Zuschauer der BBC-Fragestunde wüten 2023 über Sturgeon IndyRef2 | Politik | Neu

Die BBC-Fragestunde kehrte gestern zurück, als Fiona Bruce die Reise nach Inverness, Schottland, antrat. Frau Bruce wurde in Inverness vom ehemaligen Vorsitzenden der Scottish National Party, Angus Robertson, dem Vorsitzenden der Scottish Conservative Party, Craig Hoy, der Labour Shadow Social Security Secretary, Pam Duncan-Glancy, dem Spectator-Redakteur Fraser Nelson und der preisgekrönten Komikerin Susie McCabe begleitet.

Leidenschaftliche Diskussionsteilnehmer und temperamentvolle Zuschauer richteten ihre Aufmerksamkeit schnell auf die Frage der schottischen Unabhängigkeit, nachdem die Frage aufgeworfen wurde, ob ein Unabhängigkeitsreferendum im Jahr 2023 stattfinden wird.

Nachdem die Politiker und andere Podiumsteilnehmer ihre Positionen darlegten, sagte ein Zuhörer: „Sie haben die Frage gestellt, ob es 2023 ein Referendum geben wird, meiner Meinung nach wird es wahrscheinlich sein, [but] Ich hoffe, das gibt es nicht.

Er fügte hinzu: „Ich werde Ihnen sagen, warum es nicht sein sollte.

„A, nein heißt nein, das haben wir schon besprochen.

„Aber zweitens sind wir uns alle einig, dass wir in diesem Raum das Beste für Schottland wollen.

JUST IN: Schlag für Stör! Die Schotten wenden sich gegen die Unabhängigkeit, da mehr als die Hälfte IndyRef2 ablehnen

„Wollen wir wirklich eine zweigeteilte Gesellschaft?

„Weil wir gerade über 50/50 sprechen … wir sprechen hier über schöne Margen.“

Der Zuhörer sagte weiter, dass er die Entscheidung unterstützen könnte, wenn es eine überwältigende Unterstützung für ein Unabhängigkeitsreferendum gäbe.

Ihre Kommentare kommen nur wenige Tage, nachdem Frau Sturgeon angekündigt hatte, dass sie versuchen würde, am 23. Oktober nächsten Jahres ein zweites Referendum über die schottische Unabhängigkeit abzuhalten.

Die Umfrage würde weniger als ein Jahrzehnt nach der Entscheidung der Schotten, in der 315 Jahre alten Union zu bleiben, um 55 % bis 45 % kommen.

LESEN SIE MEHR: Nicola Sturgeons Traum von der Unabhängigkeit ist nach dem Urteil des Obersten Gerichtshofs bereits in Frage gestellt

Obwohl sie das Referendum von 2014 als „einzigartige Gelegenheit“ für Separatisten bezeichnete, sagte Frau Sturgeon gegenüber MSPs: „Die britische und die schottische Regierung sollten sich zusammensetzen und verantwortungsbewusst einen Prozess vereinbaren, einschließlich einer Anordnung nach Abschnitt 30, die es den Menschen in Schottland ermöglicht sich entscheiden.“

Frau Sturgeon gab auch bekannt, dass die SNP die nächsten Parlamentswahlen ausdrücklich auf einer IndyRef2-Plattform bestreiten wird, wenn der Oberste Gerichtshof entscheidet, dass Holyrood nicht befugt ist, ein Unabhängigkeitsreferendum abzuhalten.

Eine YouGov-Meinungsumfrage vom Donnerstag ergab jedoch, dass nur 34 % der Schotten glauben, dass ein Referendum im Oktober 2023 stattfinden sollte.

Auch andere Mitglieder der Öffentlichkeit waren wütend auf die Debatte.

Ein Mann sagte: „Jetzt ist doch nicht die Zeit dafür?

NICHT VERPASSEN :
Putin ist „wahrscheinlich“ krank, da die Frau des Oligarchen befürchtet, dass dies den Krieg weiter vorantreiben wird [INSIGHT]
Wütende Franzosen schwören, dem Militärkomplott des EU-Verbündeten entgegenzuwirken [REACTION]
Russland reagiert auf die NATO, indem es seine Angriffe verstärkt [ANALYSIS]

„Finanziell sind wir als Land in großen Schwierigkeiten.

„Sie werden unzählige Millionen für ein Referendum ausgeben, das stattfinden kann oder nicht.“

Andere Mitglieder der Öffentlichkeit haben jedoch ihre Unterstützung für den Plan von Frau Sturgeon zum Ausdruck gebracht, im Jahr 2023 eine Umfrage abzuhalten.

Ein Herr wies darauf hin, dass die Unabhängigkeitsbefürworter der SNP und der Grünen Partei die Mehrheit der Sitze in Holyrood halten.

Eine andere Zuschauerin behauptete, ihr englischer Ehemann würde nun dafür stimmen, dass Schottland nach dem Brexit und nach Vorwürfen, dass Boris Johnson die britische Regierung nach rechts „drücke“, die Beziehungen zu Großbritannien abbrechen werde.

Frau Bruce wird nächsten Donnerstag auf die Fernsehbildschirme zurückkehren, wenn sich die BBC-Moderatorin den Diskussionsteilnehmern und Mitgliedern der Öffentlichkeit in Barnsley, South Yorkshire, anschließt.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.