Zwei Herzmedikamente im Zusammenhang mit einem erhöhten Herzinfarktrisiko bei sehr heißem Wetter

Für Menschen mit koronarer Herzkrankheit können Betablocker das Überleben und die Lebensqualität verbessern, während Aspirin und andere Thrombozytenaggregationshemmer das Herzinfarktrisiko verringern können.

Aber diese Schutzmaßnahmen könnten bei Hitzeereignissen nach hinten losgehen, einer Zeit, in der Herzinfarkte wahrscheinlicher sind. Eine neue Studie hat herausgefunden, dass unter Menschen mit nicht tödlichen Herzinfarkten im Zusammenhang mit heißem Wetter ein übermäßiger Anteil diese Herzmedikamente einnimmt.

„Patienten, die diese beiden Medikamente einnehmen, haben ein höheres Risiko“, sagte Kai Chen, Assistenzprofessor in der Abteilung für Epidemiologie (Umweltgesundheit) an der Yale School of Public Health und Erstautor der Studie. „Während Hitzewellen sollten sie wirklich Vorkehrungen treffen.“

Zu diesen Vorsichtsmaßnahmen gehören Kühlstrategien wie die Verwendung einer Klimaanlage oder der Besuch eines öffentlichen Kühlzentrums.

Äußere Umweltfaktoren wie Luftverschmutzung und Kälte können Herzinfarkte auslösen. Eine wachsende Zahl von Beweisen deutet darauf hin, dass heißes Wetter dies auch tun kann. Aber Epidemiologen kämpfen immer noch darum, die Gruppen von Menschen zu identifizieren, die am anfälligsten für diese Umweltextreme sind.

Methoden zur Untersuchung des Herzinfarkts

Anhand eines Registers untersuchten die Autoren 2.494 Fälle, in denen Menschen in Augsburg, Deutschland, in den warmen Monaten (Mai bis September) zwischen 2001 und 2014 einen nicht tödlichen Herzinfarkt erlitten.

In früheren Forschungen hatten sie gezeigt, dass die Exposition gegenüber Hitze oder Kälte Herzinfarkte wahrscheinlicher macht, und sie hatten berechnet, dass die Raten hitzebedingter Herzinfarkte steigen würden, sobald sich der Planet um 2 auf 3 Grad Celsius erwärmt.

Die aktuelle Studie baut auf dieser Forschung auf, indem sie die Medikamenteneinnahme von Patienten vor ihrem Herzinfarkt untersucht.

Sie analysierten die Daten so, dass die Patienten als ihre eigenen Kontrollpersonen dienen konnten, indem sie die Hitzebelastung am Tag des Herzinfarkts mit denselben Wochentagen im selben Monat verglichen. Das heißt, wenn eine Person am dritten Donnerstag im Juni einen Herzinfarkt hatte, verglichen die Autoren ihre Temperaturbelastung an diesem Tag mit ihrer Temperaturbelastung an anderen „Kontroll“-Donnernstagen im Juni.

Herzrisiko und zwei Arten von Medikamenten

Es stellte sich heraus, dass Anwender von Betablockern oder Thrombozytenaggregationshemmern an heißeren Tagen häufiger Herzinfarkte hatten als an Kontrolltagen. Die Einnahme von Thrombozytenaggregationshemmern war mit einem um 63 % erhöhten Risiko verbunden und Betablocker mit einem um 65 % erhöhten Risiko. Personen, die beide Medikamente einnahmen, hatten ein um 75 % höheres Risiko. Bei Nichtkonsumenten dieser Medikamente war die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarkts bei heißem Wetter nicht höher.

Die Studie beweist weder, dass diese Medikamente die Herzinfarkte verursacht haben, noch, dass sie Menschen anfälliger für Herzinfarkte machen. Obwohl es möglich ist, dass sie das Risiko von durch Hitze ausgelösten Herzinfarkten erhöhten, ist es auch möglich, dass die zugrunde liegende Herzerkrankung der Patienten sowohl die Verschreibungen als auch die größere Anfälligkeit für Herzinfarkte durch warmes Wetter erklärt.

Ein Hinweis deutet jedoch darauf hin, dass Drogen schuld sein könnten.

Als die Forscher jüngere Patienten (25 bis 59 Jahre alt) mit älteren Patienten (60 bis 74 Jahre alt) verglichen, stellten sie erwartungsgemäß fest, dass die jüngeren Patienten eine gesündere Gruppe mit geringeren Raten von Koronarerkrankungen waren. Dennoch waren jüngere Patienten, die Betablocker und Thrombozytenaggregationshemmer einnahmen, anfälliger für hitzebedingte Herzinfarkte als ältere Patienten, obwohl ältere Patienten mehr Herzerkrankungen hatten.

Ein weiterer Hinweis darauf, dass diese beiden Arten von Medikamenten Menschen anfälliger machen können: Zum größten Teil wurde nicht gezeigt, dass andere Herzmedikamente mit hitzebedingten Herzinfarkten in Verbindung stehen. (Eine Ausnahme waren Statine. Wenn sie von jüngeren Menschen eingenommen wurden, waren Statine bei heißem Wetter mit einem mehr als dreimal höheren Herzinfarktrisiko verbunden.)

„Wir gehen davon aus, dass einige der Medikamente die Regulierung der Körpertemperatur erschweren“, sagte Chen. Er plant, diese Beziehungen in zukünftigen Studien zu entwirren.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass mit fortschreitendem Klimawandel Herzinfarkte für manche Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu einer größeren Gefahr werden könnten.

Die Studie erscheint online in Kardiovaskuläre Naturforschung. Es wurde von der Deutschen Gesellschaft für Herzforschung, der Universität Augsburg und dem Universitätsklinikum Augsburg, Deutschland, finanziert.

Professor Robert Dubrow war Co-Autor und Alexandra Schneider vom Helmholtz Zentrum München in Deutschland war die endgültige Autorin. Weitere Co-Autoren waren Susanne Breitner, Kathrin Wolf, Margit Heier und Annette Peters, alle vom Helmholtz Zentrum München – Deutsches Forschungszentrum; Jakob Linseeisen von der Ludwig-Maximilians-Universität München und dem Universitätsklinikum Augsburg; Timo Schmitz, Wolfgang von Scheidt und Christa Meisinger vom Universitätsklinikum Augsburg; und Bernhard Kuch vom Krankenhaus Nördlingen (Deutschland). Brietner und Peters sind außerdem mit der Ludwig-Maximilians-Universität München, Peters mit dem Deutschen Forschungszentrum für Herz-Kreislauf-Forschung und Heier mit dem Universitätsklinikum Augsburg verbunden.

Mareike Engel

"Freiberuflicher Kommunikator. Hardcore-Web-Praktiker. Unternehmer. Totaler Student. Bier-Ninja."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.