Union Berlin bietet an der Spitze der Bundesliga einen ungewohnten Anblick

BERLIN (dpa) – Union Berlin schwelgt in dieser Woche erstmals in der Bundesliga-Spitze.

„Andere Zeiten werden kommen, aber genießen wir den Moment“, schrieb der Klub auf Twitter, nachdem der 1:0-Sieg am Sonntag in Köln die Mannschaft nach sechs Spielen an die Spitze der deutschen Liga katapultiert hatte.

Vielleicht im Bewusstsein, dass dies nicht von Dauer sein wird, feierten die Union-Anhänger nach dem Schlusspfiff lange und ausgiebig und skandierten „Spitzenreiter, Spitzenreiter“ und „Nur der FCU wird Meister Deutschland“, nachdem ein frühes Eigentor von Kölns Verteidiger Timo Hübers für den Sieg gereicht hatte Vierter Saisonsieg des kleinen Klubs.

Die Spieler erwiderten den Gefallen, indem sie vom Platz aus mitfeierten, obwohl sie wussten, dass sie sich nicht von den Fans mitreißen ließen, die von einem Ligasieg sangen.

„Wir haben es die letzten Wochen gehört, aber wir wissen damit umzugehen“, sagte Union-Mittelfeldspieler Rani Khedira. „Es war eine Menge Arbeit, die wir hier in Köln hatten, also ist es ein schönes Gefühl.“

Köln war zuvor ungeschlagen. Union hielt den zehnmaligen Titelverteidiger Bayern München im letzten Spiel unentschieden, nachdem er zuvor bei zwei Siegen gegen Schalke und Leipzig acht Tore erzielt hatte. Union startete mit einem 3:1-Sieg gegen den Stadtrivalen Hertha Berlin in die Liga.

Der Sieg über Köln verlängerte die Serie der Union in der Bundesliga auf 13 Spiele, einschließlich der vergangenen Saison. Mit vier Gegentoren stellt Union die beste Defensive der Liga.

Doch Urs Fischer, der gewichtete Trainer der Union, schaut nicht auf die Tabellenposition seiner Mannschaft.

„Fans können entsprechend feiern. Ich sehe das Ganze etwas anders. Wenn ich auf das Board schaue, freue ich mich besonders über die 14 Punkte“, sagte Fischer. „Sie helfen uns. Es warten noch schwierige Wochen mit Midweek-Spielen auf uns. Es wird bestimmt auch Zeiten geben, die nicht so gut laufen. Bei der Tabelle handelt es sich noch um eine Momentaufnahme.

Fans ist es egal.

Sie müssen ihre Erinnerungen bis 1970 zurückverfolgen, um sich daran zu erinnern, als Union nach dem ersten Tag der DDR-Oberliga – der DDR-Liga – an der Spitze stand. Union war bisher nur einmal Erster in der Oberliga, nach der siebten Runde der Saison 1967/68.

Die Köpenicker sind die einzigen Bundesliga-Spieler, die in der ehemaligen DDR-Liga gespielt haben. Der Stadtrivale Hertha Berlin hatte seinen Sitz in Westberlin und spielte in der westdeutschen Bundesliga, während Leipzig erst 2009 gegründet wurde, lange nachdem der aktuelle Deutsche Fußballbund die ostdeutschen Divisionen 1990 nach der Wiedervereinigung des Landes eingegliedert hatte.

Union stieg erst 2019 in die Bundesliga auf, als viele erwarteten, dass der Klub in der höchsten deutschen Spielklasse kämpfen würde. Das Team startete mit einer 0:4-Heimniederlage gegen Leipzig bei seinem Ligadebüt.

Aber Union wuchs, um die Herausforderungen zu meistern, und wurde in der ersten Saison Elfter, dann Siebter, und der Verein wurde letzte Saison Fünfter, um sich für die Europa League zu qualifizieren.

Trotz der Erfolge bleibt für Fischer und Teamkapitän Christopher Trimmel das Ziel in dieser Saison der Klassenerhalt.

„Wir sind auf der Flucht, aber wir wissen, dass vieles nicht so gut läuft“, sagte Trimmel in Köln. „Es gab heute Phasen, in denen wir das sehr gut gemacht haben. Unsere Defensivarbeit ist eine Stärke, aber wir müssen besser mit dem Ball spielen.

___

Mehr AP-Fußball: https://apnews.com/hub/soccer und https://twitter.com/AP_Sports

Rüdiger Ebner

„Internet-Fanatiker. Böser Organisator. Fernseh-Fanatiker. Entdecker. Hipster-freundlicher Social-Media-Junkie. Zertifizierter Food-Experte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.