„Wovor hat Berlin Angst? Ukraine drängt Deutschland zu mehr militärischer Hardware | Deutschland

Die Ukraine hat den Druck auf Deutschland erhöht, mehr militärische Ausrüstung zu liefern, während Kiew seine Gegenoffensive im Osten und Süden gegen die russischen Streitkräfte fortsetzt.

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba warf der Bundesregierung vor, Kiews Forderungen nach Leopard-Panzern und Marder-Schützenpanzern zu ignorieren.

Er sagte, Berlin habe nur „abstrakte Befürchtungen und Ausreden“ dafür vorgebracht, warum es nicht mehr Ausrüstung liefere.

Kuleba twitterte: „Enttäuschende Signale aus Deutschland, da die Ukraine jetzt Leoparden und Marder braucht, um die Menschen zu befreien und sie vor dem Völkermord zu retten.

„Kein einziges rationales Argument, warum diese Waffen nicht geliefert werden können, nur abstrakte Befürchtungen und Ausreden. Wovor hat Berlin Angst, was Kiew nicht hat?

Er sprach am Dienstag nach einem Treffen mit seiner deutschen Amtskollegin Annalena Baerbock am Wochenende in Kiew.

Die Grünen-Politikerin, die zu ihrem zweiten Besuch als Außenministerin mit dem Nachtzug in die ukrainische Hauptstadt gereist war, sagte weitere Unterstützung aus Deutschland zu. Die Fortschritte des ukrainischen Militärs bei der Abwehr der russischen Streitkräfte seien ein „gutes Argument“ für die Lieferung von Waffen aus dem Westen.

Aber als er von Kuleba aufgefordert wurde, die Lieferung von Leopard-2-Panzern ausdrücklich zu unterstützen, sagte Baerbock: „Wir liefern bereits schwere Waffen.

Dann listete sie die Waffensysteme auf, die Deutschland bereits in die Ukraine geschickt hatte, verwies auf ihr multilaterales Austauschprogramm und die Vereinbarungen mit anderen westlichen Partnern und fügte hinzu: „Ich weiß, dass Sie sich beeilen.“

Baerbock wolle die deutsche Beteiligung ankurbeln, müsse aber zunächst die anderen Parteien der Dreiparteien-Regierungskoalition gewinnen.

Andere Mitglieder seiner Partei, angeführt von Co-Vorsitzendem Omid Nouripour, unterstützten Forderungen nach einer schnellen Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine. „Jeder in der Regierung weiß, dass noch mehr möglich wäre“, sagte Nouripour einer deutschen Zeitung.

Anton Hofreiter, führendes Mitglied der Grünen, sagte in einem Interview mit der Mediengruppe Bayern: „Über kurz oder lang werden wir keine andere Wahl haben, als moderne westliche Kampfpanzer in die Ukraine zu liefern.

Er sagte, Russland habe die ukrainische Rüstungsindustrie weitgehend zerstört. Gleichzeitig boten die alten sowjetischen Panzer der Ukraine „schlechten Schutz“ gegen russische Angriffe, fügte Hofreiter hinzu.

„Ich denke, wir sollten die Leopard-Panzer so schnell wie möglich liefern, um zu vermeiden, dass ukrainische Soldaten unnötig sterben“, sagte er.

Auch Mitglieder der wirtschaftsfreundlichen Liberaldemokraten und des oppositionellen konservativen CDU/CSU-Bündnisses unterstützten die Aufrufe.

Nur die SPD von Bundeskanzler Olaf Scholz zögert. Er sagte oft, dass es keine geben sollte „deutscher Alleingang(d.h. Deutschland im Alleingang), die seit dem Zweiten Weltkrieg das Rückgrat der deutschen Außenpolitik ist, aber von Kiew bis Washington zunehmend als potenziell riskante und schwache Unentschlossenheit unter den gegenwärtigen Umständen interpretiert wird.

Scholz‘ Zögern wird von einigen als Misstrauen angesichts einer weiteren Eskalation der Spannungen mit Moskau und Nervosität angesichts einer Energiekrise angesehen, die von linken und rechten Gruppen genutzt wird, um einen Teil der Wählerschaft von der Unterstützung der Ukraine abzubringen.

Scholz beharrte am Montag darauf, dass die von Deutschland gelieferten Waffen – darunter Gepard-Flugabwehrkanonen, Haubitzen und Mars-Raketenwerfer – „tatsächlich dazu beitragen, dass es jetzt möglich ist, den Ausgang des Gefechts an der Ostfront gerade noch zu verändern wie wir es gerade sehen“.

Noch als in der vergangenen Woche erste Meldungen über die ukrainische Gegenoffensive kursierten, schloss Verteidigungsministerin Christine Lambrecht verstärkte Waffenlieferungen an die Ukraine aus. Deutschlands Lagerbestände seien erschöpft und sie müsse ihre Vorräte schonen, um die Selbstverteidigung des Landes sicherzustellen. bis er ein von Scholz im Februar versprochenes 100-Milliarden-Euro-Paket verwenden kann, um mehr Ausrüstung zu kaufen.

Amy Gutmann, die US-Botschafterin in Deutschland, forderte am Sonntagabend die deutsche Regierung auf, sich zu verpflichten, mehr Waffen zu schicken, und sagte dem öffentlich-rechtlichen Sender ZDF, dass sie zwar salutierte und die Art und Weise bewunderte, wie die Deutschen die Ukraine bisher unterstützt hatten, „meine Erwartungen aber noch höher sind“. .

Berlin hat wiederholt betont, Washington zögere, bestimmte Arten von Waffen – von Panzern bis zu Kampfjets – zu liefern, um die eigene Zurückhaltung zu verteidigen.

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.