Bundestag stimmt gegen Verbot von „Abtreibungswerbung“ – POLITICO

BERLIN – Eine Mehrheit der deutschen Gesetzgeber hat heute dafür gestimmt, einen Abschnitt des deutschen Strafgesetzbuchs abzuschaffen, der es Ärzten untersagte, Informationen über Abtreibungsverfahren bereitzustellen.

Der Schritt, angeführt von der Regierungskoalition aus Mitte-Links-Sozialdemokraten (SPD), Grünen und Freien Demokratischen Liberalen (FDP), wurde auch von Gesetzgebern der linksextremen Partei Die Linke unterstützt.

Er wurde vom konservativen Oppositionsblock Christdemokraten (CDU) und ihrer bayerischen Schwesterpartei CSU sowie der rechtsextremen Alternative für Deutschland (AfD) abgelehnt.

„Jeder kann alles über Abtreibung im Internet verbreiten, das Strafrecht verbietet es hochqualifizierten Ärzten, sachliche Informationen zu geben. Das ist absurd und unfair“, fügte er hinzu. sagte Justizminister Marco Buschmann von der FDP ist einer der wichtigsten Befürworter der Entscheidung vom Freitag.

Auf die Kritik konservativer Parteien, die eine Verharmlosung des Schwangerschaftsabbruchs befürchteten, betonte Buschmann, dass „Kommerzialisierung und Verharmlosung von Werbung“ zwar verboten bleiben sollten, Frauen aber das Recht haben, wichtige Informationen zum Schwangerschaftsabbruch zu erhalten.

Die Aufhebung des Gesetzes fiel zusammen mit a Entscheidung des Obersten Gerichtshofs der Vereinigten Staaten Widerrufen Sie das verfassungsmäßige Recht auf Abtreibung, das im wegweisenden Roe v. Wade von 1973.

Das deutsche Parlament hat nicht über den gesetzlichen Rahmen zur Regelung der Abtreibung im Land abgestimmt: Das Verfahren bleibt technisch illegal, obwohl Frauen nicht strafrechtlich verfolgt werden, wenn sie sich beraten lassen und ihre Schwangerschaft innerhalb von 12 Wochen nach der Empfängnis beenden.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.