Wasserspeicherung: Deutschland bereit, der Regierung des Punjab zu helfen – Pakistan

LAHORE: Der deutsche Botschafter Alfred Grannas hat am Dienstag bei einem Treffen mit Ministerpräsident Chaudhry Parvez Elahi den Wunsch geäußert, die Zusammenarbeit mit der Regierung des Punjab in verschiedenen Bereichen zu fördern. „Wir wollen beschleunigte Schritte zum Ausbau der bilateralen Zusammenarbeit“, sagte der deutsche Diplomat. Er drückte auch sein Bedauern für den Verlust von Leben und Eigentum aufgrund der Regenfälle und Überschwemmungen aus.

Ebenfalls anwesend waren die Erste Sekretärin der Deutschen Botschaft, Dorota Magdalena Berezicki, Chief Secretary Abdullah Sumbal, der ehemalige Generalsekretär von CM GM, Sikandar und andere. Es wurden Fragen von gemeinsamem Interesse, bilaterale Beziehungen und die wachsende Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen besprochen. Vereinbart wurde eine verstärkte Zusammenarbeit in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Wasserspeicherung. Deutschland hat sich bereit erklärt, der Regierung von Punjab technische Hilfe bei der Wasserspeicherung zu leisten.

Der CM informierte den deutschen Diplomaten über die Flutkatastrophe und die Sanierungsmaßnahmen. Er fügte hinzu, dass Pakistan stark von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen sei. Es ist nicht möglich, die Zerstörungen zu beschreiben, die die Überschwemmungen in verschiedenen Teilen Pakistans, einschließlich der südlichen Distrikte von Punjab, verursacht haben. Dies sei eine gewaltige Herausforderung, der sich alle Nationen sofort stellen müssen, indem sie einen gemeinsamen Aktionsplan annehmen, betonte er.

Der CM stellte fest, dass ein spezielles Paket formuliert wurde, um die betroffenen Menschen zu rehabilitieren, und bekräftigte, dass die internationale Gemeinschaft Pakistan in dieser Stunde der Prüfung voll unterstützen muss. „Ich habe 2002 in meiner vorherigen Amtszeit mit dem Koh-e-Sulaiman Hill Stream Water Channeling Programm begonnen; Leider beendete die nächste Regierung dieses nützliche Programm. Jetzt leiten wir das Wasser wieder und bauen kleine Dämme“, fügte er hinzu. Der CM argumentierte, dass Staudämme in Pakistan notwendig seien, um zu verhindern, dass kostbares Wasser ins Meer verloren gehe. Ein gutes Netz von Staudämmen hätte Pakistan vor einer solchen Verwüstung bewahrt und Regenwasser für zukünftige Bedürfnisse gespeichert.

Urheberrecht Business Recorder, 2022

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert