Wer ist Wladimir Putin? | Handelsstandard-Nachrichten




Putin: Sein Leben und seine Zeit


Autor: Philippe Court


Editor: Heinrich Holt


Preis: $40


Seiten: 864

In den Tagen nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 fühlte sich Moskau plötzlich anders an. Meine Frau und ich waren überwältigt von Sympathie- und Solidaritätsbekundungen. Russen, denen wir noch nie begegnet waren, faxten Kondolenzschreiben. Ein Fremder mit Tränen in den Augen hielt mich auf der Straße an und hielt ein Foto von ihr im World Trade Center von einer Reise vor Jahren hoch. Das Äußere der amerikanischen Botschaft war gesäumt von Blumen, Ikonen, Kreuzen, Kerzen und einem Zettel mit der Aufschrift: „Wir waren zusammen an der Elbe, wir werden wieder zusammen sein.“

Ein junger Kremlmeister namens Wladimir Putin schien sich das zu Herzen zu nehmen und versprach den Vereinigten Staaten unerschütterliche Unterstützung. Für einen berauschenden Moment sah es so aus, als würden die beiden dominierenden Atommächte des Planeten das Bündnis des Zweiten Weltkriegs wiederbeleben, bei dem sich 1945 russische und amerikanische Truppen an der deutschen Elbe trafen. Aber heute wie damals würde es nicht Bestand haben. Das Wohlwollen verflog schnell und die Illusion, Putin sei ein westlich orientierter Modernisierer, war zerschlagen. Zwei Jahrzehnte später stehen sich Russland und Amerika in einem zwielichtigen Kampf in der Ukraine gegenüber, der wohl so gefährlich ist wie der Kalte Krieg.

War es Putins Schuld oder unsere? War es unvermeidlich, dass sich Putin als neuzeitlicher Peter der Große sah, der das Zarenreich wieder aufbauen wollte, oder hätten wir mehr tun können, um ein postsowjetisches Russland in der Staatengemeinschaft zu verankern? Der britische Journalist Philip Short mischt sich nun mit seiner umfangreichen neuen Biografie in die Debatte ein, die die Kluft zwischen Ost und West weitgehend mit den Augen ihres Protagonisten sieht.

Die Erzählung von Short ist sowohl perfekt als auch traurig getimt und kommt genau dann, wenn wir Putin am dringendsten verstehen müssen, aber es fehlt das Kapitel, das seinen Platz in der Geschichte noch definieren könnte. Die Invasion der Ukraine findet nur auf Seite 656 eines 672-seitigen Textes statt, der gerade ausgebrochen ist, als Short acht Jahre der Recherche und Komposition abgeschlossen hat.

Aber während die Geschichte zwangsläufig unvollständig ist, bietet Shorts Version nichtsdestotrotz eine überzeugende, beeindruckende und methodisch recherchierte Darstellung von Putins bisherigem Leben. Er gräbt in einer Reihe von Quellen, einschließlich seiner eigenen Interviews, um die Geschichte eines Straßenschlägers aus einer dunklen Gemeinschaftswohnung im Nachkriegs-Leningrad zusammenzusetzen, der eine mittelmäßige Karriere als Polizist auf mittlerer Ebene des KGB im Osten beginnt Deutschland macht einen atemberaubenden Sprung. nach dem Chaos im postsowjetischen Russland in den 1990er Jahren in Moskau an der Macht.

Kurz gesagt, ein ehemaliger Journalist aus BBC, The Economistund Die Londoner Times, ergänzt die Bibliothek mit aufschlussreichen Büchern über den russischen Autokraten. Aber im Gegensatz zu diesen Russlandwissenschaftlern nähert er sich seinem Thema als Chronist einiger der größten Schurken der Geschichte, nachdem er Biografien von Pol Pot und Mao Zedong geschrieben hat.

Wie Kritiker dieser Bände festgestellt haben, mag Short’s Entschlossenheit, ein vollständig realisiertes Porträt von Putin zu präsentieren, einigen übermäßig sympathisch erscheinen. „Der Zweck dieses Buches ist es weder, Putin zu dämonisieren – dazu ist er selbst mehr als fähig – noch ihn von seinen Verbrechen freizusprechen“, schreibt Short, „sondern seine Persönlichkeit zu erforschen, zu verstehen, was ihn motiviert und wie wurde der Anführer, der er ist.

Tatsächlich spricht er Putin von mehreren Verbrechen frei. Short beginnt mit einem eingehenden Blick auf die ungelösten Wohnungsbombenanschläge von 1999, die tschetschenischen Terroristen angelastet wurden, aber verdächtigt wurden, eine Verschwörung der Regierung zu sein, um Putins Weg zur Macht zu festigen. Short entlastet Putin. Es ist eine seltsame Art, ein Buch über einen Autokraten zu beginnen, der derzeit viele andere Wohnungen in der Ukraine bombardiert.

Doch Short’s Buch ist keine Hagiographie. Er behandelt ausführlich die dunklen Momente in Putins Karriere – die Zerstörung von Grosny während des zweiten Tschetschenienkriegs, die rücksichtslose Handhabung der Belagerung des Moskauer Theaters, die zynische Ausnutzung des Terroranschlags auf eine Schule in Beslan zur Festigung der Macht, die Unterdrückung abweichender Meinungen zu Hause, einschließlich der Vergiftung und Inhaftierung von Alexei A. Nawalny. Shorts Putin-Buch ist niemand, den man zum Essen einlädt; er ist unhöflich und kalt, arrogant und herzlos. Es bleibt ihm gleichgültig, wenn seine Frau Opfer eines schweren Autounfalls wird oder sein Hund überfahren wird. Seine Frau, eine Anhängerin der Astrologie, sagte einmal, dass er im Zeichen des Vampirs geboren worden sein muss. Sie ist jetzt, wenig überraschend, seine Ex-Frau.

Es gibt kleine Fehler – Short schreibt zum Beispiel, dass Start II im Jahr 2010, als der Vertrag 1996 ratifiziert wurde, „immer noch nicht vom US-Kongress ratifiziert“ wurde – aber diese schleichen sich unweigerlich in jede Arbeit dieser Größe und Reichweite ein. Fragwürdiger mögen einige seiner Schlussfolgerungen sein. Jede russische Empörung wird mit westlicher Perfidie gleichgesetzt.

Short führt das russische Argument an, Amerika habe 1990 ein „Versprechen“ von Außenminister James A. Baker III verraten, dass sich die Gerichtsbarkeit der NATO nicht „einen Zentimeter nach Osten“ bewegen würde. Tatsächlich brachte Baker die Idee während der deutschen Wiedervereinigungsverhandlungen ins Spiel, schob sie aber später zurück, und in dem resultierenden Vertrag, der die NATO mit Zustimmung Moskaus auf Deutschland ausdehnte, war keine solche Verpflichtung enthalten. Im Gegensatz dazu erwähnt Short kein tatsächliches Versprechen Russlands in einem Abkommen von 1994, das die Souveränität der Ukraine garantiert und auf die Anwendung von Gewalt gegen sie verzichtet, ein Abkommen, das Putin offensichtlich gebrochen hat.

Es kann sein, dass die Momente der russisch-amerikanischen Freundschaft Ausnahmen von einem Generationenkampf waren, der jahrzehntelang geführt werden sollte. Putin scheint das zu glauben. Short erinnert sich an Putins Treffen mit Vizepräsident Joe Biden im Jahr 2011.

„Machen Sie sich nichts vor“, sagte er dem künftigen Präsidenten. „Wir sehen nur aus wie du. … Russen und Amerikaner sind körperlich gleich. Aber innerlich haben wir sehr unterschiedliche Werte. Sicherlich würde Biden dem heute zustimmen.



©2022TheNewYorkTimesNewsService

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.