Weniger Fleisch auf dem deutschen Green Summit-Menü

BERLIN, 24. Juni (Reuters) – Staats- und Regierungschefs, die sich an diesem Wochenende zu einem G7-Gipfel in Süddeutschland versammelt haben, hätten normalerweise allen Grund, üppige bayerische Spezialitäten wie Schweinshaxe, eine saftige Schweinshaxe, die vor Fett trieft, und eine Vielzahl anderer Fleischgerichte zu erwarten.

Aber nicht dieses Mal. Nachhaltigkeit ist in diesem Jahr das Schlagwort, nicht nur für diesen Gipfel, sondern für alle internationalen Treffen, die Deutschland ausrichtet. Und was der Umwelt gut tut, gilt weniger für Liebhaber der traditionellen deutschen Fleischküche.

„Bei allen G7-Treffen steht weniger Fleisch auf der Speisekarte“, seufzte Anfang des Jahres ein Minister. „Das Außenministerium besteht darauf.“

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Die Grünen Grünen sind die zweitstärkste Partei in der Dreierkoalition von Bundeskanzler Olaf Scholz, und alle Parteiminister sind bestrebt, mit ihrer Politik einen ökologischen Fußabdruck zu hinterlassen.

Im Fall des Ressorts von Grünen-Außenministerin Annalena Baerbock reicht das bis zu internationalen Gipfeltreffen.

Viele Agronomen argumentieren, dass der Verzehr von Fleisch ein Luxus ist, den sich die Menschheit zunehmend nicht mehr leisten kann – die gesamten Treibhausgasemissionen aus der Aufzucht und dem Verzehr von Rindfleisch können bis zu 200-mal so hoch sein wie die von Nüssen oder Wurzelgemüse.

Berlin wird die Menüs der Führungskräfte erst nach dem Essen veröffentlichen, aber der Trend wird durch das bereits angekündigte Catering für die Tausenden von Mitarbeitern und Journalisten, die an der Alpenrallye teilnehmen werden, deutlich.

„Der Schwerpunkt wird auf saisonalen und kreativen veganen und vegetarischen Speisen liegen“, sagte die Regierung über die erwartete Leistung der 50 Köche der Veranstaltung. „Fleisch und Fisch werden bewusst nur als ‚Beigabe‘ gesehen.“

Führungskräfte in Deutschland, den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Kanada, Frankreich, Italien und Japan haben zweifellos wichtigere Sorgen als das Kochen.

Da die russischen Gasvorräte angesichts der Moskauer Invasion in der Ukraine schwinden, war Wirtschaftsminister Robert Habeck, ein Grüner, gezwungen, deutschen Kohlekraftwerken einen Aufschub für Schadstoffe zu gewähren.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Thomas Escritt; Redaktion von Jan Harvey

Unsere Maßstäbe: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.