Torquator Tasso bereit für King George, wenn es das Spielfeld zulässt | Rennnachrichten

Der Held des Prix de l’Arc de Triomphe, Torquator Tasso, könnte als nächstes nach Ascot reisen, nachdem er an diesem Wochenende in Hamburg zu Form gefunden hatte.

Der in Deutschland von Marcel Weiss trainierte Fuchs gewann in der vergangenen Saison als Außenseiter unter den 14 den prestigeträchtigen ParisLongchamp-Wettbewerb mit einem Dreiviertel-Längen-Sieg.

Die Leistung markierte das Ende der Kampagne 2021 des Pferdes, und er kehrte im Mai in Baden-Baden zum Einsatz zurück, als er an den Start ging und schließlich beim Großen Preis der Badischen Wirtschaft der Gruppe Zwei den sechsten Platz belegte.

Am Samstag war der Fünfjährige in Hamburg wieder auf dem 1,5-Meilen-Trip, auf dem er am effektivsten zu sein scheint, und holte unter Stammfahrer Rene Piechulek einen feinen Sieg mit dreieinhalb Längen Vorsprung.

Der Erfolg könnte nun den Weg für die King George und Queen Elizabeth Stakes in Ascot am 23. Juli ebnen, obwohl einige Ausfälle vorzuziehen wären, wenn es zu einem Tilt im Group One-Event kommen sollte.

Nach Ascot – für das er mit Paddy Power und Betfair nur noch 6:1 fehlt – steht für Baden-Baden ein Homerun an, woraufhin Connections auf ein erneutes Angebot von Arc für den Champion Back hoffen lassen.

„Wir waren sehr zufrieden damit, er ist wieder in Form und wir waren sehr zufrieden mit ihm“, sagte Miteigentümer Peter-Michael Endres der Nachrichtenagentur PA.

„Es ist (eineinhalb Meilen) die beste Reise und sie passt zu ihm.

„Wenn die Oberfläche in Ordnung ist, werden wir neben Ascot, King George und Queen Elizabeth fahren, wenn es in England etwas regnen würde, wäre es gut für uns.

„Wenn es ihm gut geht, dem Pferd, fahren wir von Ascot nach Baden-Baden und dann zurück zum Arc.“

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.