VW-Klima-Demonstranten fordern Schüssel zum „Urinieren und Stuhlgang“

Klimaprotestierende, die sich in Deutschland auf den Boden eines Volkswagen-Showrooms geklebt hatten, müssen auf die Toilette – beschweren sich nun aber darüber, dass sich das Unternehmen geweigert habe, der Gruppe „eine Schüssel zum Urinieren und Defäkieren“ zur Verfügung zu stellen.

Gianluca Grimalda, Forscher am Kieler Institut und Mitglied der Klimaprotestgruppe Scientist Rebellion, postete am Mittwoch auf Twitter, dass 15 Personen den Porsche-Pavillon im Museum Autostadt neben dem Werk des Autoherstellers in Wolfsburg „besetzt“ hätten.

„Neun von uns kleben am Boden und einige von uns im Hungerstreik, bis unsere Forderungen nach einer Dekarbonisierung des deutschen Verkehrssektors erfüllt sind“, schrieb er.

„[Volkswagen] sagten uns, dass sie unser Recht auf Protest unterstützten, aber sie lehnten unsere Bitte ab, uns eine Schüssel zur Verfügung zu stellen, um auf anständige Weise zu urinieren und zu entleeren, während wir zusammenkleben, und stellten die Heizung ab.

Später beschwerte er sich, dass „wir unser Essen nicht bestellen können, wir müssen das von Volkswagen verwenden“. „Licht aus. Zufällige Stichprobenkontrollen durch Sicherheitskräfte mit Taschenlampen. Die Polizei ist gerade eingetroffen“, schrieb er.

In einem letzten Update gegen 2 Uhr morgens Ortszeit teilte Grimalda ein Foto der Gruppe, „die sich auf den ersten Schlaf fertig macht“.

Es war unklar, ob eines der Gruppenmitglieder zu diesem Zeitpunkt uriniert oder Stuhlgang hatte.

Grimaldas Post stieß online auf wenig Sympathie.

„Oh mein Gott, andere dazu zu bringen, Termine und Dinge des Alltags zu verpassen … [you’re] Verpassen Sie jetzt Toilettentermine und können Sie das Nötigste wie Essen nicht bekommen. Komisches Karma! schrieb ein Twitter-Nutzer.

Möchten Sie Ihre Nachrichten streamen? Mit Flash können Sie über 25 Nachrichtenkanäle an einem Ort streamen. Neu bei Flash? Testen Sie 1 Monat kostenlos. Angebot endet am 31. Oktober 2022 >

Auf seiner Website fordert Scientist Rebellion „gewaltfreien zivilen Ungehorsam, um dringend Dekarbonisierung und Degrowth zu fordern, erleichtert durch die Umverteilung von Reichtum“.

„Um eine Dekarbonisierung im erforderlichen Umfang zu erreichen, ist zumindest kurzfristig wirtschaftliches Wachstum erforderlich“, heißt es in einem „Forderungsschreiben“ mit mehr als 200 Unterzeichnern.

„Es muss nicht unbedingt der Lebensstandard sinken.

„Für einen gerechten Übergang müssen die Reichsten die Kosten für Degrowth tragen, die enorm von der gegenwärtigen zerstörerischen Weltordnung profitiert haben, während andere unter den Folgen gelitten haben. Ein gerechter Übergang zu einem nachhaltigen System erfordert, dass der Reichtum der 1% zum gemeinsamen Nutzen verwendet wird.

Es kommt nach einer Welle von hochkarätigen Protesten und Störungen durch Klima-Demonstranteneinschließlich der Blockierung des Verkehrs und der Verunstaltung unbezahlbarer Kunstwerke.

Anfang dieses Monats wurden am sechsten Protesttag der Gruppe in Folge 25 Mitglieder von Just Stop Oil festgenommen, nachdem sie den Verkehr in London blockiert hatten.

Aufnahmen in sozialen Medien zeigten wütende Autofahrer, die Demonstranten teilweise körperlich rammten sie ziehen Abseits der Straße.

„Die Klimakrise hat überproportionale Auswirkungen auf Menschen, die bereits ausgegrenzt sind, einschließlich Homosexueller“, sagte Oliver Clegg, 19, ein Student aus Manchester, der seine Hand in die Straße gesteckt hatte. Der Wächter.

„Die Klimakrise ist ein seltsames Thema, und wir werden uns nicht zurücklehnen und es geschehen lassen. Ziviler Widerstand ist ein starker Ausdruck von Homosexualität. Wir ermutigen schwule Menschen, sich uns im zivilen Widerstand anzuschließen.

Letzte Woche wurden zwei Demonstranten derselben Gruppe nach dem Werfen festgenommen Tomatensuppe über Vincent van Gogh Sonnenblumen Malerei in der National Gallery, London.

In Australien eine Protestgruppe Australien blockieren Anfang des Jahres eine Reihe größerer Störungen inszeniert, darunter die Sperrung der Sydney Harbour Bridge.

Mali Cooper, 22, die Schlagzeilen machte, nachdem sie angeblich im Juni im Hafentunnel ihren Hals an ein Lenkrad gefesselt hatte, hatte sie alle Gebühren fallen gelassen letzten Monat, nachdem ihr Anwalt argumentiert hatte, sie leide an Angstzuständen, die durch den Klimawandel verursacht wurden.

frank.chung@news.com.au

Körbl Schreiber

„Böser Popkultur-Fanatiker. Extremer Bacon-Geek. Food-Junkie. Denker. Hipster-freundlicher Reise-Nerd. Kaffee-Fan.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert