„Wir sind 12 Jahre zu spät für einen Boykott“ – der deutsche Star Kimmich konzentriert sich inmitten der Katar-Debatte auf die Weltmeisterschaft

Joshua Kimmich hat gemischte Gefühle in Bezug auf eine Weltmeisterschaft in Katar, bestand jedoch darauf, dass die Spieler die Endrunde zu diesem späten Zeitpunkt nicht boykottieren können.

Der Spieler von Deutschland und Bayern München sagte, es sei an der Zeit, vor 12 Jahren zu handeln, als Katar das Turnier gewann, und nicht jetzt, zwei Monate nach dem Eröffnungsspiel.

Kimmich sprach am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Deutschland vor den Spielen der Nations League gegen Ungarn und England, dem letzten Treffen der Mannschaft von Hansi Flick, bevor der Trainer seine Spieler für die Weltmeisterschaft auswählt.

Die Termine des Turniers im November und Dezember sind ungewöhnlich und Teil des Pakets, das passiert ist, seit Katar sich im Dezember 2010 überraschend die Austragungsrechte gesichert hat.

Die Besorgnis über die Menschenrechtsbilanz des Landes hält an und wird sicherlich während des Turniers selbst anhalten.

Kimmich sagte: „Als Spieler freut man sich immer riesig auf eine WM. In diesem Jahr wird viel darüber geredet, und das zu Recht.“

Er wies darauf hin, dass Probleme wie das Wetter, das eine Verschiebung des Turniers auf Ende des Jahres erzwang, bekannt waren, bevor Katar das Turnier ausrichtete.

Er fügte hinzu: „Am Ende des Tages werden die Spieler immer zum Boykott aufgefordert. Wir sind 12 Jahre im Rückstand. So etwas muss man vorher einkalkulieren.

„Das ist ein Balanceakt. Einerseits freut man sich auf das große Event, andererseits sind da diese Missstände, mit denen wir uns immer wieder auseinandersetzen.“

Mittelfeldspieler Kimmich wird wenig Zeit bleiben, sich zurückzuziehen und sich die Situation in Katar genau anzusehen, da die Anforderungen an die Spieler in dieser Saison extrem sind.

Neben den eng verknüpften Engagements in der heimischen Liga und im Europapokal vor der WM gibt es noch die Nations League, in der Deutschland bisher ein Spiel gewonnen und drei Unentschieden gespielt hat.

„Man hat im Hinterkopf, dass das die Vorbereitung auf die WM ist“, sagte Kimmich. „Aber danach haben wir einen Block Vereinsfußball, wo wir unsere Punkte holen müssen. Natürlich ist das alles Vorbereitung auf die WM, aber als Fußballer will man alle drei Tage fit sein.“

Elsabeth Steube

„Typischer Denker. Entschuldigungsloser Alkoholiker. Internet-Fanatiker. Popkultur-Befürworter. Fernseh-Junkie.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.