Von der Gaskrise gebeutelt, schreibt die deutsche Uniper einen Nettoverlust von 12,5 Milliarden Dollar

FRANKFURT/DÜSSELDORF – Uniper, das bislang publikumsträchtigste Unternehmen, das Opfer der Energiekrise in Europa wurde, hat einen Schaden von 12,3 Milliarden Euro (12,5 Milliarden Dollar) aufgrund von Stromausfällen für die russische Gasversorgung gemeldet und behauptet, es sei zum „Pfand“ geworden. im Energiepatt zwischen der Europäischen Union und Moskau.

Deutschlands größter Importeur von russischem Gas benötigte im vergangenen Monat eine Rettungsaktion in Höhe von 15 Milliarden Euro, nachdem Russland seine Lieferungen drastisch reduziert hatte und Uniper gezwungen war, anderswo Gas zu viel höheren Preisen zu kaufen.

Die Rettungsaktion legte Deutschlands Abhängigkeit von russischem Gas offen, das im vergangenen Jahr rund 55 % der Gesamtmenge ausmachte, und die Kosten für den Wechsel zu alternativen Quellen, um Europas größte Volkswirtschaft weiter zu versorgen.

Mehr als die Hälfte des Verlusts von Uniper im ersten Halbjahr wurde durch reduzierte Lieferungen aus Russland verursacht, das seit seiner Invasion in der Ukraine in einen Wirtschaftsstreit mit dem Westen verwickelt ist.

„Für global agierende ausländische Öl- und Gasunternehmen könnten solche Verluste verkraftbar sein. In Deutschland hingegen gibt es kein einziges Energieunternehmen, das eine solche Entwicklung nicht in die Knie zwingen würde“, sagte Geschäftsführer Klaus-Dieter Maubach.

„Wir bei Uniper sind in diesem Konflikt de facto zum Spielball geworden.“

Maubach sagte, Uniper erwäge rechtliche Schritte gegen den großen Lieferanten Gazprom, der höhere Gewalt bei Lieferungen erklärte, ein Argument, das von Uniper bestritten wird.

Maubach unterstrich die Zusage von Uniper, die vereinbarten Gasmengen zu liefern, und warnte davor, dass die Energiekrise in Europa noch lange nicht entspannt sei und die Gasversorgung für den kommenden Winter weiterhin äußerst schwierig sei.

Uniper erwartet in diesem Jahr einen mittleren bis hohen Betriebsverlust von 1 Mrd.

Neben staatlich bereitgestelltem Eigenkapital und größeren Darlehen des staatlichen Kreditgebers KfW wird auch eine Gassteuer helfen, die es den Versorgern ermöglichen wird, den größten Teil der Kosten für teureres Gas ab Oktober an die Kunden weiterzugeben, sagte Uniper.

Uniper, dessen Aktien um 8% fielen, sagte, dass die Verluste aus dem vierten Quartal deutlich reduziert würden.

‚Kettenreaktion‘

Moskau schneidet die Flüsse durch die Nord Stream 1-Pipeline auf nur ein Fünftel ab und macht fehlerhafte oder verzögerte Ausrüstung dafür verantwortlich.

Berlin sagte, es sei ein Vorwand, und Maubach sagte, Uniper teile die Ansicht der Regierung, dass Gazprom die Lieferungen durch die Pipeline erhöhen könne, wenn es wolle, oder alternative Routen nutzen könne.

Der Halbjahresverlust enthält auch 2,7 Milliarden Euro an Wertminderungen im Zusammenhang mit der Stornierung der Nord Stream 2-Pipeline, die Uniper finanziell unterstützt hat, sowie Wertminderungen auf sein russisches Unternehmen Unipro, das noch verkauft werden soll.

„Die vordringlichste Aufgabe für Uniper ist es, alternative Quellen für die Gasversorgung zu finden“, sagte Third-Bridge-Analystin Allegra Dawes und fügte hinzu, dass sie Lieferungen von verflüssigtem Erdgas (LNG) über ein von Uniper geplantes Terminal in Wilhelmshaven bis zum ersten Halbjahr 2023 erwartet .

Maubach sagte, die Gruppe stehe in Kontakt mit Kanada und anderen Lieferanten über zusätzliche LNG-Lieferungen.

Im Rahmen der staatlichen Rettungsaktion beteiligt sich Deutschland mit 30 % an Uniper und hat über die KfW Kreditlinien in Höhe von 9 Mrd. € zugesagt, von denen 5 Mrd. € in Anspruch genommen wurden.

Die Rettungsaktion beinhaltet auch eine unbefristete staatliche Unterstützung, wenn Verluste aus Gaskäufen zum Ausgleich niedrigerer russischer Lieferungen 7 Milliarden Euro überschreiten, was laut Maubach die Aktionäre nicht weiter verwässern würde.

„Es wird eine Kettenreaktion verhindern, die viel mehr Schaden anrichten würde. Unsere oberste Priorität ist jetzt, das Stabilisierungspaket schnell umzusetzen“, sagte er.

Uniper, die mit der Zustimmung zu dem Paket auf einer außerordentlichen Hauptversammlung im Herbst rechnet, müsse zunächst ein klares Signal der EU-Kommission abwarten, wie sie das Vorhaben sehe.

($1 = 0,9821 Euro)

Von Christoph Steitz, Tom Käckenhoff und Vera Eckert

Folgen

Rüdiger Ebner

„Internet-Fanatiker. Böser Organisator. Fernseh-Fanatiker. Entdecker. Hipster-freundlicher Social-Media-Junkie. Zertifizierter Food-Experte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.