Ukraine Neueste: Deutschland warnt vor Krieg „könnte Jahre dauern“

Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock hat davor gewarnt, dass der Krieg in der Ukraine „jahrelang dauern könnte“, und sagte einer Zeitung, Berlin sei bereit, Kiew langfristig zu unterstützen.

Inhalt des Artikels

(Blümberg) —

Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock hat davor gewarnt, dass der Krieg in der Ukraine „jahrelang dauern könnte“, und sagte einer Zeitung, Berlin sei bereit, Kiew langfristig zu unterstützen.

Inhalt des Artikels

Die Situation im Kernkraftwerk Saporischschja „bleibt sehr riskant und gefährlich“, warnte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, auch nachdem zwei elektrische Blöcke nach einem Stromausfall wieder an das Stromnetz des Landes angeschlossen wurden.

Die Anlage laufe „trotz der Provokationen der russischen Besatzungsmacht“, teilte der öffentliche Betreiber Energoatom mit. Selenskyj sagte in einer Videoansprache, die Internationale Atomenergiebehörde solle „so schnell wie möglich“ eintreffen dürfen, um weitere Zwischenfälle zu verhindern. In den letzten Tagen wurden mehrere Streiks in der Nähe der Fabrik gemeldet.

Werbung 2

Inhalt des Artikels

(Siehe RSAN auf dem Bloomberg Terminal für das russische Sanktions-Dashboard.)

Wichtige Entwicklungen

  • Selenskyj erhöht nach Störung Atomalarm
  • Großbritannien hat seine russische Dieselgewohnheit noch nicht ganz aufgegeben
  • Der Strompreis gerät auf den wichtigsten europäischen Märkten außer Kontrolle
  • Europäisches Gas verzeichnet den sechsten Wochengewinn, da Versorgungsprobleme eskalieren
  • Warum der Schuldenerlass der Ukraine nicht dem Finanzierungsbedarf entspricht: QuickTake
  • Eine Ecke Europas ist dabei, wieder mit Stromausfällen zu leben

Auf dem Boden

Das ukrainische Verteidigungsministerium berichtete, dass russische Streitkräfte ihre Stellungen in den Regionen Sumy und Charkiw beschossen. Die Kämpfe gingen auch im Donbass in der Nähe von Sloviansk und Avdiivka weiter, wo die Ukraine sagte, ihre Streitkräfte hätten russische Angriffe abgewehrt. Beschuss wurde auch in der Region Zhaporizhzhia gemeldet. Laut dem Präsidialbüro der Ukraine haben ukrainische Streitkräfte die russische Militärinfrastruktur im Süden angegriffen und Munitionsdepots an zwei Orten in der Nähe von Cherson zerstört.

Werbung 3

Inhalt des Artikels

(stündlich MEZ)

Sicherheitssysteme im Kernkraftwerk, sagt die Ukraine der IAEO (16 Uhr)

Die russische Bombardierung des Kernkraftwerks Saporischschja am Donnerstag, Freitag und Samstag habe Kraftwerksgebäude getroffen, die nur 100 Meter vom Reaktorgebäude entfernt seien, teilte die IAEA auf Twitter unter Berufung auf eine Mitteilung der ukrainischen Regierung mit. Auch einige Wasserleitungen seien beschädigt worden, die inzwischen repariert worden seien, teilte die IAEA mit. Alle Sicherheitssysteme der Anlage bleiben funktionsfähig und die Radioaktivitätswerte sind normal, teilte die Ukraine der IAEO mit.

EU will Reisevisumabkommen mit Russland aussetzen: FT (15 Uhr)

Die Außenminister der Europäischen Union werden eine Aussetzung des Abkommens über Visaerleichterungen mit Russland unterstützen, um die Zahl der Touristen zu reduzieren, die das Land verlassen dürfen, berichtete die Financial Times.

Werbung 4

Inhalt des Artikels

Die an Russland grenzenden EU-Staaten haben ein Verbot russischer Touristen gefordert, aber gemäß einem zuvor von Bloomberg gemeldeten Kompromiss müssten Russen, die in den Block reisen, mehr zahlen und zusätzliche Bürokratie auf sich nehmen, um Tickets für Kurzzeitvisa zu erhalten.

Als ersten Schritt werden die Minister zunächst bei einem Treffen in Prag, das am Dienstag beginnen soll, ihre politische Unterstützung für die Aussetzung des Abkommens zeigen, berichtete die FT am Sonntag unter Berufung auf drei an den Gesprächen beteiligte Beamte.

Bundesminister warnt vor Krieg „könnte Jahre dauern“ (7 Uhr morgens)

Baerbock warnte, der Krieg könne sich „über Jahre“ hinziehen und versprach, die Regierung in Berlin werde die Ukraine „so lange wie nötig“ finanziell und militärisch unterstützen.

„Natürlich möchte ich, dass der Krieg so schnell wie möglich endet, aber wir müssen leider davon ausgehen, dass die Ukraine auch im nächsten Sommer neue schwere Waffen von ihren Freunden braucht“, sagte Baerbock in einem Interview mit der „Bild am Sonntag“. „Leider hat die russische Regierung ihre Besessenheit, die Ukraine und ihr Volk zu unterwerfen, nicht aufgegeben.“

Werbung 5

Inhalt des Artikels

Der Finanzminister des Landes, Christian Lindner, sagte der Zeitung separat, dass die Regierung „dringend“ mit den steigenden Strompreisen fertig werden müsse, während ein führender Ökonom vor einem „riesigen Schock“ für Europas größte Volkswirtschaft warnte.

Kasachstan setzt Militärexporte aus, um neutral zu bleiben (5 Uhr morgens)

Kasachstans Kommission für Verteidigungsindustrie unter der Leitung von Premierminister Alikhan Smailov wird laut einer auf der Website des Premierministers veröffentlichten Erklärung den Export von „Waffen, Militärfahrzeugen und Verteidigungsprodukten“ bis August 2023 aussetzen.

Kasachstan war einst Teil der Sowjetunion und beide Seiten im Krieg in der Ukraine suchen nach mehr militärischer Ausrüstung. Aber Zentralasiens größter Energieproduzent will neutral bleiben und Sekundärsanktionen der Vereinigten Staaten oder Gegenreaktionen Russlands, seines größten Nachbarn, vermeiden.

Werbung 6

Inhalt des Artikels

EU bleibt über russische Touristenvisa gespalten (14:00 Uhr)

Frankreich und Deutschland haben gesagt, die EU solle weiterhin Visa für Russen ausstellen, die nicht mit der Regierung verbunden sind – insbesondere Studenten, Künstler, Gelehrte und Fachleute –, selbst wenn die Nachbarländer Russlands, einschließlich des Baltikums und Finnlands, wollen, dass der Block russische Touristen verbietet.

„Obwohl wir die Bedenken einiger Mitgliedstaaten in diesem Zusammenhang verstehen, sollten wir die transformative Kraft der direkten Lebenserfahrung in demokratischen Systemen nicht unterschätzen, insbesondere für zukünftige Generationen“, schrieben Frankreich und Deutschland in einem Dokument, das Bloomberg vor der kommenden Woche vorgelegt wurde -langes Treffen der EU-Außenminister in Prag.

Ein Kompromissplan, den die Minister erörtern sollen, würde bedeuten, dass Russen, die in die EU reisen, mehr zahlen und sich der zusätzlichen Bürokratie für Kurzzeitvisa widersetzen.

Lesen Sie mehr: Russen sehen sich Hindernissen gegenüber, nach Europa zu reisen, da die EU Beschränkungen auferlegt

Werbung

Kommentare

Postmedia ist bestrebt, ein lebhaftes und dennoch zivilisiertes Diskussionsforum zu unterhalten, und ermutigt alle Leser, ihre Meinung zu unseren Artikeln mitzuteilen. Es kann bis zu einer Stunde dauern, bis Kommentare moderiert werden, bevor sie auf der Website erscheinen. Wir bitten Sie, Ihre Kommentare relevant und respektvoll zu halten. Wir haben E-Mail-Benachrichtigungen aktiviert. Sie erhalten jetzt eine E-Mail, wenn Sie eine Antwort auf Ihren Kommentar erhalten, wenn es ein Update zu einem Kommentar-Thread gibt, dem Sie folgen, oder wenn ein Benutzer Ihren Kommentaren folgt. Besuchen Sie unser Gemeinschaftsregeln für weitere Informationen und Details zur Anpassung Ihres Email die Einstellungen.

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.