Unipers Stabilisierungsdeal ist das Beste, was es bekommen kann

MINISTER für die Verwaltung europäischer Angelegenheiten und die Aneignung Tytti Tuppurainen (SDP) sagte am Freitag, dass Finnland, Deutschland, Fortum und Uniper die bestmögliche Einigung über eine Rettungsaktion für Uniper erzielt hätten, eine in Düsseldorf ansässige, erdgasabhängige Tochtergesellschaft der finnischen Fortum.

„Der Schlüssel war, ein Abkommen zu finden, das alle Parteien akzeptieren konnten und das die europäische und damit auch finnische Energieversorgungssicherheit gewährleistet“, sagte sie. kommentiert bei einer Pressekonferenz am Freitag.

Fort am Freitag aufgedeckt dass das Stabilisierungsprogramm in Höhe von fast 15 Milliarden Euro aus drei wesentlichen Elementen besteht.

Der deutsche Staat wird sich mit 30 % am Kapital des angeschlagenen Energiekonzerns beteiligen, indem er rund 157 Millionen neue Aktien zu einem Nennwert von 1,7 Euro je Aktie zeichnet. Deutschland hat sich außerdem verpflichtet, dem Unternehmen bis zu 7,7 Milliarden Euro Kapital gegen die Ausgabe von Pflichtwandelanleihen zur Verfügung zu stellen. Die KfW, eine deutsche öffentliche Investitionsbank, hat zugesagt, Liquiditätshilfen in Höhe von rund sieben Milliarden Euro bereitzustellen, indem sie ihre bestehende Kreditfazilität von zwei auf neun Milliarden Euro erhöht.

Während Fortum der größte Anteilseigner von Uniper bleiben wird, wird sein Anteil infolge des Pakets von 78 % auf 56 % sinken.

Markus Rauramo, CEO von Fortum, sagte, die Rettungsaktion sei ein wichtiger Schritt zur Wiederherstellung einer stabilen Basis für Uniper und Fortum. Es bedarf jedoch weiterer Anstrengungen, um das Gasgeschäft von Uniper auf eine langfristig tragfähige Basis zu stellen.

Tuppurainen betonte am Freitag, dass der Deal die grundlegenden Ziele erfülle, sicherzustellen, dass keine Steuergelder für die Rettungsaktion benötigt werden und dass Fortum Uniper kein Kapital zuführen muss. Es bleibe die Möglichkeit, räumte sie ein, dass das angeschlagene Unternehmen den Steuerzahlern in Zukunft weitere Kosten auferlegen werde.

„Was in Zukunft passieren wird, bleibt abzuwarten. Wir befinden uns weiterhin in einer schwierigen Situation. Wir sind keineswegs in ruhigem Fahrwasser. Im Gegenteil, Russland führt weiterhin einen Energiekrieg gegen Europa.

Sie sagte, ein Hauptmerkmal des Abkommens sei, dass es die Risiken begrenzt, die energiepolitische Entscheidungen in Deutschland für Fortum schaffen könnten. Aufgrund der begrenzten Verfügbarkeit von bezahlbarem Erdgas aus Russland musste Uniper Erdgas zu Preisen unterhalb der Einstandspreise verkaufen. Der Deal ermöglicht es dem Unternehmen jedoch, ab Oktober bis zu 90 % der höheren Einstandspreise an seine Kunden weiterzugeben.

Die Bundesregierung hat zugesagt, etwaige Wartezeitverluste von über sieben Milliarden Euro zu übernehmen. Die zusätzliche finanzielle Unterstützung wird die Anteile für die derzeitigen Eigentümer nicht verringern.

Tuppurainen sagte, Finnland halte es für wichtig, dass deutsche Verbraucher beginnen, höhere Marktpreise für Erdgas zu zahlen, da dies nicht nur Auswirkungen auf Fortum, sondern auch auf den grünen Übergang in Europa habe.

Sie erinnerte auch daran, dass Unipers Wasserkraft- und Nuklearanlagen das Unternehmen für Fortum und die Finnen weiterhin wertvoll machen.

Rika Purrader Vorsitzende der finnischen Partei, war der Ansicht, dass die Vereinbarung die teilweise Verstaatlichung von Uniper signalisiert.

„Wie konnten sie eine solche Vorrangstellung für deutsche Kredite akzeptieren? Sie fragte. „Es wäre vernünftig zu verlangen, dass die derzeitigen Eigentümer von Uniper die Möglichkeit haben, ihre Anteile zu denselben Preisen zurückzuerhalten, sobald die akute Krise überwunden ist.“

Aleksi Teivainen – HT

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.