Unipers Rettungsplan mit möglichen Preiserhöhungen nimmt Gestalt an

  • Die Regierung erhöht ihre Kreditlinie auf 8 Milliarden Euro – Dokument
  • Rettungsgespräche könnten diese Woche zu einem Deal führen – Quellen
  • Uniper-Aktie um 12 % gestiegen

FRANKFURT, 20. Juli (Reuters) – Die deutsche Regierung plant, sich mit 30 % an Uniper (UN01.DE) zu beteiligen und wird dem Versorger erlauben, einige Energiekosten als Teil eines Rettungspakets an die Kunden weiterzugeben, was Quellen zufolge sein könnte diese Woche abgeschlossen.

Die Regierung plant außerdem, eine Kreditlinie für das Unternehmen über die staatliche Bank KfW (KFW.UL) von 2 Milliarden Euro auf 8 Milliarden Euro (8,2 Milliarden US-Dollar) zu vervierfachen, so ein Dokument des Wirtschaftsministeriums von Reuters konsultiert.

Reuters hatte zuvor berichtet, dass Berlin an einer Beteiligung von bis zu 30 % interessiert sei und dass ein Deal es Uniper ermöglichen würde, den Preisanstieg an die Kunden weiterzugeben. Weiterlesen

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Deutschland bemüht sich, Uniper zu retten, das zu einem prominenten Opfer einer wirtschaftlichen Pattsituation zwischen dem Westen und Russland geworden ist. Diese Pattsituation hat die Benzinpreise in die Höhe getrieben und Befürchtungen über schwere Energieknappheit in diesem Winter geweckt.

„Zur Deckung des Bilanzverlustes ist eine Kombination aus einer Kapitalerhöhung mit einer angestrebten 30-prozentigen Bundesbeteiligung an Uniper und zusätzlichem Hybrid-Eigenkapital geplant“, heißt es in dem Dokument.

Es war nicht sofort klar, inwieweit Uniper im Rahmen des Rettungspakets Kosten weitergeben darf oder welche Schritte die Bundesregierung unternehmen könnte, um gefährdete Haushalte vor einem starken Preisanstieg zu schützen.

Die Regierung von Bundeskanzler Olaf Scholz ringt mit der Verteilung der Rettungskosten. Es befindet sich in Gesprächen mit der Muttergesellschaft von Uniper Fortum (FORTUM.HE), die sich mehrheitlich im Besitz des finnischen Staates befindet, der nicht will, dass Fortum mehr Eigenkapital bereitstellt.

Uniper lehnte eine Stellungnahme ab. Ein Sprecher der Bundesregierung sagte, Deutschland arbeite dringend an einer Lösung, wollte aber keine weiteren Details nennen. Die finnische Regierung reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

„Die Stabilisierung von Uniper sichert die Gasversorgung. Dabei suchen wir nach Wegen, die Preiserhöhungen für die Verbraucher so gering wie möglich zu halten“, sagte Ingrid Nestlé, Sprecherin für Klimaschutz und Energie der Grünen in der Regierungskoalition.

„Klar ist aber auch, dass wir die Verachtfachung der Gaseinkaufspreise nicht definieren können.“

Die Aktien von Uniper stiegen am Mittwoch um 12 % an die Spitze des deutschen Mid-Cap-Index.

Gesamtansicht des Gasspeichers Bierwang von Uniper in der Nähe der bayerischen Stadt Kraiburg am Inn, Deutschland, 10. Juni 2022. REUTERS/Andreas Gebert

TERMIN

Details der Rettungsaktion seien noch im Gespräch und könnten bei einem Treffen mit Scholz am Freitag besprochen werden, sagten zwei mit den Verhandlungen vertraute Personen.

Es wurde keine endgültige Einigung erzielt und Details könnten sich ändern, da die Gespräche zwischen der deutschen und der finnischen Regierung, Uniper und Fortum fortgesetzt werden, sagten die Quellen.

Eine Rettungsaktion muss bis zum 25. Juli vereinbart werden, wenn der deutsche Energieversorger aufgrund reduzierter Gaslieferungen aus Russland mit ernsthafteren Finanzierungsproblemen konfrontiert sein könnte, fügten die Quellen hinzu. Weiterlesen

Uniper, Deutschlands größter Importeur von russischem Gas, verliert täglich Geld, da es gezwungen ist, Lieferungen zu viel höheren Preisen aus alternativen Quellen zu beziehen, weil Gazprom (GAZP.MM) die Lieferungen gekürzt hat.

Deutschland hat im vergangenen Monat die „Alarmphase“ seines Notgasplans ausgelöst, aber es versäumt, den Energieversorgern zu erlauben, die steigenden Energiekosten weiterzugeben.

Regierungen in ganz Europa beobachten genau, ob der russische Gasfluss durch die Nord Stream 1-Pipeline am Donnerstag nach der planmäßigen Wartung wieder aufgenommen wird. Weiterlesen

Die Ukraine und ihre Verbündeten haben Moskau beschuldigt, unter falschen Vorwänden die Gaslieferungen nach Europa als Vergeltung für Sanktionen wegen der russischen Invasion in der Ukraine im Februar eingestellt zu haben.

Russland hat dies bestritten, und Präsident Wladimir Putin hat erklärt, Gazprom sei bereit, seine Gasexportverpflichtungen zu erfüllen. Weiterlesen

Fortum hat zuvor vorgeschlagen, die deutschen Aktivitäten von Uniper auf die Kontrolle der deutschen Regierung zu beschränken, und sagte letzte Woche, dass es weitgehend an Berlin liege, Wege zu finden, um die Verluste von Uniper einzudämmen.

($1 = 0,9779 Euro)

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Christoph Steitz und Andreas Rinke Zusätzliche Berichterstattung von Holger Hansen, Markus Wacket, Essi Lehto und Rachel More Text von Kirsti Knolle und Matthias Williams Redaktion von Michael Shields, David Evans und David Goodman

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.