Weltmächte fordern militärische Zurückhaltung im ukrainischen Atomkraftwerk



Die Staats- und Regierungschefs Deutschlands, Frankreichs, Großbritanniens und der Vereinigten Staaten haben die Kriegsparteien aufgefordert, in der Nähe des bedrängten Kernkraftwerks Zaporizhzhya in der Ukraine Zurückhaltung zu üben, und dass die Inspektoren der Vereinten Nationen sofortigen Zugang zu dem weitläufigen Gelände haben.

Das Werk Zaporizhzhya in der Stadt Enerhodar in der Südukraine wurde Anfang März von Russland beschlagnahmt. Die Kämpfe auf dem Gelände haben sich in den letzten Wochen verschärft, was zu ominösen Warnungen der Weltmächte vor einer möglicherweise katastrophalen Eskalation geführt hat.

US-Präsident Joe Biden, der französische Präsident Emmanuel Macron, Bundeskanzler Olaf Scholz und der britische Premierminister Boris Johnson haben am Sonntag in einem Telefonat über Saporischschja und den weiteren Krieg in der Ukraine gesprochen.

Sie einigten sich auf „die Notwendigkeit, militärische Operationen in der Nähe der Anlage zu vermeiden“ und dass Nuklearexperten der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) die Anlage inspizieren, um seine Sicherheit zu gewährleisten, so eine Erklärung des Weißen Hauses.

In Deutschland sagte Scholz-Sprecher, man sei sich einig, „dass die Unterstützung der Ukraine bei der Verteidigung gegen die russische Aggression nachhaltig fortgesetzt wird“.

Europas größtes Kernkraftwerk mit sechs Reaktoren ist von strategischer Bedeutung für die Stromversorgung der Ukraine.

Kiew sagt, dass russische Truppen die Anlage als Schutzschild benutzen, um auf Stellen am gegenüberliegenden Ufer des Dnipro-Stausees zu feuern, da sie wissen, dass die ukrainischen Streitkräfte zögern werden, auf den sensiblen Ort zu schießen.

Der Kreml und sein Vertreter vor Ort behaupten, es seien die ukrainischen „Terroristen“, die schießen. Russland sagt, die Ukraine bombardiere das Werk mit Drohnen, schwerer Artillerie und Raketenwerfern. In den meisten Fällen fängt die russische Luftverteidigung die Geschosse ab, sagt er.

Dennoch wurden bereits einige Infrastrukturen in Mitleidenschaft gezogen, obwohl bisher kritische Sicherheits- und Kontrollsysteme nicht beschädigt wurden. Bisher wurde kein Anstieg der Radioaktivität registriert.

Russland hat internationale Aufrufe zum Abzug seiner Truppen von der Anlage zurückgewiesen, sagte jedoch, es würde IAEA-Experten erlauben, die Anlage zu bewerten.

Dennoch haben eine Reihe von Meinungsverschiedenheiten zwischen Moskau und Kiew über Details, einschließlich der Frage, wie eine Reiseroute für IAEO-Inspektoren aussehen könnte, die Mission verlangsamt.

Der frühere Boxweltmeister im Schwergewicht, Wladimir Klitschko, der jüngere Bruder des Kiewer Bürgermeisters und ehemaligen Superstar-Boxers Vitali Klitschko, sagte, es sei unklar, wie sich das ukrainische Betriebspersonal, das noch in der Fabrik arbeite, halte.

„Die Welt muss verstehen, wenn (Saporischschja) explodieren wird, wird es Fukushima und Tschernobyl um ein Vielfaches geben“, sagte er am Sonntag gegenüber dem britischen Times Radio.

Er sagte, die Anlage und die dort arbeitenden Nuklearspezialisten würden von Moskau als Geiseln gehalten.

An anderer Stelle sagte der ukrainische Generalstab am späten Sonntag, dass er russische Vorstöße in der östlichen Region Donezk in Richtung der Städte Slowjansk, Kramatorsk und Avdiivka zurückgedrängt habe.

Ein Abgeordneter in der größtenteils von Russland besetzten südlichen Region Cherson berichtete, dass es ukrainischen Streitkräften gelungen sei, während einer Gegenoffensive am Wochenende ein russisches Munitionsdepot zu zerstören.

Am Sonntag, dem 179. Tag des Krieges, sagte die russische Seite, ihre eigene Luftabwehr habe am Wochenende mehrere ukrainische Angriffe abgewehrt.

Dazu gehörte nach Angaben russischer Behörden die Schwarzmeerhalbinsel Krim, die 2014 von Russland annektiert wurde.

Die Luftabwehr habe „Objekte“ im Anflug auf den russischen Militärflugplatz in Belbek bei Sewastopol abgefangen, schrieb der Verwaltungschef der wichtigsten Hafenstadt, Mikhail Razvoshev, am Sonntagabend auf Telegram.

Am Samstag zuvor hatte es in Sewastopol eine Explosion gegeben. Russischen Berichten zufolge hatte eine Drohne das Hauptquartier der Schwarzmeerflotte angegriffen, aber es gab keine Opfer.

Auf der völkerrechtlich zur Ukraine gehörenden Krim kam es zuletzt wiederholt zu Explosionen, unter anderem in einem Munitionsdepot.

kiew begrüßt die angriffe, übernimmt aber nicht direkt die verantwortung.

–IANS

int/khz/

(Nur der Titel und das Bild dieses Berichts wurden möglicherweise von Mitarbeitern von Business Standard bearbeitet; der Rest des Inhalts wird automatisch aus einem syndizierten Feed generiert.)

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.