Wir feiern das neue Forschungs- und Entwicklungszentrum von CSL in Deutschland

In den letzten drei Jahren hat sich die Vorfreude auf die Fertigstellung des neuen F&E-Standorts von CSL in Marburg, Deutschland, entwickelt. Am Dienstag öffneten sich die Türen für eine Auftaktveranstaltung, bei der der hochmoderne Raum präsentiert wurde, der von 500 F&E-Mitarbeitern betrieben wird.

„Die Wissenschaft und Innovation in Marburg und der gesamten Region wird uns helfen, die Zukunft von CSL nachhaltig zu gestalten, und wir hoffen, dass dies zur Weiterentwicklung der Region zu einem weltweit anerkannten Innovationszentrum führen wird“, sagte Dr Bill Mezzanotte. , Leiter der Forschung und Entwicklung und Chief Medical Officer von CSL. „Das neue F&E-Zentrum wird weiterhin eine wichtige Rolle in der gesamten F&E-Investitionsstrategie von CSL spielen.“

Hauptredner, darunter Mitglieder des globalen Führungsteams von CSL, und Vertreter aus der Region Hessen waren anwesend, um den Anlass zu würdigen. Die Region um die Universitätsstadt Marburg ist bereits ein Zentrum der Biotechnologie und will in diese Richtung weiter wachsen. CSL, ein führendes Biotechnologieunternehmen, umfasst mehrere Geschäftseinheiten, darunter CSL Behring, das Medikamente für Menschen mit seltenen und schweren Krankheiten entwickelt und herstellt.

Die Architekten entwarfen das 150 Millionen Euro teure Gebäude für die Zusammenarbeit zwischen CSL-Forschern, mit viel Platz für externe Partner und strategisch günstig in der Nähe von Universitäten, Instituten und biomedizinischen Zentren gelegen. Die Anlage umfasst 40.000 Quadratmeter und soll noch in diesem Kalenderjahr eröffnet werden.

Der Bau erfolgte nach strengen Nachhaltigkeitskriterien und ist eine Investition in die neue Nachhaltigkeitsstrategie von CSL. Um seinen Energiebedarf zu decken, verfügt die Anlage über eines der größten Energiemanagementsysteme für Eisspeicher in Europa – groß genug, um so viel Wasser wie ein 50-Meter-Schwimmbecken zu fassen. Ziel ist eine CO2-neutrale Energieversorgung vor Ort.

„Uns ist es gelungen, ein Gebäude zu errichten, das den höchsten deutschen Energiestandards entspricht“, sagt Dr. Lars Grönke, gemeinsam mit Vicky Pirzas Geschäftsführer der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von CSL in Marburg.

Paul Perreault, CEO und General Manager von CSL, nahm an den Feierlichkeiten am Dienstag teil. Er wies auf die reiche Geschichte der Region hin, wissenschaftliche Innovationen zu unterstützen, beginnend mit Emil von Behring aus Marburg, der den ersten Nobelpreis für Medizin erhielt. Behring erhielt den Preis für seine Pionierarbeit in der Serumtechnologie zur Entwicklung einer Behandlung für Diphtherie, eine tödliche Kinderkrankheit.

Körbl Schreiber

„Böser Popkultur-Fanatiker. Extremer Bacon-Geek. Food-Junkie. Denker. Hipster-freundlicher Reise-Nerd. Kaffee-Fan.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.