Vivek Agnihotri vergleicht die Verfilmung der Kaschmir-Akten mit der Verfilmung von Schindlers Liste in Nazi-Deutschland: „Terrorismus ist an der Macht“

Direktor Vivek Agnihotri verglich in einem neuen Interview die Erstellung der Kaschmir-Akten im gegenwärtigen Klima mit der Erstellung von Schindlers Liste auf dem Höhepunkt des Nationalsozialismus in den 1940er Jahren.Seine Kommentare ließen den Interviewer ungläubig zurück.

Agnihotri hat lange die Haltung beibehalten, die er in The Kashmir Files eingenommen hat, um die Notlage der Kaschmir-Hindus hervorzuheben, die aufgrund des Terrorismus von ihrem angestammten Land vertrieben wurden. In einem neuen Interview mit dem New Yorker wies der Filmemacher Behauptungen zurück, der Film sei durch staatliche Unterstützung möglich geworden und er ermutige die radikale Rechte, die muslimische Minderheit zu verunglimpfen.

„Es war unmöglich, einen Film über den hinduistischen Völkermord in Kaschmir zu machen“, sagte er. „Der Grund war Terrorismus; alle hatten angst. Aber dann haben wir uns dazu entschieden. Leute kamen in mein Büro und schlugen meinen Manager. Ich wurde gehänselt. Jetzt hat mir also die indische Regierung Sicherheit gegeben. Und genau deshalb machen die Leute keine Filme über den hinduistischen Kaschmir-Völkermord, weil angenommen wird, dass, wenn die Hindus in Indien die Mehrheit sind, sie überall mächtig sind, aber das stimmt nicht. Als Schindlers Liste entstand, gefiel es der ganzen Welt und die Leute sagten: „Ja, Sie haben die Wahrheit enthüllt.“ Aber stellen Sie sich vor, Schindlers Liste zu machen, als die Nazis regierten. Stellen Sie sich vor, Sie hätten es getan, als Hitler regierte. Jetzt ist der Terrorismus an der Macht.

Auf die Frage, ob er vorschlage, dass der Terrorismus das moderne Indien regiere, fuhr der Filmemacher fort: „Oh, sicher. Ich glaube nicht, dass es einen Menschen gibt, der sich an terroristischen Aktivitäten erfreuen wird. Unser Film spricht sehr deutlich darüber, was passiert, wenn der Terrorismus eindringt und die Menschheit abwesend ist. Und deshalb ist die Wirkung des Films, wie ich ihn mir als Filmemacher wünsche, genau das, was passiert. Die Leute weinen, sie halten zusammen, sie sagen: „Es tut uns leid.“ Und ganz Indien kommt zusammen. Und deshalb gibt es so viel Euphorie.

Agnihotri nannte The Kashmir Files einen „süßen und emotionalen Film“ und überraschte den Interviewer erneut. Er wurde gebeten, das Gesagte zu wiederholen. „Es ist ein bewegender Film. Es hat eher ein Spielfilmformat als eine harte Aussage“, fügte er hinzu.

Die Kaschmir-Akten ist der größte Hindi-Hit des Jahres. Es wurde leise veröffentlicht, ritt aber eine Welle positiver Mundpropaganda auf über Rs 350 crore im Inland. Die Bewertungen waren nicht so nett. Unter der Regie von Steven Spielberg gilt Schindlers Liste als einer der besten Filme aller Zeiten. Es erzählte die Geschichte eines deutschen Geschäftsmanns, der über tausend jüdische Gefangene aus Konzentrationslagern und einige während des Zweiten Weltkriegs rettete.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.