Was tun, wenn ein Brite in Deutschland stirbt?

Wenn es um einen Kindestod, mehrere Todesfälle, einen Verdachtsmord oder einen Fall von Mord oder Totschlag geht, rufen Sie +49 (0) 30 204570 an.

Wenn der Verstorbene versichert war, wenden Sie sich so schnell wie möglich an seine Versicherungsgesellschaft. Versicherer können bei der Übernahme der Rückführungskosten helfen. Die Rückführung ist der Prozess der Rückführung des Leichnams nach Hause. Versicherer können Ihnen auch bei Arzt-, Rechts-, Dolmetsch- und Übersetzungskosten helfen.

Wenn der Verstorbene versichert war, ernennt die Versicherungsgesellschaft sowohl vor Ort als auch im Vereinigten Königreich einen Bestattungsunternehmer.

Was tun, wenn die verstorbene Person nicht versichert war?

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob der Verstorbene versichert war, erkundigen Sie sich bei seiner Bank, seinem Kreditkartenunternehmen oder seinem Arbeitgeber.

Wenn der Verstorbene nicht versichert war, muss in der Regel ein Angehöriger oder ein behördlich bestellter Vertreter einen Bestattungsunternehmer bestellen und alle Kosten tragen. Die FCDO bietet eine Liste internationaler Bestattungsunternehmen mit Sitz im Vereinigten Königreich.

Wenn Sie eine Beerdigung in Deutschland durchführen oder den Verstorbenen nach Großbritannien überführen möchten, stellt die FCDO eine Liste englischsprachiger Bestattungsunternehmen in Deutschland zur Verfügung.

Das Foreign, Commonwealth and Development Office kann bei Gebühren nicht helfen.

Wohltätigkeitsorganisationen und Organisationen, die Unterstützung leisten

Einige Wohltätigkeitsorganisationen und Organisationen mit Sitz im Vereinigten Königreich können den von einem Todesfall im Ausland Betroffenen Hilfe, Unterstützung und Informationen anbieten. Die FCDO bietet eine Liste von Wohltätigkeitsorganisationen und Organisationen mit Sitz im Vereinigten Königreich.

Melden Sie den Tod an und erhalten Sie eine Sterbeurkunde

Todesfälle müssen in dem Land registriert werden, in dem die Person gestorben ist. In Deutschland wird ein Todesfall beim örtlichen Standesamt gemeldet. Das kann in der Regel ein Bestattungsunternehmen für Sie erledigen. Standesbeamte in Deutschland benötigen bestimmte Dokumente und Informationen über den Verstorbenen, um seinen Tod zu registrieren, einschließlich:

  • Geburtsurkunde mit Angabe des Geburtsortes und der Namen der Eltern
  • Religion
  • von der Regierung ausgestellter Ausweis (z. B. der britische Reisepass)
  • Kontaktdaten des Ehepartners (falls zutreffend)
  • Heiratsurkunde (falls zutreffend)
  • Scheidungspapiere (falls vorhanden)

Standesbeamte stellen die Sterbeurkunde in der Regel in deutscher Sprache aus. Sie können eine internationale Version (Internationale Sterbeurkunde) anfordern, die eine mehrsprachige Übersetzung enthält. Deutsche Sterbeurkunden geben keine Todesursache an.

Fordern Sie nach Möglichkeit weitere Kopien der Sterbeurkunde an. Möglicherweise müssen Sie andere Organisationen formell über den Todesfall informieren.

Sie müssen den Todesfall im Vereinigten Königreich nicht registrieren. Die lokale Sterbeurkunde kann im Allgemeinen im Vereinigten Königreich für die meisten Zwecke verwendet werden, einschließlich Nachlass.

Wenn Sie möchten, können Sie den Todesfall bei der Meldestelle im Ausland anmelden. Sie können eine Sterbeurkunde nach britischem Vorbild bestellen, bekannt als Consular Registration Certificate of Death. Das Protokoll wird innerhalb von 12 Monaten an das Standesamt übermittelt.

Sie sollten die örtlichen Behörden informieren, wenn der Verstorbene eine ansteckende Krankheit wie Hepatitis oder HIV hatte, damit sie Vorkehrungen gegen eine Infektion treffen können.

Kümmere dich um eine örtliche Autopsie

Autopsien werden normalerweise durchgeführt, wenn die Todesursache unbekannt, unnatürlich, plötzlich oder gewaltsam ist. Autopsien werden von gerichtlich bestellten Vertrauensärzten durchgeführt. Kulturelle oder religiöse Befindlichkeiten dürfen nicht berücksichtigt werden. Das Foreign, Commonwealth & Development Office kann den Prozess nicht stoppen oder stören.

Während einer Autopsie können ohne Zustimmung der Familie der Person kleine Gewebe- und Organproben entnommen und für Tests aufbewahrt werden. Sie werden in diesem Fall nicht automatisch benachrichtigt.

Werden Organe entnommen, werden sie zurückgegeben, bevor der Leichnam zur Beerdigung freigegeben wird. Unter außergewöhnlichen Umständen, zum Beispiel wenn weitere Untersuchungen für notwendig erachtet werden, können Körperteile ohne Genehmigung zurückbehalten werden. In diesem Fall werden die nächsten Angehörigen benachrichtigt.

Autopsieberichte werden Angehörigen in der Regel nicht zur Verfügung gestellt. Ein gerichtlich bestellter Anwalt kann jedoch einen Bericht der Staatsanwaltschaft verlangen.

Bring die Leiche nach Hause

Wenn der Verstorbene versichert war, finden Sie heraus, ob sein Versicherer zur Deckung der Rückführungskosten beitragen kann. Die Rückführung ist der Prozess der Rückführung des Leichnams nach Hause. Wenn ja, werden sie die notwendigen Vorkehrungen treffen.

Wenn der Verstorbene nicht versichert ist, müssen Sie möglicherweise selbst einen internationalen Bestattungsunternehmer ernennen.

Die Rückführung von Deutschland nach Großbritannien kann entweder auf dem Landweg oder auf dem Luftweg erfolgen. Sie sollten Ihren zuständigen Bestattungsunternehmer fragen, welche Möglichkeiten Ihnen zur Verfügung stehen.

Finden Sie ein internationales Bestattungsunternehmen

Ein Elternteil oder ein offiziell bestellter Vertreter muss ein im Vereinigten Königreich ansässiges internationales Bestattungsunternehmen ernennen, damit der Verstorbene nach Großbritannien zurückgeführt werden kann. Die FCDO bietet eine Liste internationaler Bestattungsunternehmen mit Sitz im Vereinigten Königreich.

Lokale Bestattungsunternehmen werden mit internationalen Bestattungsunternehmen mit Sitz im Vereinigten Königreich zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass alle erforderlichen Anforderungen sowohl vor Ort als auch im Vereinigten Königreich erfüllt werden. Dazu gehört die Vorlage von Dokumenten wie einer Sterbeurkunde aus dem örtlichen Standesamt, einer Einbalsamierungsbescheinigung und einer Bescheinigung, die die Überführung der sterblichen Überreste nach Großbritannien autorisiert.

Beratung und finanzielle Unterstützung bei der Rückführung

Informationen zu Organisationen und Wohltätigkeitsorganisationen, die möglicherweise Hilfe bei der Rückführung anbieten können, finden Sie unter LBT Global in Coping with death outside: special support and consulting oder über Wohltätigkeitsorganisationen für die Rückführung in Nordirland und Irland, Wales.

Wenn Sie nach der Überführung der Leiche eine Autopsie im Vereinigten Königreich veranlassen möchten, können Sie sich an einen Gerichtsmediziner im Vereinigten Königreich wenden. Der Gerichtsmediziner entscheidet dann, ob eine Obduktion notwendig ist. Wenn Sie möchten, dass der Verstorbene eingeäschert wird, müssen Sie beim Gerichtsmediziner eine Bescheinigung (Formular „Einäscherung 6“) anfordern.

Nimm die Asche mit nach Hause

Wenn Sie sich für die Einäscherung vor Ort entscheiden, gelten in den einzelnen deutschen Bundesländern unterschiedliche Regelungen zur Rückführung der Asche aus Deutschland nach Großbritannien. Es ist unter Umständen nicht möglich, eine Wahlurne per Post oder Kurier zu versenden. Wahlurnen können per Luftfracht verschickt werden, was allerdings teuer werden kann. Bevor Sie eine Entscheidung treffen, sollten Sie sich mit Ihrem Bestattungsunternehmen beraten und Optionen besprechen.

Wenn Sie die Asche bergen können und planen, sie auf dem Luftweg zu transportieren, erkundigen Sie sich bei der Fluggesellschaft nach speziellen Einschränkungen oder Anforderungen. Prüfen Sie zum Beispiel, ob Sie die Asche als Handgepäck mitnehmen können. Das Krematorium kann vor der Herausgabe der Urne weitere Unterlagen anfordern.

Wenn Sie Deutschland mit menschlicher Asche verlassen, müssen Sie:

  • Sterbeurkunde zeigen
  • Feuerbestattungsurkunde vorzeigen
  • Füllen Sie ein Standard-Zollformular aus, wenn Sie zu Hause ankommen
  • Befolgen Sie die örtlichen deutschen Vorschriften bezüglich der Abreise mit menschlicher Asche

Sie sollten die Person nicht im Ausland einäschern lassen, wenn Sie möchten, dass ein britischer Gerichtsmediziner ihren Tod untersucht. Wenn Sie die Asche nicht selbst transportieren können, kann ein Bestattungsunternehmen die notwendigen Vorkehrungen treffen. Die FCDO bietet eine Liste internationaler Bestattungsunternehmen mit Sitz im Vereinigten Königreich.

Begraben oder verbrennen Sie den Körper vor Ort

Um eine örtliche Beerdigung oder Einäscherung durchführen zu können, muss ein Elternteil oder ein offiziell bestellter Vertreter einen örtlichen Bestattungsunternehmer ernennen.

Die FCDO stellt eine Liste englischsprachiger Bestatter in Deutschland zur Verfügung.

Der Bestattungsunternehmer kann Ihnen den örtlichen Ablauf und die Ihnen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten erläutern.

Ausländer können in Deutschland vor Ort beerdigt oder eingeäschert werden. Die örtlichen Gesetze und Verfahren darüber, wann eine Beerdigung oder Einäscherung stattfinden kann, variieren jedoch von Bundesstaat zu Bundesstaat.

Wenn eine örtliche Beerdigung oder Einäscherung stattfindet, wird im Vereinigten Königreich keine Untersuchung durch den Gerichtsmediziner durchgeführt.

Geschäft einsammeln

Persönliche Effekten, die zum Zeitpunkt des Todes des Verstorbenen gefunden wurden, werden der Polizei und/oder den örtlichen Behörden übergeben, wenn die Familie nicht anwesend ist.

Hatte der Erblasser seinen Wohnsitz in Deutschland, kann der Zugriff auf sein Vermögen eingeschränkt sein, da dieses zu seinem Nachlass gehören kann. In diesem Fall sollten Sie sich zum weiteren Vorgehen anwaltlich beraten lassen.

Wenn Sie sich für eine Rückführung entscheiden, bitten Sie das örtliche Bestattungsunternehmen, alle persönlichen Gegenstände von der Polizei oder dem Gericht abzuholen und sie mit der Leiche zu transportieren.

Wenn der Tod untersucht wird, kann die Kleidung als Beweismittel einbehalten werden und wird erst freigegeben, wenn der Fall abgeschlossen ist.

Das Foreign, Commonwealth and Development Office kann sich nicht an den Kosten für die Rückgabe persönlicher Gegenstände an die Familie beteiligen.

Finden Sie einen Übersetzer

Möglicherweise benötigen Sie einen Übersetzer, der Ihnen hilft, die Informationen zu verstehen, oder bestimmte Dokumente übersetzen lassen. Die FCDO stellt eine Liste der amtlichen Übersetzer in Deutschland zur Verfügung.

Finden Sie einen Anwalt

Sie können unter bestimmten Umständen, z. B. bei einem verdächtigen Todesfall, die Bestellung eines Anwalts beantragen. Die FCDO bietet eine Liste von Englischsprachige Anwälte in Deutschland.

Reisepass stornieren

Um Identitätsdiebstahl zu verhindern, muss der Reisepass der verstorbenen Person beim Her Majesty’s Passport Office (HMPO) entwertet werden. Dazu müssen Sie ein D1-Formular ausfüllen.

Wenn Sie planen, die verstorbene Person nach Großbritannien zu repatriieren, benötigen Sie dazu möglicherweise ihren Reisepass. Unter diesen Umständen müssen Sie den Reisepass nach der Rückführung annullieren.

Überprüfen Sie, ob Sie alles getan haben, was Sie im Vereinigten Königreich tun müssen

Sehen Sie sich diese Schritt-für-Schritt-Anleitung an, um herauszufinden, wann jemand stirbt, um sicherzustellen, dass Sie alles getan haben, was Sie in Großbritannien tun müssen. Hier finden Sie Informationen zur Benachrichtigung der Regierung über Todesfälle, britische Renten und Sozialleistungen und zum Umgang mit dem Nachlass der verstorbenen Person.

Haftungsausschluss

Das Foreign, Commonwealth & Development Office (FCDO) stellt Listen von Dienstleistern nur zur Orientierung bereit, um britischen Staatsangehörigen zu helfen, die im Ausland möglicherweise Hilfe benötigen. Diese Liste ist nicht vollständig und kann jederzeit geändert werden. Keiner der Dienstanbieter wird von FCDO unterstützt oder empfohlen. Sie sollten recherchieren, ob ein Dienstleister geeignet ist. Die FCDO übernimmt keinerlei Haftung gegenüber Personen für Verluste oder Schäden, die durch die Nutzung dieser Dienstleister oder dieser Informationen entstehen.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.