Übergebrauch von systemischen Kortikosteroiden, erhebliche finanzielle Belastung für AD in Deutschland

Systemische Kortikosteroide wurden trotz ihres ungünstigen Nutzen-Risiko-Profils häufiger im Vergleich zu anderen systemischen Arzneimitteloptionen in Deutschland für Patienten mit atopischer Dermatitis (AD) verschrieben, wobei bei diesen Populationen eine erhebliche wirtschaftliche Belastung angegeben wurde.

Systemische Kortikosteroide (SCS) wurden in Deutschland häufiger als andere systemische Medikationsoptionen für Patienten mit atopischer Dermatitis (AD) verschrieben, wobei für diese Populationen erhebliche direkte und indirekte Kosten angegeben wurden. Die Ergebnisse wurden kürzlich in veröffentlicht Dermatologie und Therapie.

Für Patienten mit schwerer unkontrollierter AD umfassen die Behandlungsempfehlungen eine Phototherapie (nur für Erwachsene empfohlen), systemische Immunsuppressiva (SIS), Biologika und SCS, wobei letzteres mit einem ungünstigen Risiko verbunden ist.

Aktuelle Empfehlungen aus deutschen und europäischen Leitlinien beziehen sich auf eine eingeschränkte Anwendung von SCS bei erwachsenen Patienten, während die Anwendung bei nicht erwachsenen Patienten mit Vorsicht gehandhabt werden sollte. Kürzlich zugelassene biologische Optionen wie Dupilumab wurden im Vergleich zu Placebo mit einer signifikanten Verbesserung der AD-Anzeichen, -Symptome und der Lebensqualität bei jugendlichen und erwachsenen Patienten in Verbindung gebracht.

„Es gibt nur wenige Studien, die die aktuelle Versorgungssituation und Ressourcennutzung von AD-Patienten unter systemischer medikamentöser Therapie im deutschen Versorgungsumfeld untersuchen“, so die Studienautoren.

Sie führten zwischen dem 1. Januar eine retrospektive Kohortenstudie mit anonymen aggregierten deutschen Health-Claims-Daten aus der InGef-Forschungsdatenbank durch, um aktuelle Behandlungsschemata, die Nutzung von Gesundheitsressourcen (HCRU) und die damit verbundenen Kosten bei Patienten mit AD und systemischer Arzneimitteltherapieeinleitung (SDTI) zu bewerten und 31. Dezember 2017 (Indexzeitraum).

Die systemische medikamentöse Therapie umfasste Dupilumab, SCS und SIS, wobei die Patienten 1 Jahr lang beobachtet wurden. Daten zu demografischen Merkmalen und diagnostizierten Komorbiditäten wurden ebenfalls aus der Studienkohorte erhoben.

„Die direkten Gesamtkosten umfassten die folgenden Kategorien: ambulante Kosten, Krankenhauskosten und Gesamtkosten für verschreibungspflichtige Medikamente. Zu den direkten Kosten für die Alzheimer-Krankheit gehörten die Kosten für ambulante Phototherapie, die Krankenhauskosten für die Alzheimer-Krankheit und die Kosten für verschreibungspflichtige Medikamente im Zusammenhang mit der Alzheimer-Krankheit“, erklärten die Forscher.

Insgesamt wurden 9975 Patienten in die Analyse eingeschlossen (Mittelwert [SD] Alter, 39,6 Jahre [25.5]; 57,8 %, weiblich), bei denen 26,7 % der Patienten unter 18 Jahre alt waren, davon 22,5 % 2 bis 11 Jahre alt und 4,2 % 12 bis 17 Jahre alt waren. Die mittlere Anzahl an Komorbiditäten, gemessen am Elixhauser Comorbidity Score, betrug 2,3 (2,5).

Während des einjährigen Beobachtungszeitraums war die am häufigsten verschriebene systemische medikamentöse Therapie SCS (99,2 %), während Dupilumab-Gaben (0,3 %) oder Verzicht auf SIS selten waren (Cyclosporin, 0,5 %; Azathioprin, 0,6 %; Methotrexat, 0,1 % ). %). Zusätzlich erhielten 2,8 % der Patienten eine Phototherapie und 41,6 % verwendeten topische Kortikosteroide und/oder topische Calcineurin-Inhibitoren.

Die mediane Behandlungsdauer von SCS, Cyclosporin und Azathioprin betrug 27, 102 bzw. 109 Tage.

In Bezug auf die HCRU und die damit verbundenen Kosten betrugen die durchschnittlichen jährlichen Ausgaben für Medikamente 1237 € (1264,25 $) pro Patient. Ambulante Dienste wurden von 99,6 % der Patienten in Anspruch genommen, was mit durchschnittlichen jährlichen Kosten von 943 € (963,77 $) verbunden war. Mindestens 1 Krankenhausaufenthalt wurde bei 25,4 % der Patienten angegeben (durchschnittliche jährliche Kosten 5836 € [$5964.57]) und 5,3 % der erwachsenen Patienten erhielten Krankengeld, mit damit verbundenen durchschnittlichen jährlichen Kosten von 5.026 € (5.136,72 $).

„Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Dauer der Behandlung mit SCS und ihre häufige Anwendung bei nicht erwachsenen Patienten in der Mehrzahl der Fälle die aktuellen Leitlinienempfehlungen übersteigen. Sie deuten ferner auf eine erhebliche direkte und indirekte Kostenbelastung für Patienten mit AD und SDTI hin“, schlossen die Forscher.

Sie fügten hinzu, dass die Ergebnisse ihrer Studie aufgrund mehrerer Einschränkungen mit Vorsicht zu interpretieren seien und dass weitere Forschung auf der Grundlage aktueller Daten aus der Praxis erforderlich sei, um zu untersuchen, wie sich die Behandlungssituation mit der Verfügbarkeit von Dupilumab und anderen neuen systemischen medikamentösen Behandlungen in Deutschland ändert .

Bezug

Schild, M., Weber, V., Thaci, D., et al. Behandlungsmuster und Inanspruchnahme von Gesundheitsressourcen bei Patienten mit atopischer Dermatitis: eine retrospektive Kohortenstudie mit deutschen Health-Claims-Daten. Dermatol Ther (Heidelb). Online veröffentlicht am 24. Juli 2022. doi:10.1007/s13555-022-00773-3

Mareike Engel

"Freiberuflicher Kommunikator. Hardcore-Web-Praktiker. Unternehmer. Totaler Student. Bier-Ninja."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.