Whistleblower der Panama Papers: Russland will mich tot sehen

Die Panama Papers waren eines von vielen durchgesickerten Finanzdokumenten des ICIJ. (Fall)

Berlin:

Der Whistleblower hinter den „Panama Papers“, die große Steuerhinterziehungen und Steuerbetrug auf der ganzen Welt aufdeckten, sagte in einem am Samstag veröffentlichten Interview der deutschen Zeitung Der Spiegel, er befürchte russische Repressalien.

Das Magazin zitierte ihn unter seinem Pseudonym John Doe mit den Worten, er habe Beweise für finanzielles Fehlverhalten hochrangiger russischer Beamter und ihrer Verbündeten, die zur Finanzierung des Krieges in der Ukraine beigetragen hätten.

Auf die Frage des Spiegels, ob er um sein Leben fürchte, antwortete er: „Es ist ein Risiko, mit dem ich lebe, da die russische Regierung die Tatsache zum Ausdruck gebracht hat, dass sie mich tot sehen will.“

Als der Spiegel John Doe nach Steueroasen fragte, die von „starken Männern in autokratischen Regimen“ genutzt würden, verwies er auf die angebliche Rolle, die sie in Russland spielten, dessen Führer Rechtsbrüche leugnen.

Der russische Präsident Wladimir „Putin ist eine größere Bedrohung für die Vereinigten Staaten als Hitler es jemals war, und Briefkastenfirmen sind sein bester Freund“, sagte er.

„Scheinfirmen, die das russische Militär finanzieren, töten unschuldige Zivilisten in der Ukraine, während Putins Raketen auf Einkaufszentren zielen.“

Er sagte, anonyme Unternehmen „machen diese Schrecken und mehr möglich, indem sie der Gesellschaft die Verantwortlichkeit entziehen. Aber ohne Verantwortlichkeit kann die Gesellschaft nicht funktionieren.“

Er sagte, der staatlich finanzierte russische Sender RT habe ein zweiteiliges Dokudrama der Panama Papers ausgestrahlt, in dem ein ‚John Doe‘-Charakter zu sehen sei, „der während des Abspanns der ‚Eröffnung‘ eine durch Folter verursachte Kopfverletzung erlitt“.

„So seltsam und kitschig es auch war, es war nicht subtil“, sagte er.

„Wir haben andere mit Verbindungen zu Offshore-Konten und Steuerjustiz gesehen, die zu Mord gegriffen haben, wie in den Tragödien von Daphne Caruana Galizia und Jan Kuciak“, in Bezug auf in Malta und der Slowakei getötete investigative Journalisten.

In seinem ersten Interview seit der Veröffentlichung der Panama Papers im Jahr 2016 sagte John Doe, er habe nicht vor, die Decke der Anonymität zu verlassen.

„An den Panama Papers sind so viele verschiedene transnationale kriminelle Organisationen beteiligt, von denen einige Verbindungen zu Regierungen haben, dass es schwer vorstellbar ist, wie er sicher sein konnte, mich zu identifizieren“, sagte er.

Die Panama Papers waren eines von vielen durchgesickerten Finanzdokumenten des International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ).

Ihre Enthüllungen führten zum Rücktritt des isländischen Premierministers und ebneten den Weg für den Sturz des pakistanischen Führers.

(Diese Geschichte wurde nicht von NDTV-Mitarbeitern bearbeitet und wird automatisch aus einem syndizierten Feed generiert.)

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.