Wo sind Boris Johnson und Keir Starmer heute? | Politik | Neu

Wo ist Boris Johnson?

Herr Raab ersetzt Boris Johnson, da er einen außergewöhnlichen Kalender internationaler Gespräche füllt.

Der Premierminister hat die vergangene Woche im Ausland verbracht und an verschiedenen Gipfeln und Treffen mit anderen führenden Politikern der Welt teilgenommen, die heute fortgesetzt werden.

Die NATO hat einen Gipfel in Madrid geplant, der sich als transformativ für das Militärbündnis erweisen könnte.

LESEN SIE MEHR: Angela Rayner lässt Starmer jedes Mal verlegen zurück, wenn sie PMQs macht

Die volle Agenda von Herrn Johnson beginnt heute mit drei bilateralen Gesprächen.

Seine ersten geplanten Gespräche sind mit dem australischen, dem türkischen und dem niederländischen Premierminister.

Anschließend wird er trilaterale Gespräche mit den Ministerpräsidenten Finnlands und Schwedens führen, zwei Nationen, die nun für die NATO-Mitgliedschaft vorgesehen sind, nachdem die Türkei gestern ihre Zustimmung signalisiert hat.

Es wird erwartet, dass der Premierminister die Entscheidung noch heute per Video begrüßt, nachdem er Wochen damit verbracht hat, Recep Tayyip Erdogan unter Druck zu setzen, beide Nationen zuzulassen.

Sein Sieg wird jedoch leicht durch nationale Debatten im Vereinigten Königreich über Verteidigungsausgaben getrübt.

Als er am Dienstag in Spanien landete, bat Herr Johnson seine Kolleginnen und Kollegen, mehr zur NATO beizutragen.

Berichten zufolge ist sein Kabinett jedoch in einen Streit darüber verwickelt, ob das Geld für die Streitkräfte aufgestockt werden soll.

Verteidigungsminister Ben Wallace hat höhere Verteidigungsausgaben gefordert, da sich die globale Bedrohung „entwickelt“, sagte er heute in einer Rede, nachdem Herr Johnson gestern angekündigt hatte, dass er das Versprechen des konservativen Manifests aufgeben würde, 0,5% über der Inflation auszugeben.

NICHT VERPASSEN

Obwohl er das erfolgreiche Manifest von 2017 unterstützte, sagte Sir Keir, dass er das Dokument für eine völlig neue Version verschrotten würde.

Bei einer Veranstaltung am 28. Juni sagte er gegenüber dem New Statesman, er lege das Dokument „beiseite“ und werde mit neuen Richtlinien „von vorne anfangen“.

Er sagte: „Was wir erkennen müssen, ist, dass wir uns nach der Pandemie alles ansehen und Entscheidungen darüber treffen müssen, wo wir unser Geld anlegen wollen.

Sein reformiertes Manifest behält möglicherweise einen Aspekt seiner Vorgänger bei, da er zugab, dass die derzeitige Studentenregelung „nicht wirklich funktioniert“.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.