US-Gericht weist Streit um Welfen-Hortkunst aus der Nazizeit ab

BERLIN– Ein US-Gericht hat eine Klage gegen eine deutsche Museumsstiftung wegen mittelalterlicher Schätze, die von den Erben jüdischer Kunsthändler aus der Nazizeit hinterlegt wurden, abgewiesen und erklärt, die USA seien nicht zuständig, um eine solche Klage anzuhören.

Die Stiftung, die die Berliner Museen beaufsichtigt, sagte am Dienstag in einer Erklärung, dass das US-Bezirksgericht für den District of Columbia letzte Woche dem Antrag der Stiftung auf Abweisung der gegen sie eingereichten Restitutionsklage von 2015 stattgegeben und den Fall in den Vereinigten Staaten ohne Rechtsbehelf beendet habe Kläger.

Der Welfenschatz, oder Guelph Treasury, der im Zentrum eines langjährigen Eigentumsstreits steht, umfasst silberne und goldene Kruzifixe, Altäre, komplizierte Silberwaren und andere Reliquien im Wert von über 200 Millionen Euro (Dollar).

Die Sammlung, die seit Anfang der 1960er Jahre in Berlin zu sehen ist und sich heute im dortigen Bode-Museum befindet, gilt als die größte Sammlung deutscher Kirchenschätze in öffentlicher Hand.

Die Erben argumentierten, dass ihre Vorfahren keine andere Wahl hatten, als die christlichen Artefakte 1935 unter ihrem Wert an die NS-Regierung zu verkaufen.

Die öffentlich-rechtliche Stiftung, der die Sammlung gehört, sagte, Sammler seien nicht verpflichtet, die Schätze zu verkaufen, unter anderem, dass sich die Sammlung zum Zeitpunkt des Verkaufs nicht einmal in Deutschland befunden habe.

Am Dienstag begrüßte der Präsident der Museumsstiftung, auch bekannt als Stiftung Preußischer Kulturbesitz oder SPK, Herrmann Parzinger, die Entscheidung des Gerichts.

„SPK ist erfreut über die Entscheidung des Bezirksgerichts, die die langjährige Einschätzung von SPK bestätigt, dass diese Klage zur Rückgabe des Guelph-Schatzes nicht vor einem US-Gericht verhandelt werden sollte“, sagte Parzinger.

„Die KPS hat auch lange argumentiert, dass diese Klage unbegründet sei, weil der Verkauf des Guelph-Schatzes im Jahr 1935 kein Zwangsverkauf aufgrund der Nazi-Verfolgung war“, fügte er hinzu.

Die Erben machten ihre Rechte zunächst in Deutschland geltend, eine deutsche Kommission kam jedoch zu dem Schluss, dass der Verkauf der Kunstwerke freiwillig und zu einem fairen Marktwert erfolgte. Daraufhin wurde in den USA Anzeige erstattet. Deutschland und die SPK-Stiftung argumentierten, der Fall gehöre nicht vor US-Gerichte.

Die Entscheidung des US-Bezirksgerichts folgt einer Entscheidung des Obersten US-Gerichtshofs vom Februar 2021, mit der die Ablehnung eines früheren Antrags der Berliner Stiftung auf Abweisung dieser Klage durch ein untergeordnetes Gericht aufgehoben wurde.

Emilie Kunze

„Fan der Popkultur. Kaffeeexperte. Bacon-Nerd. Ärgerlich bescheidener Kommunikator. Freundlicher Gamer.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.