchstabe Gepostet am Mittwoch, 12. Oktober.

Die französischen Haushaltsgespräche begannen diese Woche in der Nationalversammlung angespannt, als die Opposition den vorgeschlagenen Haushaltsplan als „Sparmaßnahmen“ brandmarkte und die Regierung darauf bestand, dass er die Haushalte schützen würde.

Angesichts von Fragen des europäischen Gesetzgebers blieb der Pharmariese Pfizer am Montag vage in Bezug auf seine Impfstoffkaufverträge und Textnachrichten, die mit der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, ausgetauscht wurden.

Die tschechische Ratspräsidentschaft hat in einem neuen Kompromisstext vom 10. Oktober vorgeschlagen, die Schwelle für die Auslösung der Beschäftigungsvermutung für Plattformarbeiter anzuheben.

Berlin und Den Haag haben gemeinsame Vorschläge für die EU-Länder vorgelegt, um die Energiekrise insgesamt zu bewältigen und die Gasversorgung für den Winter des nächsten Jahres zu sichern.

Die europäische Stahlindustrie wird im Rahmen des reformierten Kohlenstoffmarktes der EU weiterhin kostenlose CO2-Verschmutzungszertifikate erhalten, so der Chefunterhändler des Europäischen Parlaments, der sagte, das Abkommen sei „gut für Arbeitsplätze und Investitionen in Europa“.

Die Ausschreibungen für Windenergie an Land in Deutschland, die die Anzahl der Windkraftanlagen bestimmen, die Strom ins Netz einspeisen, wurden trotz Rekordpreisen erneut unterzeichnet.

Die Europäische Kommission hat sich geweigert, die verspätete Überprüfung der Chemikalienverordnung voranzutreiben, da es in dieser Frage zu einer wachsenden Kluft zwischen Sozialdemokraten und Mitte-Rechts-Fraktionen im Europäischen Parlament kommt.

Sehen Sie sich zu guter Letzt unbedingt den Green Brief dieser Woche an: Das letzte Puzzleteil der EU-Energiekrise.

Beachten…

  • Tagung des Rates „Justiz und Inneres“ zu internationalen Verbrechen in der Ukraine, Umweltkriminalität und Grundrechten.
  • Der Hohe Vertreter der EU, Josep Borrell, nimmt an einem Treffen der NATO-Verteidigungsminister teil.
  • Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides trifft Xavier Becerra, US-Gesundheitsminister.
  • Besuch einer Delegation des International Trade Committee in Nordirland zur Erörterung der Lösung des aktuellen Streits um das Nordirland-Protokoll.

Die Ansichten sind die des Autors.

[Edited by Nathalie Weatherald/Zoran Radosavljevic]

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert