Wie Robert Habeck Deutschlands grüner Riese wurde

Auf den ersten Blick ist der deutsche Vizekanzler Robert Habeck das Gegenteil dessen, was ein grüner Politiker sein sollte. Er ist elegant, gut gekleidet, mit gepflegtem Dreitagebart und einem Talent für Klang. Er spielt immer noch die gelegentliche Galerie, zieht seine Schuhe im Speisewagen eines Zuges aus, um einem begleitenden Reporter die Löcher in seinen Socken zu zeigen, und fordert wenig überzeugend, dass es nicht gemeldet wird. Natürlich wurde es ordnungsgemäß ausgearbeitet.

Nichts davon sollte mehr viel zählen. Tatsächlich ist dies nicht der Fall. Je stärker die Grünen in die deutsche Politik eingebunden werden, desto weniger werden sie zu einem anderen Verhalten aufgefordert. Abgesehen von ein paar Aktivisten hier und da sind Bärte und Birkenstocks schon lange vorbei.

Was zählt, ist die Transformation der Politik der einst marginalen Grünen. Zuvor war er von 1998 bis 2005 als Juniorpartner in der sozialdemokratisch geführten Koalition von Gerhard Schröder an der Macht. Es war die Regierung, die Truppen in den Kosovo entsandte, Deutschlands erster aktiver Militäreinsatz seit dem Zweiten Weltkrieg . Der damalige Außenminister Joschka Fischer war Grüner und bat das Parlament um Zustimmung zur Intervention. Er beschwor die Erinnerung an Auschwitz und forderte die Abgeordneten auf, nicht auf die andere Seite zu gehen. Fischer war ein individueller Dynamo, der gerne den Außenseiter spielte. Die Turnschuhe, die er zur Arbeit trug, sind derzeit in einem Museum ausgestellt.

Jetzt sind die Grünen überall. Sie sind Mitglieder der Regierung von 11 der 16 deutschen Bundesländer und leiten die Regierung von Baden-Württemberg, der wohlhabenden Region im Südwesten, die für die Automobilindustrie steht. Im Wahlkampf im September 2021 sah es sogar so aus, als könnten sie die größte Partei werden. Wenige Monate zuvor hatte Habeck Schlagzeilen gemacht, indem er zurückgetreten war, um die junge Co-Vorsitzende der Partei, Annalena Baerbock, zur ersten Kanzlerkandidatin der Partei zu machen. Einige sahen die Entscheidung als gerechtfertigt an, andere als symbolisch. Die Grünen belegten nach einer mit Pannen beladenen Kampagne von Baerbock einen enttäuschenden dritten Platz. Dies sollte sich als vorübergehender Rückschlag erweisen.

Die unter Olaf Scholz gebildete Ampelkoalition (Rot von der SPD, Grün-Gelb von der kleineren liberalen FDP) wird nun von zwei Persönlichkeiten dominiert – Baerbock und Habeck. Für jemanden mit so wenig Erfahrung hat sich Baerbock eindrucksvoll in die Rolle des Außenministers eingelebt. Während ihrer ersten drei Monate musste sie sich mit Wladimir Putins Invasion in der Ukraine auseinandersetzen und sie gab alles, als sie zum ersten Mal seinen russischen Amtskollegen Sergej Lawrow traf, der es genießt, seine Besucher zu demütigen.

Der bisher größte Star der Show ist jedoch Habeck. Nachdem er sich nach der Wahl als dominierende Figur herausgestellt hatte (seine Beziehung zu Baerbock ist eine komplizierte Mischung aus Freundschaft, Rivalität und Herabsetzung), war er die offensichtliche Wahl für den Vizekanzler. Gleichzeitig wählte er für sich nicht die Welt der Diplomatie, sondern die weniger prestigeträchtige Arbeit der Korrektur wirtschaftlicher Ungleichgewichte. Er stellte ein neues „Superministerium“ für Klima, Energie und Wirtschaft zusammen, in der Annahme, dass er den Großteil seiner Zeit mit Umweltreform, Digitalisierung und Modernisierung verbringen würde.

Die Ukraine hat auch für ihn alles verändert. In den vergangenen sechs Monaten musste er sich kopfüber an die menschenrechtsverletzenden Prinzen von Saudi-Arabien, Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten wenden und sie um Zugang zu mehr Öl und Gas bitten. Er suchte überall nach Energiequellen, um Deutschlands berüchtigte Abhängigkeit von Gaslieferungen aus dem Kreml zu ersetzen.

Habeck fühlt sich durch seinen umfassenden Umgang mit der Ukraine bestätigt, so gut er konnte. Im Mai 2021 sagte er nach einem Besuch in Kiew einem Radiosender, es sei „schwierig, der Ukraine das Recht abzusprechen“, „Waffen zur Selbstverteidigung“ zu erwerben. Seine Aussage sorgte für Aufsehen.

Das liegt vor allem an Scholz und der SPD. Die Grünen plädieren seit einiger Zeit für ein energischeres Vorgehen gegenüber Russland und China, doch damals galten Habecks Äußerungen als irrelevant. Er war verpflichtet, sie zu „klären“.

Deutschland erwacht zur Vorstellung von Hard Power bei der Verteidigung von Menschenrechten und Rechtsstaatlichkeit, aber es geschieht nicht einfach. Habeck hat es sich zur Aufgabe gemacht, der Bevölkerung die Hiobsbotschaft zu überbringen. Die Welt ist ein dunklerer Ort geworden, sagt er ihnen. Dieser Herbst und Winter wird hart sein. Die Menschen werden den Gürtel enger schnallen müssen. Sie müssen in kälteren Becken schwimmen, kürzer duschen und das Licht ausschalten, wenn es nicht nötig ist. Aber diejenigen, die ihn am dringendsten brauchen, erhalten Schutz.

Alle Annahmen des liberalen und grünen Deutschlands stehen auf dem Spiel. Die Bundesregierung hat den Ausbau von CO2-emittierenden Kohlekraftwerken in der Lausitz im Osten des Landes und im Ruhrgebiet im Westen beschlossen. Es ist sogar geplant, die Lebensdauer der drei verbleibenden Kernkraftwerke zu verlängern.

Schon das Wort Atomkraft versetzt die Grünen und viele Deutsche aller Parteien in Wutanfälle und Verzweiflung. Die Partei wurde 1980 gegründet, ein Jahr nach dem Unfall von Three Mile Island in den Vereinigten Staaten. Sechs Jahre später Tschernobyl. Überall dort, wo Atomkraftwerke gebaut wurden, folgten riesige und oft gewalttätige Proteste. Doch ein so energiearmes Land wie Deutschland musste überall suchen. Erneuerbare Energien waren die Quelle der Wahl, und es wurde eine große Investition in Solar- und Windenergie initiiert.

2006, ein Jahr nach ihrem Amtsantritt, bekennt sich Angela Merkel zur Kernenergie: „Ich werde es immer für absurd halten, technisch sichere Atomkraftwerke ohne CO2-Ausstoß abzuschalten. Fünf Jahre später versetzte sie die Katastrophe von Fukushima in Japan in Panik, und sie kündigte an, bis 2022 alle verbliebenen Fabriken zu schließen. Deutschland die Energie-Geisel des Kreml. .

Und das ist der Gipfel der Ironie: Es sind jetzt die Grünen, die über eine Verlängerung des deutschen Atomprogramms nachdenken. Trotz dieser und seiner düsteren Stimmung ist Habeck in Umfragen immer wieder Deutschlands beliebtester Politiker. Vielleicht liegt es daran, dass er so bewundert wird, weil er offen mit den Wählern über die bevorstehenden schwierigen Zeiten und die Notwendigkeit grundlegender Veränderungen gesprochen hat.

Aber wird es dauern?

Die Grünen waren schon immer eine Mischung aus „Realos“ und „Fundis“. Seit einiger Zeit haben die Realisten das Sagen. Die wesentliche Anforderung, sachlich, aber auch pragmatisch zu sein, ist Habeck bisher gelungen. 2019 nannte ihn das US-Magazin Foreign Policy „Deutschlands Antwort auf Macron“, eine Beschreibung, die vielleicht etwas übertrieben ist (und nicht mehr als Kompliment gelten würde).


In seinem Buch von 2010 Patriotismus: ein Fall der Linken, argumentierte Habeck, dass „die Fahne und die Nationalhymne Rechtspopulisten nicht gehören“, und dass auch die Linke „ein Gefühl von Zusammengehörigkeit und Heimat“ bieten solle. An anderer Stelle hat er von einer Neudefinition der Politik zwischen offenen und geschlossenen politischen Systemen gesprochen: „Wir versuchen jetzt, die neuen Spielmacher zu werden.“ Grüne Parteien können auch zentrale Themen ansprechen, die nicht ins traditionelle Links-Rechts-Spektrum passen. Wie schafft man Konsens in einer vielfältigen Gesellschaft?

Der Klimanotstand, fügte er hinzu, würde nicht durch Urteile oder übermäßige Eingriffe in das Leben der Menschen gelöst. „Es kann keine Politik geben, die Dinge nicht verbietet. Wir haben eine Straßenverkehrsordnung, ein Zivilgesetzbuch: Die Welt ist voll von Verboten, die existieren, um unsere Freiheit zu garantieren. Wenn Sie auf breiterer politischer Ebene Maßstäbe setzen, ist das eine gute Sache. Wenn Sie den Leuten sagen, dass sie ein persönliches Kalorienbudget für tierisches Protein haben, dann ist das eine schlechte Idee.

Laut Mariam Lau, Kolumnistin der Wochenzeitung Die Zeit, Habeck hat eine politische Neugier, die über den Stamm hinausreicht. Die Grünen haben vor allem auf regionaler Ebene gut mit den Mitte-Rechts-Christdemokraten zusammengearbeitet. Lau weist darauf hin, dass die Eingangshalle von Habecks Ministerium von einem Porträt von Ludwig Erhard dominiert wird, dem christdemokratischen Bundeskanzler von 1963 bis 1966, aber vor allem als Architekt des deutschen Wirtschaftswunders der 1950er Jahre bekannt: „Erhard war mit einer erheblichen Dosis staatlicher Eingriffe verbunden , die jetzt wieder dafür ist. Lau erzählt mir, als sie Habeck neulich fragte, mit welcher historischen Figur er gerne zu Abend essen würde, habe er geantwortet, Helmut Kohl. „Ich hätte wirklich gerne gewusst, wie er mit einer Krise nach der anderen umgegangen ist.“

Als Sohn eines Apothekers wuchs Habeck im nördlichsten Bundesland Schleswig-Holstein gemütlich wie aus dem Bilderbuch auf. Laut einer im vergangenen Jahr veröffentlichten nicht autorisierten Biografie zögerte er nicht, sich in der Schule zu melden. Autorin Susanne Gaschke bezeichnet es als ihr „Durchsetzungs-Gen“.

Wie viele deutsche Politiker und anders als viele in den USA oder Großbritannien hat Habeck, der Dänisch spricht, keinen akademischen Hintergrund. Er hat über literarische Ästhetik promoviert und ein Buch über den aufklärerischen Dichter Casimir Ulrich Boehlendorff veröffentlicht. Bis 2009 schrieb er weiterhin Romane, teilweise zusammen mit seiner Frau Andrea Paluch. zwei Doktorarbeiten; sie heiraten, essen, wechseln die Windeln und spielen mit ihren vier Enkelkindern, und 2001 veröffentlichen sie gemeinsam ihren ersten Roman; und ihr erstes Eigenheim kaufen“, schreibt Gaschke.

Dann zitiert sie Paluch, vielleicht unplausibel, mit der Aussage, dass ihr Mann „ein größeres Schlachtfeld brauchte als unser Büro“, und so im relativ späten Alter von 32 Jahren in die Politik einstieg. Er stieg schnell auf und wurde Schleswig-Holsteins Energie- und Umweltminister. Von 2012 bis 2018 sowohl in Mitte-Rechts- als auch in Mitte-Links-Koalitionen, bevor er sich auf Bundesebene einen Namen machte.

Im Moment steht sein Stern im Aszendenten. Wenn der Frankfurter Allgemeine Die Zeitung fragte Wirtschaftsführer, welcher Politiker ihrer Meinung nach gut abschneide, wobei Habeck 92 % und Baerbock 91 % bewertete. Christian Lindner, Finanzminister und Vorsitzender der angeblich wirtschaftsfreundlichen FDP, erhielt nur 43 Prozent. Was Scholz betrifft, so sind seine Zahlen rückläufig.

Laut dem Tracker des ZDF, einem der beiden großen Fernsehsender, überflügeln die Grünen jetzt die Sozialdemokraten. Was Habeck betrifft, bleibt er an der Spitze, aber seine Zahlen sinken, nur ein wenig. Und das noch vor Herbsteinbruch, winterlichen Strapazen und eventuellen Stromausfällen. Umfragen zeigen eine anhaltende, aber langsam abnehmende Unterstützung für eine harte Linie gegenüber der Ukraine. Habecks harte Liebesbotschaft steht vor einer viel härteren Bewährungsprobe.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.