Wie die deutsche Technologie des Zweiten Weltkriegs zu den größten Fortschritten der Welt beitrug

Heute wird das Medikament am häufigsten als Freizeitdroge verwendet, hat aber legitime medizinische Anwendungen als Zweitlinienbehandlung für Erkrankungen wie Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung und Fettleibigkeit.

7. Fallschirmjäger: Eine deutsche Militärtaktik, die zurückkommt, um sie zu beißen

Quelle: Karlis Dambrans/Flickr

Eine weitere deutsche Innovation, die von den Alliierten kopiert wurde, ist das Prinzip der Luftstreitkräfte. Heute eher als Fallschirmjäger bekannt, waren die Deutschen die ersten, die das Kriegspotential dieser Taktik verstanden. Obwohl Italien war das erste Land, das Luftlandetruppen gründete, Deutschland war das erste, das sie in den 1930er Jahren im Kampf einsetzte.

Perfekt angepasst an das deutsche Konzept von Blitzkrieg („blitzkrieg“), Fallschirmjäger oder Fallschirmjäger (ungefähr „Fallschirmjäger“) von der Wehrmacht vor und während des Zweiten Weltkriegs gut genutzt werden würde.

Deutschlands erstes Fallschirmregiment wurde aufgestellt Hermann Göring im Jahr 1935 und wurde erstmals während des spanischen Bürgerkriegs im Kampf eingesetzt. Transportiert und eingesetzt von der hochflexiblen Junkers Ju-52, sammelten deutsche Fallschirmjäger wertvolle Erfahrungen in diesem schrecklichen Konflikt.

Die Ju-52 wurde später während des Zweiten Weltkriegs zum Arbeitspferd deutscher Fallschirmjäger, beginnend mit dem ersten Luftangriff des Krieges auf einen Flugplatz in Wagram, Österreich.

Fallschirmregimenter waren ein wesentlicher Bestandteil der schnellen deutschen Invasion bestimmter europäischer Nationen, darunter; Norwegen und Belgien. Ein Angriff, insbesondere auf Kreta, würde sich jedoch letztendlich als Wendepunkt im Krieg erweisen.

Obwohl dies teilweise erfolgreich war, würden die deutschen Streitkräfte sehr schwere Verluste erleiden, was schließlich dazu führen würde, dass Hitler das Vertrauen in die Taktik der Luftangriffe verlor. Die Alliierten hingegen erkannten das große Potenzial und begannen bald, eigene Fallschirmregimenter aufzustellen.

Einige von ihnen wären während des Spiels an gemischte Effekte gewöhnt Invasionen in der Normandie von 1944.

8. Die Alliierten haben das deutsche U-Boot vom Typ XXI im Grunde genommen abgerissen

deutsches u-boot typ xxi gestohlen
Quelle: AlMare/Wikimedia Commons

Von allen deutschen Innovationen des Zweiten Weltkriegs war es das eklatante Kopieren oder die völlig direkte Verwendung von erbeuteten Deutsch Typ XXI U-Boote was von den alliierten Streitkräften eindeutig als „Stehlen“ bezeichnet werden kann. Diese U-Boote waren damals bei weitem die fortschrittlichsten ihrer Art und konnten im Gegensatz zu anderen zeitgenössischen U-Booten lange Zeit unter Wasser bleiben.

Ein dieselelektrisches U-Boot, einhundertachtzehn dieser Ozeanjäger wurden gebaut, aber nur vier waren am Ende des Krieges kampfbereit. Von diesen wurden nur zwei auf alliierte ozeanische Streitkräfte abgeworfen, obwohl keiner einen tatsächlichen Kampf erlebte.

Um ihnen zu helfen, unter Wasser zu bleiben, enthielten diese U-Boote eine große Anzahl von Batterien, die sie tagelang unter Wasser halten konnten – eine große Innovation zu dieser Zeit. Sie waren auch viel schneller als andere U-Boote und mit unterstützten Torpedo-Nachladesystemen bewaffnet.

Obwohl sie auf ihre Weise beeindruckend waren, erlitten sie auch schwere Rückschläge. Einer war die mechanische Unzuverlässigkeit und die Anfälligkeit für Kampfschäden. Dies lag zum Teil daran, dass sie schnell in die Produktion gingen und ziemlich fortschrittlich waren, was bedeutete, dass den bestehenden Produktionsstätten die Erfahrung fehlte, um sie nach den erforderlichen hohen Standards zu bauen.

Nach Kriegsende erwarben mehrere alliierte Marinen Typ XXI U-Boote und betrieben sie entweder mit geringen Modifikationen oder rekonstruierten sie, um neue U-Boote ihres eigenen Designs zu bauen.

9. Der „Jerrycan“ war offensichtlich eine deutsche Erfindung

gestohlener deutscher Technologiekanister
Quelle: pimvantend/Flickr

Umgangssprachlich als „Kanister“, ist diese ikonische Benzindose heute ein gängiges Werkzeug. Sie wird normalerweise zur Aufbewahrung von Benzin verwendet und wird von Militärs und Zivilisten auf der ganzen Welt verwendet.

Der 5,2-Gallonen (20-Liter)-Behälter wurde von der erfunden Müller Ingenieurbüro für die Wehrmacht um 1937 und wird technisch als die bezeichnet Wehrmacht-Einheitskanister („Einheitskanister der Streitkräfte“). Sein Spitzname kommt von dem abwertenden Slang „Jerry“, um die Deutschen der Alliierten zu bezeichnen.

Im Vergleich zu bisherigen Flüssigkeitskanistern erweist sich der „Jerrycan“ als robuster und einfacher zu transportieren und im Feld einzusetzen. Früher erforderten große Flüssigkeitsbehälter die Verwendung von Werkzeugen und einem Trichter zum Entleeren des Inhalts, aber der „Jerrycan“ konnte „wie er ist“ verwendet werden.

Der ikonische Dreifachgriff der Kiste wurde entwickelt, um die Anforderungen der Wehrmachtsspezifikation zu erfüllen, dass ein einzelner Soldat in der Lage sein sollte, zwei volle Behälter oder vier solcher leeren Behälter zu tragen. Die Griffe könnten auch verwendet werden, um es zwei Personen zu ermöglichen, die Kiste bei Bedarf leicht zu handhaben und zu tragen.

Die Box hat einen großen Ausgießer und einen Klappverschluss, der ein schnelles Ausgießen und Befüllen der Box und eine sichere Aufbewahrung ermöglicht. Es hat auch ein innovatives rechteckiges Gesamtdesign, das bedeutet, dass es leicht gestapelt werden kann, und seine vertieften Schweißnähte und X-förmigen Vertiefungen bedeuten, dass es sehr robust ist und sich ohne übermäßige Beschädigung des Gebäudes ausdehnen/zusammenziehen kann.

Es wurden große Mengen von Dosen hergestellt, von denen einige in die Hände amerikanischer Ingenieure fielen, die die Dosen zurückentwickelten und sie etwas leichter machten, aber dafür ausgelegt waren austauschbar mit den deutschen Versionen gestapelt werden.

10. Ohne die Wehrmacht hätten wir Fanta vielleicht nicht

tech fanta stahl deutsch
Quelle: atharva80/Flickr

Ob Sie es glauben oder nicht, aber die Welt könnte Fanta noch nie gehört oder gesehen wenn da nicht der Zweite Weltkrieg gewesen wäre. Der Kriegsausbruch führte zu einem Handelsembargo gegen Nazideutschland, wodurch viele Zutaten für beliebte Erfrischungsgetränke wie Coca-Cola für die Deutschen nicht mehr erhältlich waren.

Körbl Schreiber

„Böser Popkultur-Fanatiker. Extremer Bacon-Geek. Food-Junkie. Denker. Hipster-freundlicher Reise-Nerd. Kaffee-Fan.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.