Totalitarismus und Körperpolitik in Nazi-Deutschland und Iran heute

Als ich gerade ein Seminar über die Legitimierung und Legalisierung der NS-Ideologie besucht hatte, fragte ich den Historiker William Meinecke, inwieweit das NS-Glaubenssystem den Alltag der Deutschen regelte. Ich war interessiert, weil Meinecke argumentierte, dass Normen bei der Regulierung des täglichen Lebens in Nazi-Deutschland wichtiger seien als Regeln. Mit anderen Worten, er behauptete, dass die von den Nazis gesetzten Normen so mächtig seien, dass sie, selbst wenn sie nicht gesetzlich verankert worden wären, das Leben der Bürger in verschiedenen Bereichen, im öffentlichen und im privaten Bereich, beherrscht hätten.

Meinecke erzählte auch einen historischen Witz, der verriet, wie jedes Mitglied eines bestimmten deutschen Haushalts auf seine oder ihre Weise ein Komplize des kriminellen und propagandistischen Netzwerks von Nazi-Deutschland war: „Mein Sohn ist in seiner Jugend. Meine Tochter ist in der Deutschen Mädchenliga. Mein Mann ist in SA. Die Mutter ist in der Frauenliga. Als Familie treffen wir uns nur auf dem Reichsparteitag in Nürnberg.

Meineckes Argument gilt auch für alle totalitären Regime, die keinen Aspekt des Lebens der Bürger unberücksichtigt lassen. Diese „Regierungen“ setzen eine Reihe von Überzeugungs- und Zwangsmaßnahmen, Gesetzen und Methoden ein, um in die Privatsphäre der einfachen Menschen einzudringen und ihr tägliches Leben auf die vorherrschende Ideologie umzulenken.

Ein offensichtliches Beispiel ist das gleichförmige, obsessive und aggressive Streben totalitärer Regime nach Kontrolle über den Körper, die Fruchtbarkeit und die Fortpflanzung von Frauen. Die bekannte Geschichte Nazideutschlands zeigt, dass sein Denken nicht nur auf Rassismus, sondern auch auf Sexismus beruhte. Männer und Frauen spielten in der nationalsozialistischen Vorstellung sehr unterschiedliche Rollen, die beide sorgfältig ausgearbeitet wurden.

Im nationalsozialistischen Deutschland wurden Frauen ermutigt, früh zu heiraten und zu Hause zu bleiben. Die Männer mussten der Partei und der herrschenden Ideologie dienen und für Hitler kämpfen. Die Nazis glaubten, dass Frauen sich um Kochen, Kirche und Mutterschaft kümmern müssten, um sowohl die Reproduktion der sogenannten „germanischen Rasse“ als auch den Fortbestand des Faschismus zu gewährleisten. Jüdische Frauen und andere, die das Dritte Reich als „Untermenschen“ ansah, wurden in der Zwischenzeit ermutigt oder unter Druck gesetzt, ihre Föten abzutreiben.

Nazideutschland hatte eine maskulinistische Neigung, die in Wahrnehmungen von Männlichkeit und Macht verwurzelt war. Aber es brauchte auch Soldaten, weshalb die Fortpflanzung weithin gefördert wurde – und mit einer finanziellen Belohnung in Form von Krediten verbunden war. Die Bevölkerungspolitik der Nazis beschränkte sich jedoch nicht auf das Verteilen von Anreizen; Jegliche Verhütung und alle Formen der Abtreibung wurden verboten. Während des Zweiten Weltkriegs konnte eine deutsche Frau, die eine Abtreibung wünschte, zum Tode verurteilt werden, ebenso wie jeder Arzt oder jede Krankenschwester, die ihr halfen. Die Kontrolle über die Körper der Frau war im nationalsozialistischen Deutschland gesetzlich verankert und beeinflusste damit das Verhalten der Gesellschaft als Ganzes.

Auch im heutigen Iran versucht die Regierung, unzählige Aspekte des täglichen Lebens der Bürger zu kontrollieren und ihre bevorzugte Ideologie durch Normen und Gesetze in die Privatsphäre zu drängen. Seit der islamischen Revolution von 1979 haben sich politische Veränderungen auch direkt auf den weiblichen Körper ausgewirkt. Kleidung, sexuelle Beziehungen, öffentliches Verhalten und Fruchtbarkeit von Frauen sind streng reguliert, müssen aber auch die politische Atmosphäre widerspiegeln, die Männern zu jeder Zeit verboten ist, von Änderungen im Heiratsalter von Mädchen bis hin zu jüngsten und drakonischen Maßnahmen zur Einschränkung der Familienplanung.

Zumindest im nationalsozialistischen Deutschland war die – wenn auch irrige – Idee der Faschisten, eine vermeintlich gesunde und starke Generation aufzubauen, die ihrerseits politische Macht ausüben könnte. Andererseits nimmt die Islamische Republik wenig Rücksicht auf die Tausende von Kindern, die heute unter schwierigen sozioökonomischen Bedingungen geboren werden. Stattdessen hat es in Zeiten der nationalen Krise eine aggressive Bevölkerungswachstumspolitik umgesetzt und den Zugang von Frauen zu Verhütungs- und Fruchtbarkeitsmedizin, einschließlich Screening auf Geburtsfehler, eingeschränkt – und der Name der Ideologie.

Totalitäre Regierungen können andere Weltanschauungen haben oder andere Inhalte anbieten. Was sie jedoch gemeinsam haben, ist ihr wahnsinniger Wunsch, alle Lebensbereiche der Bürger einzuschränken. Die Kontrolle über den Körper, die Fruchtbarkeit und das Bevölkerungswachstum von Frauen ist ein allgegenwärtiges und obsessives Merkmal dieser Art von Staaten. Deshalb ist es, wie Meinecke betonte, nicht verwunderlich, dass diese Regierungen auf die Konstruktion und Popularisierung von Normen zurückgreifen, ob gesetzlich verankert oder nicht, um die Privatsphäre anzugreifen und alle Aspekte des Lebens der Bürger mit ihrer eigenen Ideologie zu infizieren.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.